Mobile Webseiten sind speziell auf die Benutzung von Tablets und Smartphones angepasst.

Fünf Tipps für eine optimale mobile Restaurant-Website

Mobile Ansichten werden in der Gastronomie zum Standard

Die Nutzung digitaler Medien erfolgt bereits zu zwei Dritteln über mobile Endgeräte wie Smartphones, Tablets und Co. – Tendenz steigend. Menschen lesen unterwegs ihre E-Zeitung oder suchen in der Bahn nach Informationen zu guten Restaurants und Cafés. Deswegen ist es als Gastronom ein Muss, seine Restaurant Website für mobile Geräte zu optimieren. Wer Informationen zu seinem Lokal nicht Smartphone-gerecht präsentiert, muss heute fürchten, potenzielle Gäste nach einigen Sekunden wieder zu verlieren. Denn das Angebot mobile-optimierter Restaurant-Websites ist groß. Damit Sie im Internet nicht von anderen Restaurants abgehängt werden, müssen Sie spätestens jetzt handeln.

Auch die Navigation muss auf mobile Websites abgestimmt sein.

Optimieren Sie jetzt Ihre Restaurant Website

Eine mobile Homepage zeichnet sich dadurch aus, dass ihre Ansicht auf die Darstellungs-Anforderungen von mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablets ausgerichtet wurde. Alles wird in einer für den Nutzer angenehmen Schrift- und Bildgröße ausgespielt und alle Funktionalitäten sind einwandfrei mit dem mobilen Gerät zu bedienen. Befolgen Sie diese Tipps, damit auch Ihre Restaurant-Website auf Smartphones und Co. glänzt.

Tipp 1: Mobile Version oder Responsive Design nutzen

Aufgrund kleinerer Bildschirme und funktioneller Einschränkungen können Sie die Desktop-Version Ihrer Homepage nicht einfach 1:1 für Smartphones und Co. übernehmen. Es wird eine zusätzliche mobile Version der Desktop-Variante benötigt oder sie muss mit einem responsiven Design versehen werden. Eine responsive Website reagiert automatisch auf das genutzte Gerät und passt sich an dessen Anforderungen an. Das bedeutet konkret: Alles Sichtbare reagiert so, dass es auf kleineren Bildschirmen gut zu sehen – und zu bedienen ist. Bilder und Navigation verkleinern und verschieben sich also ganz automatisch. Mittlerweile hat das Responsive Design die eigenständige mobile Version weitgehend abgelöst. Haben Sie also noch keine mobile Homepage, sollten Sie sich für ein responsives Design entscheiden. Entscheidender Vorteil: Sie pflegen zukünftig nur noch eine Internetpräsenz, die zudem weniger fehleranfällig ist, weil sie ohne Weiterleitungen auskommt.

Tipp 2: Sorgen Sie für eine augenfreundliche Ansicht


Bei einer mobilen Website geht es in erster Linie um eine augen- und fingerfreundliche Ansicht für den Gast. Das heißt beispielsweise, Bilder bei mobilen Ansichten nicht automatisch zu minimieren, da sie so möglicherweise zu klein für das Auge werden. Besser ist, einen sinnvollen und gut erkennbaren Bildausschnitt für die verschiedenen Ansichten zu definieren. Gut lesbare Schriften sind ebenfalls wichtig. Google empfiehlt eine Größe von nicht weniger als 16 Pixeln. Die Navigation Ihrer Website muss so groß sein, dass sie problemlos auf eine Berührung mit den Fingerspitzen reagiert. Für eine Listen- oder Kachel-Navigation gilt die Faustregel von sechs Kategorie-Punkten, da sie so meist die ideale Größe hat. Wenn Sie Ihre Speisekarte zum Download anbieten, sollte sichergestellt sein, dass diese auch mobil abrufbar ist. Im Zweifel stellen Sie die Speisekarte besser direkt als Text auf Ihre Website.

Wichtig: Allgemein sollte der Viewport Ihrer Website, also der sichtbare Bereich auf dem Bildschirm, auf Richtigkeit überprüft werden. Sobald die Nutzer Ihre Bildschirme skalieren oder mehrmals einen Button drücken müssen, wird die Seite vom Googlebot nicht als mobil optimiert gewertet.

Bilder und Texte werten auch eine mobile Homepage auf.
    

Tipp 3: Bei mobilen Versionen: Prüfen Sie Ihre Verweise

Damit Google weiß, dass eine mobile Version Ihrer normalen Restaurant Website existiert, müssen beide Varianten aufeinander verweisen. Dies wird durch Verlinkungen sichergestellt, die so aussehen:  

  • Desktop-Version: link rel="alternate" media="only screen and (max-width: 640px)" href=http://m.domain.com/example/
  • Mobile-Version: link rel="canonical" href=http://www.domain.com/example/

Ohne diese Verweise wertet Google Ihre Inhalte als Duplicate Content. Bei Duplicate Content handelt es sich um genau die gleichen Inhalte, die unter mehreren URLs verbreitet worden sind. Bei bösartiger Absicht wird Duplicate Content genutzt, um das Ranking bei Google zu beeinflussen. Deswegen bewertet der Googlebot ihn negativ und stuft verdächtige Seiten im Ranking zurück. Damit Ihnen das nicht passiert, müssen Sie die richtigen Verweise setzen. Gleichzeitig sollten für beide Varianten eigenständige Sitemaps vorhanden sein. Durch die Einrichtung einer User-Agent-String-Erkennung erhält Google zudem die Information, welche Nutzer vom Mobilgerät aus zugreifen.

Tipp 4: Vorsicht bei unterschiedlichen Sprachversionen!


Wenn Sie Ihre Restaurant Website internationalen Gästen anbieten und deswegen mehrere Sprachversionen haben, ist es wichtig, auch hier die richtigen Verweise einzurichten. Ansonsten könnte Google Ihre Website-Versionen hier ebenso als Duplicate Content werten.
Richtig: Die offizielle Desktop-Version verweist auf die internationalen Desktop-Varianten. Die mobilen Versionen verweisen direkt auf die internationalen mobilen Varianten. Dafür sorgen sogenannte Hreflang-Verweise, die Google signalisieren, dass hier Seiten mit sehr ähnlichen Inhalten in Beziehung stehen und unterschiedliche Sprachversionen vorliegen, die bei Zugriffen aus dem Ausland korrekt angezeigt werden sollen.

Schon bei der Planung der Website für ein Restaurant sollte man auf die Anforderungen von mobilen Geräten achten.

Tipp 5: Digitale Profile und Bewertungsportale sorgfältig pflegen

Damit Sie auf einfache Weise von potenziellen Gästen im Internet gefunden werden, ist es wichtig, in den richtigen Verzeichnissen gelistet zu sein. Die Pflege des digitalen Außenauftritts ist ungemein wichtig, da er heute oft den ersten Eindruck vermittelt. Nicht selten machen Suchergebnisse erst auf Restaurants aufmerksam. Besonders die Suchmaschine Google ist sehr hilfreich, wenn beispielsweise ein Lokal in der Nähe gefunden werden soll. Damit Sie in den Ergebnissen nicht untergehen, müssen Sie einen Eintrag bei Google My Business einstellen. Alle wichtigen Informationen gehören dort hinein: die korrekten Öffnungszeiten, die Adresse, eine Website-Verlinkung, eine Telefonnummer und die Art der Gastronomie. So weiß der Gast sofort das Wichtigste und kann unkompliziert einen Tisch bestellen. In der Karte von Google Maps taucht Ihr Restaurant durch den Eintrag ebenfalls auf.

Da Bewertungen im Internet eine immer größere Bedeutung bekommen, sollten Gastronomen stets ein Auge auf sie haben. Natürlich besteht das Risiko, negative Rezensionen zu bekommen. Bei der Pflege solcher Portale geht es aber in erster Linie darum, richtig mit Kritik umzugehen. Gar nicht oder abweisend zu antworten, ist die falsche Herangehensweise. Besonnene und konstruktive Reaktionen sind gefragt. Und sollte es tatsächlich mal zu einer unsachgemäßen und rufschädigenden Rezension kommen, können Sie dagegen vorgehen. Bewertungen können nicht nur auf Google oder Facebook getätigt werden. Auch Bewertungsportale wie TripAdvisor oder yelp sind sehr populär. Auf ihnen sollten Sie ebenfalls einen Eintrag für Ihr Restaurant anlegen.

Wenn Sie all diese Aspekte beachten und Ihre Restaurant-Website daraufhin optimieren, kann Ihr digitaler Auftritt dabei helfen, Gäste in Ihr Lokal zu ziehen.

Kostenlose Website

In 10 Minuten erstellt


blog-christa-teaser-266x234

Wir arbeiten nicht für METRO - Wir arbeiten für Christa

Christa Eickenscheidt führt das Restaurant Wetterkamp nun in vierter Generation. Christa war erst 25 Jahre alt, als sie das Familienunternehmen von ihren Eltern übernahm. Heute führt sie die Geschäfte und hat allen Grund, stolz auf sich zu sein.

Selbstständigkeit Restaurant
Das Tranchieren bei Tisch erlebt eine neue Blüte.

Das gute Leben - fein tranchiert

Die Zubereitung der Speisen rückt in der Spitzengastronomie zunehmend in den Fokus - so wird das Tranchieren bei Tisch zur wiederbelebten Praxis.

Delikatesse Food Trends Gastronomie Gastrokonzepte Restaurant Service Sternegastronomie
Weiterbildungen in der Gastronomie

Typische Berufe und Weiterbildungen in der Gastronomie

Wer in der Gastronomie Karriere machen möchte, ist flexibel. Es gibt zahlreiche Berufe und Weiterbildungen, die den Einstieg und Wechsel sehr interessant gestalten.

Gastronomie Mitarbeiter Personalplanung Selbstständigkeit Systemgastronomie
Studium Gastronomie-266x234-Teaser

Studiengänge für die Gastronomie-Branche

Im Bereich der Gastronomie gibt es zahlreiche Chancen sich fortzubilden. Ein gastronomisches Studium kann viele Möglichkeiten eröffnen.

Finanzen Existenzgründung Businessplan Buchhaltung Restaurant Mitarbeiter Selbstständigkeit
So wird das eigene Lokal zum Highlight in der Gastro-Branche

Sieben goldene Serviceregeln in der Gastronomie

Um Ihren Gästen ein besonderes Erlebnis in Ihrem Lokal zu bieten, sollten Sie diese sieben Serviceregeln der Gastronomie befolgen.

Service Gast HACCP Hygiene Mitarbeiter Serviceregeln
Digitale Speisekarten: Das sollte man als Gastronom wissen.

Digitale Speisekarten in der Gastronomie: Top oder Flop?

Effizient oder doch zu unpersönlich? Wir haben die Vor- und Nachteile von digitalen Speisekarten in der Gastronomie gegeneinander gestellt.

Gastronomie Restaurant Selbstständigkeit Service Menü Tools Speisekarte Service
Worin sich Pinsa und Pizza unterscheiden.

Pinsa und Pizza – italienische Leckerbissen mit Tradition

Zum Verwechseln ähnlich, aber doch unterschiedlich: Pizza und Pinsa. Beide sind wahre Gaumenfreuden und entstammen der Küche Italiens.

Fast Food Gastronomie Restaurant Street Food Pizza italienisch
Servicearten: Das sollte man als Gastronom wissen.

Internationale Servicearten in der Gastronomie

In der deutschen Gastronomie-Landschaft sind mittlerweile hauptsächlich die amerikanischen Serviceregeln Praxis. Dabei sind noch weitere sehr beliebt.

Gastronomie Personalplanung Service Tipps Restaurant
taiberg-teaser-266x234

Taiberg

Ein Energydrink aus natürlichen Zutaten? Taiberg tritt als Start-up an, um seine Kunden von seinem stillvollen Lifestyledrink zu überzeugen, der auf Geschmack statt auf einen hohen Zuckergehalt setzt. Hier erfahren Sie mehr zum innovativen Konzept.

Trendgetränk Selbstständigkeit
seicha-teaser-266x234

Seicha

Seicha - so heißt das Start-up, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, leckere und natürliche Matcha-Teegrtränke zu entwickeln, die Bio-Matcha höchster Qualität enthalten. Erfahren Sie hier mehr zum Konzept der Gründer.

Tee Selbstständigkeit Trendgetränk