METRO-Kunde werden

Mehr Informationen

Ursula Lindl verstärkt Geschäftsführung von METRO

Großhandelsprofi setzt beim Ausbau des Non Food-Bereichs auf erfahrene Expertin

Düsseldorf, 31.08.2011. Ab dem 1. September übernimmt Ursula Lindl das Ressort Non Food bei METRO Cash & Carry Deutschland. Mit der Berufung der 49-jährigen Managerin in das Führungsgremium des Großhandelsprofis gewinnt das Unternehmen eine erfahrene Expertin. Sie soll den strategisch wichtigen Non Food-Bereich weiter ausbauen.

"Mit Ursula Lindl verstärken wir unser Non Food-Segment mit einer ausgewiesenen Spezialistin", sagt John Rix, Vorsitzender der Geschäftsführung von METRO Cash & Carry Deutschland. "Sie wird uns dabei unterstützen, unsere Wachstumsstrategie auch im wichtigen Nonfood-Geschäft weiter voranzutreiben." Lindl kann dabei auf langjährige Erfahrung in der Branche zurückgreifen: Zuletzt war sie Geschäftsbereichsleiterin Non Food bei der Edeka AG sowie Geschäftsführerin der Edeka Non Food-CM GmbH. Als Vorstandsmitglied war sie darüber hinaus einige Jahre für die Unternehmensgruppe Vedes tätig. Davor hatte die Managerin verschiedene Führungspositionen bei Handelsunternehmen und Kapitalgesellschaften in Deutschland, Österreich, der Schweiz, der Tschechischen Republik und in China inne. In Ihre Zuständigkeiten fielen dort vor allem die Themen Eigenmarken-Entwicklung, internationale Einkaufs- und Beschaffungskooperationen, Marketing und Merchandising.

Konsequenter Ausbau
"Wir werden von Ursula Lindls vielfältiger Expertise beim Ausbau des Non Food-Bereichs profitieren", so John Rix. In den vergangen Jahren hatte sich das Großhandelsunternehmen in diesem Segment neu aufgestellt und seine Alleinstellungsmerkmale im Cash & Carry-Handel weiter hervorgehoben. Diese gezielte Sortimentsarbeit hat bereits Früchte getragen. METRO Cash & Carry Deutschland hat dabei seine Kernkompetenz als Partner für Profis aus den Bereichen Gastronomie, Hotellerie und Catering gestärkt. Um die Kundenbedürfnisse noch besser zu berücksichtigen, wurde unter anderem das Markenportfolio überarbeitet und der Eigenmarkenanteil gesteigert. Auch die Warenpräsentation im Großmarkt und die Werbung wurden noch stärker auf die Zielgruppen zugeschnitten. Darüber hinaus investiert METRO Cash & Carry Deutschland in Umbauten sowie den Ausbau des Fachpersonals und der Kundenberatung innerhalb des Non Food-Bereichs. So bieten geschulte Fachberater professionellen Service und Unterstützung beim Kauf von Gastrogroßgeräten. Weitere Investitionen sind vor allem in den Bereichen Reinigung, Office, Gastro und Saison geplant, auch hier setzt METRO Cash & Carry verstärkt auf Eigenmarken und fachkundige Beratung. Der Großhandelsprofi verfolgt hiermit den bereits eingeschlagenen Weg und arbeitet weiter an einer Professionalisierung der Sortimente.