Kaffeepadmaschine kaufen

Kaffee-Pads bringen schnell und einfach leckere Kaffee-Spezialitäten in die Tassen. Was muss eine gute Kaffeepadmaschine können?

kaffeepadmaschine

  • Kaffeepadmaschine: So funktioniert’s


    Kaffeepadmaschinen von Philips Senseo, WMF oder Petra Electric kombinieren unkomplizierte Bedienung mit großer Auswahl. Damit sind sie nicht nur für zuhause, sondern auch für Büros oder Praxen eine tolle Lösung. Im Prinzip bereiten Kaffeepadmaschinen den Kaffee ähnlich zu wie eine herkömmliche Kaffeemaschine mit Filter: Wasser wird zuerst erhitzt und fließt dann durch den gemahlenen Kaffee in den Kaffeepads. Hoher Druck wie beim Espresso ist dabei nicht im Spiel. Bei der Kaffeepadmaschine geht das Ganze aber schneller als beim langsamen Tropfen durch den Filter – und pro Pad landet immer die richtige Portion Genuss in den Tassen.

  • Kaffeepadmaschinen: Die Klassiker


    Ein Vorreiter in Sachen Pad-Maschine, den jeder kennt, ist die Marke Senseo: Mit ihr brachte Philips 2001 die erste Kaffeepadmaschine groß raus. Mittlerweile haben sich die Kaffeepadmaschinen stetig weiter entwickelt. So war bei der Philips Senseo Latte Select erstmals ein Milchschäumer enthalten, die Senseo Quadrante hingegen setzte auf besonders komfortable Bedienung. Andere Firmen wie Petra Electric oder WMF haben aber längst nachgezogen und eigene Modelle auf den Markt gebracht. So kann z.B. die Kaffeemaschine Petra KM 42.17 ebenfalls Milch aufschäumen und Cappuccino zubereiten und die WMF Lono liefert auch heißes Wasser für Tee. Viele Modelle können mittlerweile zwei Tassen gleichzeitig zubereiten.

  • Das steckt in den Pads


    Außen ist immer eine Hülle aus Papier, innen kann in Kaffeepads eine ganze Menge stecken: Seit Philips die erste Senseo-Kaffeepadmaschine auf den Markt brachte, hat sich in Sachen Auswahl viel getan. Mittlerweile bieten auch andere Firmen Kaffee-Pads an, die in die Philips Senseo oder eine Maschine von Petra Electric, WMF und Co. passen. Neben klassischem schwarzen Kaffee, kommen auch Spezialitäten mit Milch wie Latte macchiato oder Cappuccino in die Tassen. Koffeinfreie Varianten und Bio-Kaffee sind ebenso erhältlich wie Espresso, der in vielen Modellen von Philips Senseo mit einem speziellen Pads-Halter und mehr Druck aufgebrüht wird. Wer gar keinen Kaffee möchte, kann die Kaffeepadmaschine auch mit Kakao- oder sogar Tee-Pads füttern.



Kaffee-Pads: Vor- und Nachteile

Der größte Vorteil: Kaffeepadmaschinen, ob von Philips Senseo oder einer anderen Marke, sind einfach zu bedienen und liefern auf Knopfdruck guten Kaffee schneller als jede Kaffeemaschine mit Filter – meistens auch zwei Tassen gleichzeitig. Die Anschaffungskosten sind verglichen mit einem Kaffeevollautomaten niedrig, Wartung und Reinigung unkompliziert und die Kosten pro Pad überschaubar. Bei Philips Senseo Latte Duo oder Quadrante, Petra Electric, WMF und Co. gibt es genug Auswahl für jeden Wunsch und Geldbeutel. Vom Aroma her kann eine Kaffeepadmaschine es durchaus mit der Filter-Kaffeemaschine aufnehmen und mit einem integrierten Milchschäumer ist auch Café au lait kein Problem. Ob der Kaffee aus Kaffeepads auch einen klassischen Espresso aus frischgemahlenen Bohnen schlagen kann, ist Geschmackssache. Nachteil ist der anfallende Müll durch die Pads aus Papier, der aber immer noch geringer ins Gewicht fällt als bei einer Kaffeemaschine mit Kapsel-System.

Aktuelle Angebote

Welche Kaffeepadmaschine für wen?

Wer sich eine Kaffeepadmaschine anschaffen will, hat die Qual der Wahl. Welche Maschine am besten passt, hängt von den Kaffeevorlieben und dem Budget ab. Für den kleinen Genuss zwischendurch zuhause ist ein kompaktes Modell wie die WMF Lono praktisch. Fürs Büro ist es sinnvoll, eine Kaffeepadmaschine mit größerem Wassertank anzuschaffen wie zum Beispiel die Petra KM 42.17, die immerhin schon 1,3 Liter fasst und schnell mehrere Tassen Kaffee zubereiten kann. Wer sich Spezialitäten wie Café au lait oder Latte macchiato mit frisch aufgeschäumter Milch wünscht, setzt am besten auf eine Kaffeemaschine wie die Philips Senseo Latte Duo. Eine Kaffeepadmaschine mit Milchschaumfunktion ist dann allerdings in der Reinigung wieder etwas aufwendiger als z.B. eine Philips Senseo Quadrante oder eine Petra KM 44.07.