METRO-Kunde werden

Mehr Informationen

Friteuse bei METRO kaufen

Eine gute Fritteuse sollte weder zu Hause, noch in der professionellen Gastronomie fehlen. Um allen Ansprüchen an die moderne Gastronomie von heute gerecht zu werden, unterscheiden sich Gastro-Fritteusen in Größe, Watt-Zahl und Füllmenge.

 


Mehr Informationen

  • Knusprig und goldbraun

    Der Vorteil einer Fritteuse liegt in der hohen Temperatur und ihrem internen Volumen. Anders als in einer Pfanne kann das Frittiergut komplett vom Öl umschlossen werden, wobei es gleichmäßig von allen Seiten gart. Dadurch bekommt es eine schöne goldbraune Farbe und ist besonders knusprig. Am Beliebtesten sind wohl die Pommes frites, sodass vor allem Imbisse die „französische Friteuse“ kaufen. Generell erlebt die Fritteuse momentan einen Boom, da selbstgemachte Chips aus Topinambur, Roter Beete oder blauen Kartoffeln absolut im Trend sind.

  • Sparsam dank Kaltzonen

    In der Gastronomie sind die klassischen Fritteusen ebenso vertreten wie die sogenannten Kaltzonen-Fritteusen. Letztere Fritteusen können die Füllmenge des Öls schneller erhitzen, da der Heizstab im Behälter liegt. Zudem wird das Frittiergut weniger stark erhitzt, sodass weniger Acrylamid entsteht und die Lebensmittel dadurch gesünder zubereitet werden. Dank dieser Funktionsweise wird das Öl der Fritteuse nicht so schnell verbraucht und muss seltener gewechselt werden. Eine solche Fritteuse ist somit sparsamer im Verbrauch, was besonders bei einem häufigen gewerblichen Einsatz vorteilhaft ist.

  • Frittieren mit Heißluft

    Eine Alternative zur klassischen Fritteuse mit Öl ist die Heißluftfritteuse. Diese Fritteuse wird mit nur wenigen Esslöffeln Öl betrieben und schafft mittels Heißluft eine schöne, goldbraune Kruste. Bistros und Cafés, die frische Pommes frites oder Chips anbieten möchten, sollten sich diese Form der Fritteuse kaufen, da sie kaum einen störenden Geruch entwickelt und unfallsicherer ist. Die kalorienarme und schonende Heißluftfritteuse, beispielsweise die Actifry von Tefal oder der Airfryer von Philipps, ist ideal für die kreative und gesunde Küche von heute.



bild1-gastrobedarf-friteuse-460x200
bild2-gastrobedarf-friteuse-460x200

Friteuse kaufen: Französisch ausbacken

Das Ausbacken von Lebensmitteln im heißen Fett ist eine alte Garmethode, die vom französischen „frit“ („braten“) abgeleitet wird. Dank der hohen Hitze und direkten Einwirkung, wird das Gargut umschlossen und die Panade oder der Teig besonders knusprig. Die Hitze verhindert, dass sich die Panade während des Garvorgangs mit Öl vollsaugt. Während früher zunächst im Topf frittiert wurde, kamen bald die ersten geschlossenen Fritteusen auf den Markt, die das Frittieren sicherer gestalten. Sie besitzen einen Deckel und verhindern schmerzhafte Fettspritzer. Zudem wird die Fritteuse meist nicht über 170°C erhitzt, damit keine schädlichen Stoffe entstehen können. Bald konnte man nicht nur in Frankreich die französische Friteuse kaufen, sondern die Systeme verbreiteten sich auch rasend schnell in Belgien, England und Deutschland. Die Fritteuse hat einen eher ungesunden Ruf, dabei können in ihr durchaus gesunde Gerichte zubereitet werden, wenn auf die Temperatur und die Garzeit geachtet wird.


Aktuelle Angebote

Friteuse kaufen: Gastro vs. Privat

Während die Heimgeräte von Moulinex, Gourmetmaxx, Tefal und Co. klein, platzsparend und kunststoffummantelt sind, sind in der Gastronomie große Fritteusen aus Edelstahl mit mehreren Becken, in die jeweils ein separater Frittierkorb eingehängt wird, die Regel. Eine gewerbliche Fritteuse besitzt zudem eine größere Füllmenge, oft rund acht Liter pro Becken. Beim klassischen Fritteusen-Modell befindet sich ein Heizstab im Boden des Gerätes, der das Öl oder Fett im Ölbehälter erhitzt. Dadurch ist der Boden am heißesten und herabsinkende Stücke des Garguts können verbrennen. Bei einer Kaltzonenfritteuse liegt dieser Heizstab direkt im Ölbehälter, sodass sich das Fett hier schneller erhitzt. Die kühle Zone direkt über dem Stab verhindert jedoch, dass Lebensmittelreste anbrennen. Heimgeräte, beispielsweise von Tefal oder Moulinex, haben oft 1.400 bis 1.800 Watt. Gastro-Geräte heizen mit rund 2.500 bis über 3.000 Watt, wodurch sie deutlich heißer werden und schneller garen.

bild3-gastrobedarf-friteuse-460x200
bild4-gastrobedarf-friteuse-460x200