Mit dem Lieferservice können Gastronomen auch in krisenzeiten Umsatz machen

Zusatzgeschäft in der Corona-Krise: 6 Lieferservice-Arten in der Gastronomie - Vor- und Nachteile

Das Außer-Haus-Geschäft ist momentan die einzige Möglichkeit, um zumindest einen kleinen Teil der Kosten zu decken. Doch nicht allein in Krisenzeiten bietet der Lieferservice gastronomischen Betrieben die Möglichkeit, attraktive Umsätze zu erzielen. Warm und fertig gekocht ist dabei nur eine Form des Angebots – wir stellen sechs verschiedene Arten vor.

1. Kochboxen – Gerichte in Zutatenform geliefert

Die Zutaten im Rohzustand auswählen, portionieren und liefern zu lassen, ist eine weitere Alternative: das Restaurant-Gericht (oder ein anderes) in der Kochbox zum Nachkochen für zu Hause.

Vorteile:

  •  wenig Aufwand, kein Kochen nötig
  • Lieferung praktisch zu jedem Zeitpunkt möglich

Nachteile:

  •  viel Eigenleistung des Kunden nötig (komplettes Kochen)
  • nischig, etwas für Foodies

Auch Kochboxen mit allen Zutaten für hauseigene Gerichte können geliefert werden.

2. Selbstgemachte Lebensmittel geliefert

Eingekochtes und Fermentiertes, Grundsaucen, Pasten und Aufstriche, Öle und vieles mehr: Vor- und Teilprodukte zum Kochen oder zum direkten Genießen zu Hause sind ein Angebot, wie es sonst z.B. Feinkostgeschäfte bieten – nur eben vom Restaurant und per Lieferung.   

Vorteil:

  •  gute, zeitunabhängige Vor- und Zubereitung möglich
  • Know-how (z.B. Kochtechniken) kommt zum Tragen   

Nachteil:

  •   separate Produktentwicklung nötig (zeitlicher und finanzieller Aufwand)
  • Lagerung, Kühlung und verschiedene Verpackungsformen nötig   

Übrigens: Alle vorgestellten Formen sind natürlich auch als to-go-Geschäft bzw. zur Abholung denkbar.

3. Gekocht und warm geliefert  

Die gängigste Art des Lieferservices ist, Speisen wie fürs Restaurant auf Bestellung zuzubereiten und anschließend über einen Lieferdienst ausliefern zu lassen.

Vorteile:

  • die Speisen sind direkt verzehrfertig für den Kunden
  • gelernter Produktionsprozess: Kochen wie fürs Restaurant  

Nachteile:

  • Produktion muss à la minute erfolgen, da warme Speisen 
  • kein Einfluss auf die Qualität nach Übergabe an den Lieferdienst

 

Der Klassiker: Warme und verzehrfertige Speisen

4. Verzehrfertig und kalt geliefert

Besonders gut für die Lieferung eignen sich kalte Speisen wie Wraps, Sandwiches und andere belegte Brote, Salate, Bowls und Vorspeisen. Auch als Menü oder in Form der klassischen kalten Platte. 

Vorteile:

  • Speisen lassen sich gut vorbereiten/vorproduzieren
  • Warmhalten nicht nötig, kein Qualitätsverlust bei Lieferung

Nachteil:

  • vor-Ort-Erwärmen (z.B. Wraps und Sandwiches auf Kontaktgrill) nicht möglich

5. Regenerierfertig und kalt geliefert  

Eine weitere kalte Alternative: Die Speisen werden in der Restaurantküche fertig gekocht, dann verpackt (z.B. Vakuumbeutel oder Glas) und per Lieferdienst zugestellt.

Vorteile:

  • vorbereitende Produktion möglich
  • Skaleneffekte: Vorproduktion in größerer Menge günstiger

Nachteile:

  • aufwendiges Einpacken (Vakuumieren, Abfüllen etc.) und Kochanleitung nötig
  • Kunde muss Teilleistung selbst übernehmen (entnehmen, erhitzen, braten etc.)

6. Getränke, gekühlt und trinkfertig geliefert

Spannend für Bars, Smoothie-Shops und Co.: fertig gemixte Getränke mit und ohne Alkohol für den Genuss zu Hause geliefert.  

Vorteile:

  • gelernter Produktionsprozess: Mixen wie für die Bar/Saftbar
  • Qualität ist gut steuerbar

Nachteil:

  • Produktion der Getränke muss à la minute erfolgen („lose Ware“)
  • nur für bestimmte Produkte möglich, sonst Frischeverlust


So funktioniert „brutal lokal“

Zurück zur Regionalität und Saisonalität - das ist "brutal lokal". Erfahren Sie hier, was hinter dem Konzept steckt und wie Sie in der Gastronomie damit punkten können.

Gastrokonzepte Gastronomie ökologisch Qualität Restaurant

In 5 Schritten zu klimafreundlichen Speisen

Wie kann die Gastronomie klimafreundlicher werden? Wir haben fünf Tipps für nachhaltige Menues zusammengestellt, die sich leicht umsetzen lassen.

Wareneinsatz Food Trends Gastronomie Lebensmittel Nachhaltigkeit ökologisch Restaurant

Coole Wurst aus Erbsen und Bohnen: Beyond Sausage

Vielseitig einsetzbar und lecker, das ist die Beyond Sausage. Das Beyond Meat-Produkt erobert nach und nach die Speisekarten der Gastronomie, doch was macht es so erfolgreich? Alle Infos zur veganen Wunder-Wurst erfahren Sie hier.

Food Trends Gastronomie Ernährung ökologisch vegan vegetarisch Speisekarte

Mehr als Pommes und Räuberteller: 7 Ideen für Kindergerichte

Von Räuberteller bis zu klassischen Kindergerichten wie Pommes und Nudeln - für Kinder können in der Gastronomie Speisen ganz unterschiedlich angeboten werden. Was können Gastronomen hier dazulernen?

Gastronomie Menü Rezepte Speisekarte

Kochroboter: Bedrohung oder Chance für die Gastronomie?

Wie könnte die Zukunft der Gastronomie aussehen? Kochroboter sind eine Möglichkeit, Aufgaben in der Küche zu automatisieren. Welche Vorteile und Nachteile der Einsatz von Robotern in der Gastrobranche bringen, erfahren Sie hier.

Selbstständigkeit Service Restaurant

5 gute Gastro-Vorsätze für das Jahr 2020

Der Jahresstart ist nicht nur die Zeit, um privat neue Vorsätze anzugehen, sondern auch, um sein Geschäft zu analysieren und neue Ideen zu entwickeln. Wir haben für Sie fünf Gastro-Vorsätze fürs neue Jahr.

Businessplan Dienstplan Gastronomie Restaurant Selbstständigkeit Service

5 Tipps zum Erstellen des Jahres-Aktionsplans fürs Restaurant

Aktionen und Events bringen frischen Wind ins Restaurant. Wir erklären, wie Sie mithilfe eines Jahresaktionsplan Struktur und Planung in Ihren Gastronomiebetrieb bringen.

Businessplan Gastrokonzepte Gastronomie Planung Restaurant Tipps

Das sind die Foodtrends 2020

Von Urban Gardening bis zur plastikfreien Verpackung - Nachhaltigkeit wird auch in 2020 die Lebensmittel- und Gastrobranche beschäftigen. Erfahren Sie hier, welche Foodtrends es außerdem zu entdecken gibt.

Food Trends Gastronomie ökologisch vegan vegetarisch

5 Alternativen zum Plastik-Trinkhalm

Sie möchten in der Gastronomie nachhaltiger werden? Der Verzicht auf Plastiktrinkhalme ist ein guter Schritt zur Nachhaltigkeit - und kommt bei den Gästen gut an! Entdecken Sie hier 5 Alternativen zum Plastikhalm.

Dekoration Drinks ökologisch Tipps

Wie gehe ich mit Online-Restaurantbewertungen um? 7 Tipps

Ein sympatischer Auftritt ist im Netz ebenso wichtig wie vor Ort, denn Kommentare und Bewertungen werden von potenziellen Kunden gesehen. Lesen Sie hier unsere Tipps zum Umgang mit Bewertungen.

Businessplan Gastronomie Restaurant