METRO-Kunde werden

Mehr Informationen

Kohlgemüse kaufen

Rezepte mit Kohlgemüse sind nicht nur in der Winterküche lecker und gesund: Tipps und Informationen zu Grünkohl, Brokkoli und Co.



Mehr Informationen

  • Kohlgemüse: Ein Überblick

    Unter Kohl oder Kohlgemüse lassen sich zahlreiche Formen von Gemüse zusammenfassen, die alle aus der gleichen Pflanzenart entstanden sind: dem Gemüsekohl. Die Kohlsorten, die als Lebensmittel in unserer Ernährung vorkommen, reichen vom kleinen Kohlrabi bis zum riesigen Weißkohl. Auch die Blätter vom Grünkohl und die Röschen des Brokkoli zählen zum Kohlgemüse. Viele Sorten werden in Deutschland angebaut: Blumenkohl, Weißkohl und Kohlrabi sind nur einige Beispiele. Manche Artikel können fast das ganze Jahr hindurch geerntet und frisch gekauft werden. Rosenkohl und Grünkohl wiederum gibt es erst spät im Herbst nach dem ersten Frost. Köpfe von Weißkohl und Rotkohl lassen sich sehr gut lagern. Traditionell wird Ersterer auch mit Salz und Gewürzen zu Sauerkraut verarbeitet und so haltbar gemacht.

  • Was Kohlgemüse so gesund macht

    Ob Blumenkohl, Weißkohl oder Rosenkohl: Wie die meisten Gemüse enthält Kohl viele Ballaststoffe, Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente sowie sekundäre Pflanzenstoffe. Ihre vielfältigen positiven Wirkungen auf die Gesundheit machen Kohl zu einem so gehaltvollen Lebensmittel. In Kohlgemüse stecken vor allem auch Senfölglycoside, die für das charakteristische Aroma von Kohl verantwortlich sind, stark antibakteriell wirken und Infektionen vorbeugen. Darüber hinaus haben einzelne Sorten besonders hohe Gehalte an bestimmten Vitaminen und Mineralstoffen: Grünkohl enthält zum Beispiel große Mengen Vitamin C und K sowie Betacarotin. Brokkoli wiederum ist reich an Mineralstoffen wie Kalium, Calcium, Phosphor und Zink.

  • Rezepte für Kohlgemüse

    So unterschiedlich wie die Gemüse sind auch die Rezepte dafür. Viele Kohlsorten wie Rotkohl, Grünkohl oder Rosenkohl werden bis in den Winter hinein geerntet. Manche schmecken sogar erst nach dem ersten Frost richtig gut. Typisch als Rezept für Kohlgemüse sind deshalb deftige Wintergerichte mit Kartoffeln. Rotkohl ist als Gemüse eine klassische Beilage zum Festtagsbraten. Es geht aber auch raffinierter: Warum nicht mal ein exotisches Rezept mit Kohl probieren? Blumenkohl, Brokkoli und Co. schmecken nicht nur mit Kartoffeln, sondern auch hervorragend mit Curry, Ingwer und anderen fernöstlichen Zutaten. Der leicht bittere Geschmack von Kohlsorten wie Rosenkohl sorgt in Verbindung mit süß-säuerlichen Fruchtaromen wie Apfel oder Orange für Abwechslung in Rezepten. Kohlrabi wiederum kommen durch ihren milden Geschmack auch bei Kindern gut an.


Kohlgemüse als Sauerkraut verarbeitet

Sauer und supergesund: Sauerkraut

Eine Möglichkeit, Weißkohl über den Winter haltbar zu machen und viele seiner gesunden Inhaltsstoffe zu erhalten, ist die Herstellung von Sauerkraut. Das genaue Rezept unterscheidet sich je nach Region. Grundsätzlich wird der frische Kohl in feine Streifen geschnitten, mit Salz und gegebenenfalls Gewürzen in einem Sauerkrauttopf eingeschichtet und kräftig gestampft. Dadurch werden die Pflanzenzellen zerstört und es tritt Flüssigkeit aus, die am Ende das ganze Sauerkraut luftdicht abdeckt. Milchsäurebakterien setzen dann einen Gärungsprozess in Gang, der mehrere Wochen dauert. Am Ende hat das Sauerkraut sein typisches säuerliches Aroma. Es enthält große Mengen an Vitamin C und Mineralstoffen, außerdem Milchsäure und wie fast alle Gemüse viele gesunde Ballaststoffe. Das macht es auch zu einem sanften Hausmittel, um die Verdauung anzuregen. Tipps: Nicht zu lange kochen, da sonst das Vitamin C zerstört wird – und ruhig auch mal roh als Salat probieren.


Aktuelle Angebote Gemüse


Kohlgemüse: Roh geht’s auch

Manche Kohlgemüse wie Rosenkohl oder Brokkoli schmecken besser nach dem Kochen. Viele Kohlgemüse lassen sich aber auch wunderbar für Rohkost-Ernährung verarbeiten: Fein geraspelt lassen sich mit Rotkohl und Weißkohl tolle Salat-Rezepte zaubern. Kohlrabi sind mit ihrem eher milden Geschmack ein Rohkost-Klassiker und in Stifte geschnitten ein gesunder Snack zwischendurch. Roher Grünkohl liegt als Zutat für Smoothie-Rezepte gerade voll im Trend und überzeugt in Kombination mit Orangen und anderem Obst sogar Gemüse-Muffel. Übrigens lässt sich sogar Sauerkraut roh essen und hilft damit der Verdauung auf die Sprünge. Der große Vorteil bei allen rohen Rezepten: Das im Kohlgemüse reichlich vorhandene Vitamin C bleibt größtenteils erhalten.

Kohlgemüse als Salat zubereitet

Abstand
METRO Frischefakten

METRO Frischefakten Gemüse


Brokkoli

Brokkoli ist mit dem Blumenkohl verwandt, enthält aber fast doppelt so viele Mineralstoffe und Vitamine. Mit nur 28 kcal pro 100 Gramm macht er eine schlanke Figur. Brokkoli kann man sowohl roh als auch gegart genießen. Essbar sind nicht nur die Röschen, sondern auch die zarten Blätter und die Stängel, die man vorher schälen sollte.

 



Saison

Sommer & Frühherbst, Juni bis Oktober

 

Zum Saisonkalender