Gaststätte pachten: Wichtige Tipps

Wichtige Tipps und Tricks, um eine Gaststätte zu pachten

Eine Selbstständigkeit in der Gastronomie bringt jede Menge Herausforderungen mit sich. Eine einschlagende und am besten einzigartige Idee ist wichtig, um sich von den anderen Lokalen abzugrenzen. Egal ob Restaurant, Café, Kneipe oder Imbiss — alle fordern im Vorfeld gute Organisation. Ein ganz besonderer Punkt auf der To-Do-Liste ist der Ort des zukünftigen Geschehens: das Ladenlokal. Standort und Atmosphäre entscheiden hier über das Gästeaufkommen und darüber, wie stimmig das Konzept umgesetzt werden kann. Ohne passende Location wird das Geschäft niemals erfolgreich. Da die perfekten Annoncen für Immobilien allerdings selten auf der Straße zu finden sind und auch das Pachten nicht unkompliziert ist, ergeben sich vorher einige Fragen, die es rechtzeitig zu klären gilt.

Pacht vs. Miete einer Gaststätte

Wohnungen stehen für gewöhnlich zur Miete, bei Gaststätten ist die Pacht üblich. Zwischen einem Miet- und Pachtvertrag gibt es klare rechtliche Unterschiede. Wer sich für die Details beider Modelle interessiert, sollte sich am besten von einem Rechtsanwalt beraten lassen.

Eine Gaststätte zu pachten, ist ein aufwendiges Unterfangen.

Die Suche nach der perfekten Gaststätte

Sobald das Konzept der Pacht klar und auch die Vorstellung über geeignete Lokalobjekte ausgearbeitet ist, geht es ans Eingemachte – die richtigen Immobilien müssen her! Die besten Anlaufstellen für Angebote oder Inserate sind Maklerbüros und einschlägige Webseiten. Manche Objekte werden auch über private Kontakte vermittelt. Eine gute Vernetzung in der Branche kann dem Pächter dabei helfen, überteuerten Vermittlungsgebühren oder Pachtverträgen zu entgehen. Natürlich müssen Lokal und Unternehmenskonzept zusammen passen. Eine günstige Imbissbude wird nicht das richtige Lokal für ein Restaurant der gehobenen Gastronomie sein. Gegebenenfalls muss entsprechend investiert werden, allerdings nicht zu viel. Auch die Lage spielt eine sehr wichtige Rolle, da in schlecht angebundenen Regionen auch die schönsten Räumlichkeiten wenig Laufkundschaft versprechen. Sobald genügend gute Angebote vorliegen, geht’s ans große Rechnen: Wie hoch sind alle Pachtkosten, wie viele Gäste kommen wahrscheinlich und wie viel werden diese verzehren? So kann eine grobe Einschätzung über den Umsatz am Standort erfolgen und ob es lohnt, die jeweilige Immobilie zu pachten oder nicht.

Eine sorgfältige Planung ist wichtig, wenn man eine Gaststätte pachten möchte.

Pachtkosten durch Stamm-Brauerei minimieren

Eine weitere Finanzierungs- und Pachthilfe sind die Bierlieferanten. Als Dankeschön für den Abschluss eines exklusiven Ausschankvertrags bieten einige Brauereien an, die Pacht zu übernehmen oder zumindest zu bezuschussen. Das schließt allerdings andere Bierlieferanten für das ‚Hausbier’ aus. Anstelle der Pacht können auch andere Leistungen durch die Brauerei erbracht werden – zum Beispiel Bierdeckel, Sonnenschirme oder andere Hilfsmittel. Die grundlegende Voraussetzung für all das ist, dass der Gastronom überhaupt eine Gaststättenkonzession hat. Diese brauchen alle Lokale, in denen Alkohol ausgeschenkt wird. Um sie zu beantragen, sind zahlreiche Unterlagen nötig, am besten informiert man sich hierzu bei der zuständigen Behörde.

Gaststätte pachten: Budget muss genau kalkuliert werden.

Lebensmittelkennzeichnung leicht gemacht - mit FoodNotify

Allergenkennzeichnung, Inhalts- und Zusatzstoffe - dank FoodNotify können Sie Speisekarten einfach automatisiert erstellen.

Jetzt  informieren


Ditkoch-266x234-Teaser

Diätkoch

Um zum Diätkoch in der Gastronomie zu werden, ist eine zusätzliche Ausbildung nach der Grundausbildung zum Koch nötig. Infos zu den Tätigkeiten, gibt es hier.

Bowl Ernährung Fisch Fleisch Food Trends Gastrokonzepte Gastronomie Geflügel Gemüse Hähnchen Lebensmittel ökologisch Superfood Tipps Vitamine
taiberg-teaser-266x234

Taiberg

Ein Energydrink aus natürlichen Zutaten? Taiberg tritt als Start-up an, um seine Kunden von seinem stillvollen Lifestyledrink zu überzeugen, der auf Geschmack statt auf einen hohen Zuckergehalt setzt. Hier erfahren Sie mehr zum innovativen Konzept.

Trendgetränk Selbstständigkeit
seicha-teaser-266x234

Seicha

Seicha - so heißt das Start-up, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, leckere und natürliche Matcha-Teegrtränke zu entwickeln, die Bio-Matcha höchster Qualität enthalten. Erfahren Sie hier mehr zum Konzept der Gründer.

Tee Selbstständigkeit Trendgetränk
Halm-

HALM

HALM ist ein in Deutschland erzeugter Mehrweg-Glastrinkhalm für den Einsatz in der Gastronomie und zuhause.

Aperitif Cocktails Drinks Food Trends Gastrokonzepte Gastronomie
elbler-teaser-266x234

Elbler

Cider aus Deutschland? Das Start-up Elbler verbindet den heimischen Obstanbau mit innovativer Getränkekultur und hat so ein Cider aus Bio- und Fairtrade-Zutaten kreiert. Lesen Sie hier mehr zum neuen Start-up bei NX-FOOD.

bio Trendgetränk Selbstständigkeit
crema-de-cafe

Crema de Café

Crema de Café ist ein Brotaufstrich zum Frühstück, der die wunderbaren Aromen von Kaffee und Schokolade verbindet.

Brot Brunch Backwaren Barista Café Cappuccino Ernährung Espresso Food Trends Frühstück Gastronomie Kaffee Lebensmittel Selbstständigkeit
BERWORK

Berwork

Berwork ist eine echte Powerwurst, die gemeinsam mit regionalen Metzgern aus Südniedersachsen entwickelt wurde. Mit 47% Protein und nur 6% Fett stillt eine 60g Packung von berwork den kleinen Hunger im Nu.

Ernährung Existenzgründung Fleisch Food Trends Interview Lebensmittel Selbstständigkeit Superfood

O‘ zapft is! Das Oktoberfest als lukratives Zusatzgeschäft für die Gastronomie

Deftiges Essen, gutes Bier und viel Gaudi. Tipps, damit ihr Oktoberfest ein voller Erfolg wird.

How To Wareneinsatz Gastronomie
blog-bluetenrein-teaser-266x234

Blütenrein

Blütenrein baut Basilikum an und entwickelt daraus neue Produkte. 2016 stellte Blütenrein seinen Basilikumblütensirup vor, der mittlerweile in ganz Deutschland erhältlich ist. Erfahren Sie hier mehr zu Unternehmen und Produkt.

Food Trends Gastronomie Interview
Wir arbeiten nicht für METRO

Wir arbeiten nicht für METRO - Wir arbeiten für Christa

Christa Eickenscheidt führt das Restaurant Wetterkamp nun in vierter Generation. Christa war erst 25 Jahre alt, als sie das Familienunternehmen von ihren Eltern übernahm. Heute führt sie die Geschäfte und hat allen Grund, stolz auf sich zu sein.

Selbstständigkeit Restaurant