METRO-Kunde werden

Mehr Informationen

METRO Preis für nachhaltige Gastronomie

METRO Preis für nachhaltige Gastronomie

Auszeichnung und Ansporn zugleich - das ist der METRO Preis für nachhaltige Gastronomie

Wir suchen keine Perfektion, sondern passionierte Menschen, die einfach anfangen – und dabei zur Inspiration für tausende unabhängige Gastro-Unternehmer werden.


Warum braucht nachhaltige Gastronomie einen Preis?

Gabel, Gabel in der Hand – welcher Gastronom hat  die nachhaltigste Initiative im Land? 2019 hat METRO Deutschland erstmals den METRO Preis für nachhaltige Gastronomie ausgeschrieben.

Warum? Nicht zuletzt die Friday-for-Future Bewegung zeigt, dass Umwelt- und Klimaschutz für die Gesellschaft zunehmend wichtige Themen sind. Eine ganze Generation hinterfragt und fordert den Status Quo heraus. Antworten müssen dabei nicht nur Politik und große Unternehmen liefern. Auch im täglichen Leben rücken grüne Alternativen zunehmend in den Mittelpunkt. Essen spielt dabei eine zentrale Rolle. Damit kann gerade auch die Gastronomie einen wichtigen Beitrag leisten.

Und: Viele Gastronomen mussten in den vergangenen Monaten ihr Geschäftsmodell komplett umstellen, um wirtschaftliche handlungsfähig zu bleiben. Einige setzen jetzt beim Neustart bewusst auf Nachhaltigkeit, um gestärkt aus der Krise hervor zu gehen. Diese zukunftsfähigen Konzepte wollen wir auszeichnen.

Dass wir dabei nicht von Zukunftsmusik sprechen, sondern bereits heute vielversprechende Gastro-Konzepte umgesetzt werden, wollen wir mit dem METRO Preis für nachhaltige Gastronomie zeigen. Wir wollen den Gastronomen im Land eine Bühne bieten, um zeigen zu können, dass Nachhaltigkeit keine Worthülse, sondern eine essenzielle Zutat ist.

Gastro_Award_Logo_460x200

Wie läuft der Wettbewerb ab?

Ausgeschrieben wird der Preis vom 15. Juli bis zum 31. August 2020. Anschließend kommt die Jury zu einer Vorauswahl zusammen. Unter allen Einsendungen werden drei Kandidaten ausgewählt, die in das Finale einziehen.

Das Finale findet online statt. Jeder Finalist hat die Möglichkeit, sein Konzept in einem Video vorzustellen. Auf der METRO-Website können die die Besucher für ihren Favoriten abstimmen. Das Ergebnis des Publikums-Votings wird mit dem der Jurywertung zusammengerechnet. Der Kandidat mit dem meisten Punkten gewinnt.

Die Verkündung der Gewinner und die Übergabe der Preise finden im Rahmen des Deutschen Nachhaltigkeitstages am 3./4. Dezember in Düsseldorf statt. Die Kosten für Anreise und Unterbringung übernimmt METRO. Wenn das Event aufgrund der aktuellen Entwicklung nicht live stattfinden kann, erfolgen Verkündung und Übergabe in einem alternativen Rahmen.

Für die Teilnahme muss lediglich das nachstehende Bewerbungsformular  ausgefüllt werden. Teilnahmevoraussetzung ist, dass die gastronomische Einrichtung in Deutschland liegt und aktiv betrieben wird.


Nur Ruhm und Ehre?

So viel Einsatz wird auf jeden Fall belohnt.

Die Hauptgewinne imMETRO Preis für nachhaltige Gastronomie sind:

  • Platz 1 :

    Ein METRO Einkaufsgutschein über 2.000,- Euro

    sowie eine 360-Grad-Gastronomie-Beratung durch METRO-Experten

     

  • Platz 2:

    Ein METRO Einkaufsgutschein über 1.000,- Euro

     

  • Platz 3:

EIN METRO Einkaufsgutschein über 500,- Euro


Bewertungskriterien

Eine Jury bewertet die Einsendung nach folgenden Kriterien:

  • Nachhaltigkeit in der Auswahl der Rohmaterialien, Speisen und Getränke für Küche und Bar
  • Nachhaltigkeit in der Auswahl des Inventars und der Ausstattung der gastronomischen Einrichtung
  • Nachhaltige Energie-, Heiz- und Wasserkonzepte in der gastronomischen Einrichtung
  • Kreative Ideen in der Kommunikation mit und der Einbindung der Kunden in die nachhaltigen Elemente des Gastro-Konzeptes
  • Vorbildliche Ideen zur Einbindung der Mitarbeiter in die nachhaltigen Elemente des Gastro-Konzeptes
  • Vorbildliche Ideen zur inklusiven Beschäftigung
  • Vorbildliche Ideen zur Förderung von Nachwuchskräften mit besonderem Blick auf die nachhaltigen Elemente des Gastro-Konzeptes
  • Kreative Einbindung digitaler Anwendungen in das nachhaltige Gastro-Konzept

 

Die Wettbewerbsteilnehmer müssen dabei nicht alle Kriterien erfüllen. Auch hervorragende Konzepte in einer Kategorie reichen für eine Nominierung als Finalist im erstmals ausgeschriebenen METRO Preis für Nachhaltige Gastronomie.

Alle Jury-Mitglieder haben eine Stimme. Gibt es Unstimmigkeiten über einen Kandidaten entscheidet die Mehrheit. In die finale Runde ziehen drei Kandidaten ein, die die Jury mit ihrem Konzept überzeugen konnten.


Die Jury

Ingrid Hartges

Ingrid Hartges

DEHOGA Bundesverband

1959 in Mönchengladbach geboren, studierte Ingrid Hartges Jura an der Universität Würzburg. Am 1. Januar 2006 übernahm die Volljuristin Ingrid Hartges die Hauptgeschäftsführung des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA Bundesverband). Davor war die gebürtige Schwalmtalerin bereits seit 1989 im DEHOGA insbesondere für die Bereiche Arbeitsmarkt und Tarifpolitik sowie den Fachbereich Gastronomie zuständig. Ingrid Hartges vertritt mit Kompetenz und Leidenschaft die Interessen der Hotellerie und Gastronomie. Aktuell ganz oben auf ihrer Agenda stehen dabei „Gleiche Steuern für Essen“, die Flexibilisierung der Arbeitszeit sowie der Abbau von Bürokratie. Ihr erklärtes Ziel: Mehr Wertschätzung für die Gastgeber in Deutschland und Anerkennung für das, was sie tagtäglich leisten. Ingrid Hartges engagiert sich zusätzlich bei der Gastro-Initiative gegen Lebensmittelverschwendung „United Against Food Waste“ und ist Jury-Mitglied des „Hamburger Foodservice Preises“.
Stefanie Hiekmann

Stefanie Hiekmann

Foodjournalistin und Autorin

Stefanie Hiekmann ist Food- und Gastrojournalistin und erfolgreiche Kochbuchautorin. Sie schreibt für verschiedene Zeitungen, Magazine und Verlage (u.a. Der Feinschmecker, Welt am Sonntag, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Foodie) rund um die Themen Essen, Trinken, Ernährung, Gastronomie und Genuss. Nachhaltigkeit ist für die Osnabrückerin gerade in der Küche ein hochspannendes Thema: Gemüse, Kräuter und Gewürze wirklich nachhaltig einzusetzen, ist nicht nur sinnvoll – es birgt auch Potential für spannende und neue kulinarische Entdeckungen.

Ann-Kathrin Wohlrab & Mauritz Schröder

Ann-Kathrin Wohlrab & Mauritz Schröder

DingsDums Dumplings

Dass Jahr für Jahr Millionen Tonnen genießbare Lebensmittel in der Tonne landen, konnten Ann-Kathrin Wohlrab, Jahrgang 1987, und Mauritz Schröder, Jahrgang 1990, irgendwann nicht mehr hinnehmen. Die beiden ehemaligen Medien-Profis haben ihr Berufsleben einmal komplett auf den Kopf gestellt und sind 2017 mit DingsDums Dumplings neu durchgestartet. Mit ihrem Konzept eines Restaurants für Teigtaschen aus überschüssigen Lebensmitteln haben Sie im 2019 beim METRO Preis für nachhaltige Gastronomie den ersten Platz belegt. In diesem Jahr unterstützen Sie mit ihrer Expertise die Jury.

FlorianWecker300x160

Dr. Florian Wecker

Deutscher Nachhaltigkeitspreis

Der 1970 in München geborene Diplom-Kaufmann studierte Betriebswirtschaft in Regensburg und Düsseldorf. Von 1998-2002 arbeitete er in der Markenstrategie der BMW Group in München und promovierte gleichzeitig zum Thema: „Kundenbindungsmanagement im Markenportfolio am Beispiel der BMW Group“. Von 2003-2005 arbeitete er bei der Audi AG in Ingolstadt für die Marken Audi, Seat und Lamborghini. Ende 2005 machte sich Dr. Wecker selbständig als Unternehmensberater und gründete mit einem Partner 2007 den Deutschen Nachhaltigkeitspreis, den er bis heute aktiv begleitet.

Andrea Weber

Andrea K. Weber

METRO AG

Andrea Weber begann ihre Karriere als Rechtsanwältin bevor sie 2003 zu METRO wechselte. In verschiedenen Führungsrollen innerhalb der METRO Organisation tätig, ist sie seit 2013 bei der METRO AG als Director Corporate Responsibility. Ihre Expertise liegt in den Themen der nachhaltigen Beschaffung, Transparenz und Nachhaltigkeit in der Lieferkette, mit einem Fokus auf Lebensmittel, insbesondere Fisch. Neben der Sicherstellung der Einhaltung von Nachhaltigkeitsstandards und -richtlinien, arbeitet sie eng an der Förderung von externen Partnerschaften entlang der Lieferkette. Andrea ist Mitglied des Steering Boards der Global Sustainable Seafood Initiative (GSSI), einer globalen Plattform und Partnerschaft die sich für nachhaltigeren Fisch einsetzt, sowie Vorsitzende des Steering Boards der Global Tuna Alliance (GTA).
Christian Krüger

Christian Krüger

METRO Deutschland GmbH

Christian Krüger, Jahrgang 1980, kümmert sich seit 2016 als Leiter Horeca bei METRO Deutschland um die Belange der Gastronomie-Kunden. Zuvor betrieb der Absolvent der Heidelberger Hotelfachschule seit 2010 das Sterne Restaurant „Axt“ in Mannheim. Außerdem vertrat er Deutschland bei diversen internationalen Kochwettbewerben, zuletzt 2014/15 beim Bocuse d`Or, dem Oscar unter den kulinarischen Meisterschaften. Mit seiner eigenen Bienenzucht und dem Anbau von Gemüse in Permakultur sowie als Experte für biologische Wasseraufbereitung setzt er sich für den bewussten Umgang mit natürlichen Ressourcen in der Gastronomie ein.

Clément Tischer

Clément Tischer

NX-Food GmbH

Clément ist Co-Founder der NX-FOOD GmbH, ein Unternehmen der METRO AG, das sich mit innovativen Lösungen und Technologien im Lebensmittelumfeld befasst. Mit strategischen Kooperationen und einem Netzwerk aus Gründern, Gastronomen, Investoren und Industriepartnern werden neue Lebensmittellösungen und -konzepte erarbeitet, validiert und umgesetzt. In seiner Rolle als Head of Innovation & Partnerships berät er zusammen mit seinem Team Kunden bei der Umsetzung von Innovationsprozessen, nachhaltigen neuen Food-Konzepten und Produktinnovationen sowie bei Corporate Venturing-Aktivitäten. Bevor Clément bei METRO angeheuert hat, war er Partner bei der YOMARO GmbH, einem Frozen Yogurt System-Gastronomie-Startup, wo er für die Themen Expansion & Finance verantwortlich war. Clément hat Volkswirtschaftslehre an der Universität zu Köln studiert.

Das waren die Finalisten 2019:

DingsDums__Team_300x160

Platz 1:

DingsDums Dumpling

„Das junge Gastro-Team aus Berlin hat uns mit einem komplett stimmigen Konzept überzeugt – von der Produktauswahl über das Abfallmanagement bis hin zur Einbindung der Mitarbeiter vor Ort. Hier ist von Anfang an klar geworden, dass das Gründerteam angetreten ist, um nachhaltig etwas in der Gastronomie zu verändern.“

Fischkche__Gasthaus_300x160

Platz 2:

Gasthaus Fischküche Reck

„Das Fränkische Soulfood hat für einige Diskussion gesorgt, doch die Kenner der fränkischen Küche in der Jury haben letztlich passioniert dargelegt, warum regionale und saisonale Küche in Franken alle Kriterien von wahrem Soulfood erfüllt. Und Seele steckt auch in dem Konzept des Gasthauses Fischküche Reck: Inhabergeführt, regional tief verwurzelt und mit viel Herzblut hat uns dieses Konzept überzeugt.“

Allianz_Team_300x160

Platz 3:

Allianz

„Die Herausforderung in der werktäglichen Gemeinschaftsversorgung von vielen hundert Menschen aus ganz verschiedenen Kulturkreisen sind ganz andere. Überzeugt hat uns hier vor allem wie lang, teilweise über 10 Jahre, und konsequent das Team der Betriebsgastronomie schon einen nachhaltigen Weg verfolgt – von der Einbindung regionaler Lieferanten bis zum Porzellanbecher, den es schon seit 10 Jahren gibt und der über die Jahre hunderttausende To-Go-Becher überflüssig gemacht hat.“