Pizza und Pinsa zählen zu den kulinarischen Highlights der italienischen Küche.

Pinsa und Pizza – italienische Leckerbissen mit Tradition

Sie gehört zur Leibspeise zahlreicher Menschen weltweit und ist Ausdruck von Genuss und schmackhaftem Dolce Vita – die Pizza! Zahllose Pizzerien in Groß- und Kleinstädten belegen die große Beliebtheit des knusprigen, belegten Fladens. Zweifellos kennt Pizza so gut wie jeder. Anders ist das mit der Pinsa. Sie ist ebenso eine Erfindung der Italiener und ein belegter Teigfladen. Aber an den Bekanntheitsgrad der Pizza kommt die Pinsa trotzdem noch nicht heran. Während sie sich zwar in Italien großer Beliebtheit erfreut, ist sie in Deutschland nur auf wenigen Speisekarten zu finden. Und wenn doch, wird die Pinsa häufig für eine Form der Pizza gehalten oder gar mit ihr verwechselt. Pizza und Pinsa scheinen sich auf den ersten Blick auch zum Verwechseln ähnlich zu sein, es gibt aber große Unterschiede zwischen den beiden.

Pizza erfreut sich seit Jahren großer Beliebtheit.

 

Die Pizza – Ein königliches Gericht

 

Der Ruf der Pizza ist widersprüchlich. Während sie einerseits die italienische Küche und Genuss verkörpert, ist sie andererseits fester Bestandteil der Fast-Food-Industrie geworden. Pizza kann sich heute jeder mit einem normalen Haushaltsbackofen selbst zaubern und die eigene Zubereitung ist aufgrund von Tiefkühlwaren unnötig geworden. Für eine wahre Steinofenpizza zieht es die Genießer trotzdem in die traditionell italienischen Pizzerien. Doch woraus besteht das beliebte Gericht eigentlich? Ganz simpel: Aus Hefeteig, Tomatensauce, Mozzarella und Basilikum. Was dann noch auf den Teig kommt, ist Geschmackssache. Der Hefeteig selbst besteht aus Wasser, Weizenmehl, ein wenig Hefe und Salz. Bevor er traditionell mit den Händen ausgerollt wird, muss der Teig noch eine Stunde gehen.

Das Originalrezept stammt in dieser Form vermutlich aus der italienischen Stadt Neapel und wurde im Auftrag des damaligen Königs Umberto I. und der Königin Margherita kreiert. Die frühesten Nachweise lassen sich auf die Mitte des 18. Jahrhunderts datieren, vermutlich existierte die Pizza aber schon vorher. Die Wahl der ursprünglichen Zutaten soll auf die Flagge Italiens – also die Nationalfarben Rot, Grün und Weiß – abgestimmt sein. Weltweit bekannt wurde sie Ende des 19. und Mitte des 20. Jahrhunderts. Durch italienische Einwanderer verbreitete sie sich Ende des 19. Jahrhunderts recht schnell in den USA. In Deutschland wurde die erste Pizza im Rahmen einer Messe im Jahr 1937 in Frankfurt vorgestellt. Die erste Pizzeria folgte 1952 in Würzburg.

Sowohl Pizza als auch Pinsa können unterschiedlich belegt werden.

 

Ein entfernter Verwandter der Pizza? – Die Pinsa Romana

 

Die Pinsa – oder La Pinsa Romana – wurde bereits im antiken Rom zubereitet. Obwohl sie oft mit der klassischen Pizza verwechselt wird, ist sie ein eigenständiges Gericht. Aus dem Lateinischen abgeleitet bedeutet „pinsere“ „zerquetschen“ oder „zerdrücken“ und geht auf die Zubereitungsform der Pinsa zurück. Im alten Rom wurde das Getreide für den Teig nämlich zerquetscht und gemeinsam mit Kräutern verarbeitet. Heute ist die Herstellung der Pinsa noch sehr altertümlich. Es werden Weizen- und Reismehl, Sauerteig und Soja verwendet. Dabei soll das Soja für die Festigkeit, das Reismehl für die Leichtigkeit und der Sauerteig für Bekömmlichkeit und Auflockerung sorgen. Nachdem die Zutaten vermischt worden sind, kommt der wohl größte Unterschied zur klassischen Pizza: Der Pinsateig kommt für 48 bis 72 Stunden in den Kühlschrank, bis er vollständig aufgegangen ist. Das macht ihn ungemein bekömmlich und leicht zu verdauen, da im Magen keine Gärungsprozesse mehr stattfinden. Gebacken wird die Pinsa üblicherweise unbelegt in einem Metallpfännchen. Danach kommen Tomaten, Mozzarella, Basilikum, Olivenöl und Salz auf den Fladen. Die Italiener essen die Pinsa auch sehr gern „bianco“, also nur mit Käse belegt und ohne Tomatensauce. Innen ist sie meist sehr weich, wohingegen die Pinsa äußerlich knusprig sein sollte.

 

Trotz aller Unterschiede große Gemeinsamkeiten

 

Pizza und Pinsa – so ähnlich und doch so viele Unterschiede. Die Pinsa wird in deutschen Lokalen bislang noch seltener als die klassische Pizza angeboten. Vereinzelt sind Restaurants, die die Pinsa anbieten, aber auch hierzulande auffindbar. Meist gibt es sie in den Großstädten, wo die international kulinarische Bandbreite ohnehin etwas weiter gefächert ist als auf dem Land. Vergleichbar mit der Pizzeria wird die spezielle Pinsa-Bäckerei auch als Pinseria bezeichnet. Neben all der Unterschiede haben Pizza und Pinsa jedoch eine große Gemeinsamkeit, die sie weltweit und ganz besonders in Italien zu beliebten Gerichten macht: Beide sind ein kulinarischer Genuss und eine wahre Gaumenfreude.

Pinsa unterscheidet sich von der Pizza nicht nur in der Zubereitung.

 

Entdecken Sie die METRO-Produktwelten

Alles über Käse - von der Herstellung bis zur korrekten Lagerung - erfahren sie in unserer Produktwelt.

Jetzt entdecken


Ditkoch-266x234-Teaser

Diätkoch

Um zum Diätkoch in der Gastronomie zu werden, ist eine zusätzliche Ausbildung nach der Grundausbildung zum Koch nötig. Infos zu den Tätigkeiten, gibt es hier.

Bowl Ernährung Fisch Fleisch Food Trends Gastrokonzepte Gastronomie Geflügel Gemüse Hähnchen Lebensmittel ökologisch Superfood Tipps Vitamine
Halm-

HALM

HALM ist ein in Deutschland erzeugter Mehrweg-Glastrinkhalm für den Einsatz in der Gastronomie und zuhause.

Aperitif Cocktails Drinks Food Trends Gastrokonzepte Gastronomie
crema-de-cafe

Crema de Café

Crema de Café ist ein Brotaufstrich zum Frühstück, der die wunderbaren Aromen von Kaffee und Schokolade verbindet.

Brot Brunch Backwaren Barista Café Cappuccino Ernährung Espresso Food Trends Frühstück Gastronomie Kaffee Lebensmittel Selbstständigkeit

O‘ zapft is! Das Oktoberfest als lukratives Zusatzgeschäft für die Gastronomie

Deftiges Essen, gutes Bier und viel Gaudi. Tipps, damit ihr Oktoberfest ein voller Erfolg wird.

How To Wareneinsatz Gastronomie
blog-bluetenrein-teaser-266x234

Blütenrein

Blütenrein baut Basilikum an und entwickelt daraus neue Produkte. 2016 stellte Blütenrein seinen Basilikumblütensirup vor, der mittlerweile in ganz Deutschland erhältlich ist. Erfahren Sie hier mehr zu Unternehmen und Produkt.

Food Trends Gastronomie Interview
Wir arbeiten nicht für METRO

Wir arbeiten nicht für METRO - Wir arbeiten für Christa

Christa Eickenscheidt führt das Restaurant Wetterkamp nun in vierter Generation. Christa war erst 25 Jahre alt, als sie das Familienunternehmen von ihren Eltern übernahm. Heute führt sie die Geschäfte und hat allen Grund, stolz auf sich zu sein.

Selbstständigkeit Restaurant
Das Tranchieren bei Tisch erlebt eine neue Blüte.

Das gute Leben - fein tranchiert

Die Zubereitung der Speisen rückt in der Spitzengastronomie zunehmend in den Fokus - so wird das Tranchieren bei Tisch zur wiederbelebten Praxis.

Delikatesse Food Trends Gastronomie Gastrokonzepte Restaurant Service Sternegastronomie
Weiterbildungen in der Gastronomie

Typische Berufe und Weiterbildungen in der Gastronomie

Wer in der Gastronomie Karriere machen möchte, ist flexibel. Es gibt zahlreiche Berufe und Weiterbildungen, die den Einstieg und Wechsel sehr interessant gestalten.

Gastronomie Mitarbeiter Personalplanung Selbstständigkeit Systemgastronomie
Mobile Websites für die Gastronomie

Fünf Tipps für eine optimale mobile Restaurant-Website

Für mobile Endgeräte optimierte Webauftritte sind auch in der Gastronomie unerlässlich. Mit diesen fünf Tipps wird Ihre Restaurant-Website fit für Smartphones, Tablets und Co.

Tools Speisekarte Service Selbstständigkeit Restaurant
Studium Gastronomie-266x234-Teaser

Studiengänge für die Gastronomie-Branche

Im Bereich der Gastronomie gibt es zahlreiche Chancen sich fortzubilden. Ein gastronomisches Studium kann viele Möglichkeiten eröffnen.

Finanzen Existenzgründung Businessplan Buchhaltung Restaurant Mitarbeiter Selbstständigkeit