Pizza und Pinsa zählen zu den kulinarischen Highlights der italienischen Küche.

Pinsa und Pizza – italienische Leckerbissen mit Tradition

Sie gehört zur Leibspeise zahlreicher Menschen weltweit und ist Ausdruck von Genuss und schmackhaftem Dolce Vita – die Pizza! Zahllose Pizzerien in Groß- und Kleinstädten belegen die große Beliebtheit des knusprigen, belegten Fladens. Zweifellos kennt Pizza so gut wie jeder. Anders ist das mit der Pinsa. Sie ist ebenso eine Erfindung der Italiener und ein belegter Teigfladen. Aber an den Bekanntheitsgrad der Pizza kommt die Pinsa trotzdem noch nicht heran. Während sie sich zwar in Italien großer Beliebtheit erfreut, ist sie in Deutschland nur auf wenigen Speisekarten zu finden. Und wenn doch, wird die Pinsa häufig für eine Form der Pizza gehalten oder gar mit ihr verwechselt. Pizza und Pinsa scheinen sich auf den ersten Blick auch zum Verwechseln ähnlich zu sein, es gibt aber große Unterschiede zwischen den beiden.

Pizza erfreut sich seit Jahren großer Beliebtheit.

 

Die Pizza – Ein königliches Gericht

Der Ruf der Pizza ist widersprüchlich. Während sie einerseits die italienische Küche und Genuss verkörpert, ist sie andererseits fester Bestandteil der Fast-Food-Industrie geworden. Pizza kann sich heute jeder mit einem normalen Haushaltsbackofen selbst zaubern und die eigene Zubereitung ist aufgrund von Tiefkühlwaren unnötig geworden. Für eine wahre Steinofenpizza zieht es die Genießer trotzdem in die traditionell italienischen Pizzerien. Doch woraus besteht das beliebte Gericht eigentlich? Ganz simpel: Aus Hefeteig, Tomatensauce, Mozzarella und Basilikum. Was dann noch auf den Teig kommt, ist Geschmackssache. Der Hefeteig selbst besteht aus Wasser, Weizenmehl, ein wenig Hefe und Salz. Bevor er traditionell mit den Händen ausgerollt wird, muss der Teig noch eine Stunde gehen.

Das Originalrezept stammt in dieser Form vermutlich aus der italienischen Stadt Neapel und wurde im Auftrag des damaligen Königs Umberto I. und der Königin Margherita kreiert. Die frühesten Nachweise lassen sich auf die Mitte des 18. Jahrhunderts datieren, vermutlich existierte die Pizza aber schon vorher. Die Wahl der ursprünglichen Zutaten soll auf die Flagge Italiens – also die Nationalfarben Rot, Grün und Weiß – abgestimmt sein. Weltweit bekannt wurde sie Ende des 19. und Mitte des 20. Jahrhunderts. Durch italienische Einwanderer verbreitete sie sich Ende des 19. Jahrhunderts recht schnell in den USA. In Deutschland wurde die erste Pizza im Rahmen einer Messe im Jahr 1937 in Frankfurt vorgestellt. Die erste Pizzeria folgte 1952 in Würzburg.

Sowohl Pizza als auch Pinsa können unterschiedlich belegt werden.

 

Ein entfernter Verwandter der Pizza? – Die Pinsa Romana

Die Pinsa – oder Pinsa Romana – wurde bereits im antiken Rom zubereitet. Die Ähnlichkeit zur klassischen Pizza ist verblüffend und doch handelt es sich um ein eigenständiges Gericht. Für die Herstellung einer Pinsa braucht man Weizen- und Reismehl, Sauerteig und Soja. Äh Moment mal… Kannten die alten Römer etwa schon Soja und Reismehl? Wer nun genauer hinschaut, dem wird schnell klar, dass da etwas nicht stimmen kann! Und so ist es auch. Bei der Entstehungsgeschichte der Pinsa handelt es sich um einen gut gesponnen Marketing-Mythos. Erfunden wurde die Geschichte von den Di Marcos. Vater Corrado Di Marco und Sohn Alberto Di Marco betreiben in vierter Generation ein Backunternehmen in der Nähe von Rom. Im Jahr 2001 haben die erfinderischen Pizzabäcker die neue Variante der Pizza erfunden und sich den Markennamen registrieren lassen. Ihre storiella, ital. für kleine Geschichte, haben sich die beiden ausgedacht, um ihr Produkt besser verkaufen zu können. Denn Italien und Pizza gehört nun mal zusammen. Komisch beäugt werden da Menschen, die am National-Heiligtum „herumpfuschen“ wollen. Dann doch lieber eine Legende erfinden, die die Herkunft und den Ursprung geschichtlich untermauert und legitimiert.

Innovativ sind nicht nur die Di Marcos und ihre storiella, sondern vor allem ihr Produkt! Im Gegensatz zu vielen Pizzen ist die Kruste der Pinsa durchweg knusprig und nicht in der Mitte matschig. Zudem ist sie viel verträglicher als ihr bekanntes großes Vorbild. Durch eine längere Fermentationszeit von bis zu 72 Stunden muss sich der Magen nicht mit Gärungsprozessen abmühen. Soja sorgt zusätzlich für die Festigkeit des Teiges und der Sauerteig verleiht ihm eine lockere Struktur.

 

Trotz aller Unterschiede große Gemeinsamkeiten

Pizza und Pinsa – so ähnlich und doch so viele Unterschiede. Die Pinsa wird in deutschen Lokalen bislang noch seltener als die klassische Pizza angeboten. Vereinzelt sind Restaurants, die die Pinsa anbieten, aber auch hierzulande auffindbar. Meist gibt es sie in den Großstädten, wo die international kulinarische Bandbreite ohnehin etwas weiter gefächert ist als auf dem Land. Vergleichbar mit der Pizzeria wird die spezielle Pinsa-Bäckerei auch als Pinseria bezeichnet. Neben all der Unterschiede haben Pizza und Pinsa jedoch eine große Gemeinsamkeit, die sie weltweit und ganz besonders in Italien zu beliebten Gerichten macht: Beide sind ein kulinarischer Genuss und eine wahre Gaumenfreude.

Pinsa unterscheidet sich von der Pizza nicht nur in der Zubereitung.

 

Entdecken Sie die METRO-Produktwelten

Alles über Käse - von der Herstellung bis zur korrekten Lagerung - erfahren sie in unserer Produktwelt.

Jetzt entdecken


Corona-Trend Wohnmobil-Dinner: So empfangen Restaurants Gäste auch im Lockdown

Wetterfeste Schankvorgärten, umfunktionierte Gewächshäuser, dekorierte Pop-up-Zelte und viele weitere Ideen haben sich Gastronomen seit dem Corona-Beginn einfallen lassen, um Gäste weiterhin begrüßen zu können. Und auch jetzt, im zweiten Lockdown, gibt es eine Möglichkeit – mit dem Anbieten eines Wohnmobil-Dinners. Wir erklären, wie es funktioniert und was dabei zu beachten ist.

Food Trends Gastrokonzepte Gastronomie Restaurant Kochen

5 Tipps für ein genussvolles Digital-Event

Dezentrale Weihnachtsfeier im Home Office oder langes Kickoff-Meeting zum Jahresbeginn, Online-Incentive fürs Teambuilding oder Vertriebstagung – viele Anlässe, die sonst in kleinen oder großen Gruppen vor Ort stattfinden, benötigen zurzeit eine digitale Alternative. Ein ganz wichtiger Bestandteil dabei ist und bleibt aber anlog: das Essen! Wie lassen sich Speisen und Getränke perfekt ins Online-Event integrieren? Hier sind unsere Ideen.

Dezember Drinks Gastronomie Mitarbeiter Weihnachtszeit

4 Lösungen gegen Plastikmüll im Außer-Haus-Verkauf

Der Außer-Haus Verkauf ist für viele Restaurants ein wichtiges Zusatzgeschäft - seit Corona mehr denn je.Doch dabei entsteht viel Plastikmüll. Unsere 4 Lösungen gegen Takeaway-Müll im Außer-Haus-Verkauf erfahren Sie hier.

Gastronomie Tipps

Restaurantschließung wegen Corona verhindern – aber wie? 7 Tipps und Hilfen

Viele Gastronomen haben aufgrund der Corona-Krise mit wirtschaftlichen Problemen und Engpässen zu kämpfen. Vielleicht steht bereits die Schließung des eigenen Restaurants zur Debatte. Wir haben hier 7 Tipps und Hilfestellungen für Sie, um diesem Szenario entgegenzuwirken.

How To Finanzen Gastronomie Tipps Restaurant

Zweiter Corona-Lockdown: 5 Dinge, die Gastronomen jetzt tun können

Erneut ist im ganzen Land die gesamte Gastronomie wegen Corona geschlossen worden. Nun gilt es umso mehr, den Kopf nicht in den Sand zu stecken. Was können Gastronomen jetzt tun? Wie können sie die Zeit der Schließung nutzen? Unsere 5 Tipps.

Gastronomie Tipps

Der neue Kaffeetrend aus Korea: Dalgona Kaffee

Ein spannender, leckerer Kaffeetrend kommt jetzt aus Südkorea zu uns: Dalgona Kaffee. Was verbirgt sich hinter dem neuen Social-Media-Hype – und wie wird Dalgona Kaffee zubereitet? Hier gibt’s alle Infos!

How To Café Cappuccino Gastronomie Kaffee

Das pflanzenbasierte Hackfleisch: Beyond Mince

Kennen Sie Beyond Mine? Es ist eine fleischlose Alternative zu Hackfleisch. Wie Sie Ihre vegetarischen und veganen Gäste mit dem innovativen Produkt überzeugen können erfahren Sie hier.

How To Gastronomie Nachhaltigkeit ökologisch Rezepte

Die Spirituose mit Trendpotential: Rum – vielfältig und bestens zu mixen

Die Zeiten in denen Rum nur mit Cola als Cuba Libre serviert wurde sind vorbei: Die facettenreiche Spirituose ist ein Pur-Genuss und perfekte Basis für Cocktails und Longdrinks. Ideal für viele gastronomische Konzepte und Anlässe.

Cocktails Gastronomie Spirituosen Restaurant Trendgetränk

Nicht nur pur ein Genuss: Whisk(e)y – perfekt für Cocktails und Longdrinks

Die geschmackliche Vielfalt von Whisky ist schier unendlich und bietet viele Möglichkeiten, Gäste immer wieder aufs Neue zu begeistern. Und das nicht nur pur: Auch „in the mix“ im Cocktail und Longdrink weiß der Whisky immer mehr Gäste zu überzeugen!

Gastronomie Restaurant Spirituosen Trendgetränk Cocktails