METRO-Kunde werden

Mehr Informationen

Wiesn-Hendl

Das knusprige Wiesnhendl ist das beliebteste Gericht des Oktoberfestes überhaupt. Eine halbe Million Grillhähnchen bestellen die Gäste in den gut zwei Wochen. Zu Tausenden drehen sich die pikant gewürzten Leckerbissen an den Drehspießen der Festwirte, die dafür teilweise mehrmals am Tag mit frischem Nachschub beliefert werden. Für die Zubereitung am Spieß müssen die Hähnchen möglichst genau das Idealgewicht von 1200 Gramm haben, dann sind sie ideal für die großen Grillgeräte in den Zelten.

Zutaten (6 Personen)

  • 3 Poularden (ca. 1 kg/ Stück)
  • 3 Bund Petersilie
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 Msp. Kurkuma
  • 6 EL Öl
  • Salz, Pfeffer
  • Butter

Die Poularden kalt abspülen und trocken tupfen. Anschließend von innen und außen salzen und pfeffern. Mit je einem Petersiliensträußchen füllen und die Keulen und Flügel zusammenbinden.

Für die Marinade das Paprikapulver und die Messerspitze Kurkuma mit dem Öl verrühren. Die Poularden damit einpinseln.

Am Grillspieß im Ofen bei 200 °C in ca. einer Stunde goldgelb backen. Dabei zwischendurch immer wieder mit der Marinade bepinseln. In den letzten 10 Minuten mit einigen Butterstückchen belegen und die Temperatur auf 210 °C erhöhen.

Unsere Bierempfehlung - alternativ zum bayerischen Weizenbier: Dazu passt ein gut gekühltes Lager, Export oder Helles aus Deutschland oder Tschechien mit einer süßlichen Malzaromatik. Die Weichheit des Biers mit den leicht brotigen Malznoten wird durch eine perfekte Balance mit feinen Hopfentönen elegant verstärkt.

Wussten Sie...?

  • Das Grillen am Drehspieß sorgt dafür, dass das Hähnchen von allen Seiten gleichmäßig gart und rundherum seine schöne krosse Kruste erhält. Darunter verbirgt sich das zarte helle Geflügelfleisch, das genau wie die Haxe satt macht, aber wesentlich fettärmer daher kommt. Deshalb ist das Hendl gerade bei kalorienbewussten Genießern eine beliebte Alternative.
  • Wie bei der Haxe wird auch beim Hendl die Temperatur zum Ende der Garzeit erhöht, damit die Haut zum knusprigen Mantel wird. Die klassische Portionsgröße beim Oktoberfest ist übrigens das halbe Hendl, gern serviert mit einem erfrischenden Krautsalat oder dem typisch bayerischen Kartoffelsalat.

Köstliche Kräuterfüllung

  • Zum original bayerischen Wiesenhendl wird das Grillhähnchen dadurch, dass man es mit glatter Petersilie füllt. So kann der Kräutergeschmack während des Garens ins Fleisch einziehen. Für die Grundwürze sorgen Salz, Pfeffer und Paprika, weitere Gewürze können nach individuellem Geschmack zugegeben werden.
  • Damit das Geflügelfleisch nicht austrocknet, wird es regelmäßig mit dem ausgetretenen Saft, mit Öl oder geschmolzener Butter bepinselt - sowohl beim Garen am Drehspieß als auch bei der Zubereitung im Backofen. Hier kann das Hähnchen liegend oder aufrecht stehend brutzeln. Dafür steckt man den Vogel auf einen speziellen Hähnchenhalter oder wie beim Grillen auf eine Bierdose.

Durchstöbern Sie unsere Archive