METRO-Kunde werden

Mehr Informationen

Weißweingläser kaufen

Weißweingläser sind auf die Anforderungen des sanften Weines speziell zugeschnitten. Sie haben einen kleinen, leicht bauchigen Kelch, in dem der Wein nicht zu warm wird und sein zartes Aroma optimal entfalten kann.


Mehr Informationen

  • Der Weißweinkelch

    Ein Weißweinglas ist anders als ein Rotweinglas geformt, da Weißwein andere Ansprüche an das Weinglas stellt, als Rotwein. Weißwein wird kühler getrunken, daher ist auch der Weißweinkelch insgesamt kleiner. So kann der gesamte Wein im Kristallglas einfacher die ideale Temperatur beibehalten. Es wird also verhindert, dass er sich durch längeres Stehen erwärmt. Auch aus diesem Grund sind Weißweingläser weniger bauchig, da die Weine weniger atmen müssen. Im Gegenteil: Zu bauchige Weißweingläser sorgen dafür, dass das zarte Aroma zu schnell verfliegt.

  • Das Riesling-Glas

    Weißweingläser – wie auch Rotweingläser – haben spezielle Formen für bestimmte Weine. Auch für den Riesling gibt es besondere Weingläser, die sogenannten Riesling-Gläser. Sie haben einen insgesamt schmaleren Kelch gegenüber einem klassischen Glas, der aber über einen ausgeprägten Bauch verfügt. Dadurch hält das Weinglas den feinen und charakteristischen Duft des Rieslings besser. Der leicht ausgestellte Rand leitet ihn wiederum aus dem Kristallglas in die Nase. Zudem können so die Fruchtaromen zusammen mit der leichten Säure gleichmäßiger aufgenommen werden, was dem Geschmackserlebnis zugutekommt.

  • Der Burgunderkelch

    Obwohl der Burgunderkelch klassisch für Rotweine gedacht ist, profitieren auch bestimmte Weißweine von dieser speziellen Form der Rotweingläser. Dazu zählen besonders Weißweine, die im Fass ausgebaut werden. Weißweine aus dem Barriquefass haben ähnliche Qualitäten wie säurebetonte Rotweine und entwickeln sich daher ausgesprochen schön im Burgunderkelch. Natürlich können Sie auch im Weißweinkelch serviert werden, jedoch ist der Burgunderkelch noch vorteilhafter, als der klassische Weißweinkelch. Hierbei sollte das Rotweinglas nicht zu sehr gefüllt werden, damit sich der Weißwein nicht zu stark erwärmt.


Weißwein genießen

Regionale Weingläser

Weißweingläser variieren in ihrem Aussehen stark. Im Laufe der Zeit haben sich besonders in den Weinbauregionen Glasformen entwickelt, die speziell für die regionalen Weine genutzt werden. Beispiele dafür ist das Viertele- oder das schwäbische Viertele-Glas, welches keinen Stiel hat, sondern ein hoher Tumbler ist. Für die frischen, leichten und süffigen Viertele-Weine ist dies optimal, da sie wie eine leicht-alkoholisierte Saftschorle bereits zu einer deftigen Brotzeit getrunken werden. Ein anderes Beispiel ist das typische Weißweinglas an der Mosel mit grünem Stiel und Fuß. Es ist ebenso bauchig, aber flacher im Boden und ohne den längeren Kelch der typischen Gläser. Das macht es ideal für Verkostungen und kleinere Proben, wie sie in den Weingütern der Mosel typisch sind. 


Aktuelle Angebote


Weißweingläser

Dekor und Farbe

Besonders das Weißweinglas wird oft auch als gefärbtes oder dekoriertes Weinglas angeboten. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass sich die Gravuren oder Verzierungen, die sich an den Gläsern befinden, auf den Stiel oder den Fuß beschränken. Weingläser, deren Verzierungen den Kelch oder die Kelchform beeinflussen, können auch den Geschmack des Weines auf diese Weise verändern. Bei solchen Gläsern ist es wichtig, dass sich die Gravur nicht auf das Innere des Glases auswirkt, damit die Oberfläche nicht ungünstig verändert wird. Ebenso sollte das farbige Weißweinglas eher für blasse Weine genutzt werden. Besser eignen sie sich wiederum als Wassergläser, da sie meist auch dickwandiger sind. Sie können so schöne farbliche Akzente auf dem Tisch setzen, ohne den Weingenuss zu beeinflussen.