Seamore

Seamore

Bitte beschreibt euer Startup

Seamore macht Algen zu einem alltäglichen Lebensmittel indem das Unternehmen mit Algen verfeinerte Versionen unsere Lieblingsspeisen wie Pasta, Bacon, Wraps, Brot und Chips anbietet.

Bitte stellt euch vor. Was macht euer Startup und welche Probleme löst es? Welche Lösungen zu bestehenden Problemen liefert es?


Global gesehen benötigen wir dringend neue Quellen an schmackhaften und nachhaltigen Lebensmitteln, um den Planeten zu ernähren. Algen gelten als eines der nachhaltigsten Lebensmittel überhaupt, werden aber kaum genutzt. Die Verbraucher suchen nach Nahrungsmitteln, die gut für sie und den Planeten sind, ohne dabei Abstriche beim Geschmack oder beim Komfort zu machen. Wir entwickeln Produkte, die auf ansprechende und erreichbare Weise die Geschmacks-, Gesundheits- und Nachhaltigkeitsvorteile von Algen auf die Tische der Menschen bringen. Außerdem sind Algen ein Superfood und bieten eine großartige Möglichkeit, auf pflanzenbasierte Proteine umzusteigen, mehr Gemüse, weniger Kohlehydrate und Kalorien sowie mehr Vitamine, Mineralien und Ballaststoffe zu sich zu nehmen.

 

Seamore


Wie seid ihr auf die Idee und das Konzept gekommen? Was hat euch dazu inspiriert und motiviert, dieses Produkt zu entwickeln?

Der Gründer von Seamore bestellte im Restaurant einen Algensalat und erhielt einen Teller mit grünen Bandnudeln statt Algen. Dann stellte sich heraus, dass die Pasta tatsächlich aus Algen hergestellt wurde. Eine fantastische Möglichkeit, weniger Kohlehydrate und mehr Gemüse zu sich zu nehmen! Die Erkenntnis, dass es Algen gibt, die unsere Speisen ersetzen oder verfeinern können und sie gleichzeitig nachhaltiger machen, war die Inspiration für das Leitbild unseres Unternehmens, Algen zu einem alltäglichen Lebensmittel zu machen. Some seaweed, we seamore (in etwa: Manche sehen Algen, wir sehen mehr).
 
Was macht eure Geschäftsidee und euer Betriebsmodell so einzigartig?

Was unsere Geschäftsidee so besonders macht ist die Tatsache, dass wir die Vorteile der Algen als Ausgangspunkt nehmen. Dann suchen wir nach Lebensmitteln, in denen die folgenden Aspekte vorteilhaft zur Geltung kommen: weniger gesättigte Fettsäuren, weniger Kohlenhydrate, mehr Pflanzenprotein, weniger Salz, eine viel niedrigere CO2-Bilanz, ein veganer oder anderer alternativer Lifestyle. Dann entwickeln wir das Produkt und schauen, welche Algen wir darin auf welche Weise einsetzen können. Danach suchen wir eine Fachfirma, die das Produkt für uns herstellen kann. Wir verkaufen unsere Produkte über den Einzelhandel, Gastronomie und nun über den Großhandel. Gastronomie, sowohl als Marken- als auch als Eigenmarkenprodukt oder als ‘powered by’ Seamore.

Seamore

Was waren die größten Herausforderungen, die ihr beim Aufbau eures Startups meistern musstet?

Die größte Herausforderung bestand darin, Angebot und Nachfrage gleichzeitig zu steigern, da wir die Ersten waren, die Algen als gängiges Lebensmittel einführen wollten. Dazu mussten wir Partner finden, die die Algen ernten oder anbauen konnten, die Produkte entwickeln und Vertriebskanäle finden, über die wir diese Produkte dann verkaufen und die Konsumenten erreichen konnten – und all das gleichzeitig. Das bedeutete auch, dass wir uns Investoren suchen mussten.

Wo seht ihr euch und euer Unternehmen in 5 Jahren?

Wir werden ein breit gefächertes Produktsortiment und viele weitere Möglichkeiten gefunden haben, mit Algen einen Mehrwert zu schaffen. Wir arbeiten intensiv mit Partnern und anderen Markenunternehmen zusammen und entwickeln für sie bzw. mit ihnen gemeinsam einzigartige Produkte. Algen werden sich in den meisten Lebensmittelkategorien etabliert haben. Fischersatzprodukte werden ein wichtiger Teil unseres Geschäfts geworden sein.

Seamore

Welche Erwartungen habt ihr an das NX-FOOD-Programm? Was wäre für euch das Best-Case-Szenario?

Wir hoffen, dass wir über die METRO-Märkte nicht nur viele neue Kunden aus der Gastronomie erreichen werden, sondern dass uns die Marktpräsenz und das Netzwerk auch helfen werden, neue Partner für Produktentwicklung, Distribution und Marketing zu finden.

Bitte gebt hier eure Meilensteine und Erfolge ein, auf die ihr stolz seid: Markteinführung in einem neuen Land, Anzahl verkaufter Produkte, Preise und Investitionen etc.

Die Produkte von Seamore waren die ersten Algenprodukte, die im Lebensmitteleinzelhandel verkauft wurdenVerkauf von über 1,5 Mio. Portionen Algen

·    Unser Algen-Bacon wurde aus 15 Konkurrenzprodukten zur besten Bacon-Alternative gewählt
·    8 Auszeichnungen in 5 Ländern für Innovation, Qualität, Nachhaltigkeit, bestes Produkt
·    1.000 Verkaufsstandorte in 8 verschiedenen Ländern aufgebaut
·    Weltweit mehr als 25 Mio. Medienberichte  erreicht
·    Algen bei Tausenden von Menschen bekannt zu machen und deren Leben zu verbessern
·    Dutzende andere Food-Startups zu inspirieren, um gemeinsam die Zukunft der Lebensmittel zu gestalten
·    Finanzmittel in Höhe von 1,5 Mio. Euro von Investoren und aus 3 Crowdfunding-Kampagnen zu mobilisieren

Seamore

Gebt hier bitte eine Liste des Teams mit Namen und Titeln an

Willem Sodderland – Gründer & Seaweirdo
Angela Ferrato – Vertriebsdirektor
Riccardo Traini – Leiter Operations
Willem Nawijn – Leiter F+E
Camille Jullien – Leiter Vertrieb
Adil Latheef Cherayakat – Leiter Kommunikation


Sushi ohne Fisch: 5 Alternativen zur klassischen Version

Sushi ohne Fisch - nicht nur für Veganer und Vegetarier sind Alternativen zur Fischfüllung interessant. Ebenso Schwangere, die keinen rohen Fisch verzehren sollen, freuen sich über Sushivarianten mit alternativen Zutaten. Welche das sein können, erfahren Sie hier.

Asien Gemüse Tofu

5 Tipps, mit denen das Brot vor dem Essen zum Erlebnis wird

Das Brot vor dem Essen verkürzt nicht nur die Wartezeit, sondern regt auch den Appetit an. Wir haben 5 Tipps für Sie, wie Sie Ihre Gäste schon mit dem Brot vorab beeindrucken können.

Backwaren Brot Service Tipps

Pet Nat: der Trend-Schaumwein für neue Impulse!

Pétillant Naturel ist einer der Wein Trends 2020. Was den natürlich-prickelnden Wein so besonders macht erfahren Sie hier.

Drinks Trendgetränk Wein

So funktioniert „brutal lokal“

Zurück zur Regionalität und Saisonalität - das ist "brutal lokal". Erfahren Sie hier, was hinter dem Konzept steckt und wie Sie in der Gastronomie damit punkten können.

Gastrokonzepte Gastronomie ökologisch Qualität Restaurant

Der feine Unterschied zwischen Longdrinks und Highballs

Sind Highballs dasselbe wie Longdrinks? Wir erklären die wichtigen Unterschiede und welche Vorteile diese Drinks für Gastronomen bieten.

Aperitif Cocktails Gin Trendgetränk

Porridge ohne Zucker - so lecker kann Haferbrei sein

Porridge ist mehr als nur Haferbrei! Mit Früchten und Nüssen kombiniert oder auch als herzhafte Mahlzeit lässt sich Porridge nicht nur als Frühstück servieren.

Brunch Getreidesorten Getreide Dinkel

In 5 Schritten zu klimafreundlichen Speisen

Wie kann die Gastronomie klimafreundlicher werden? Wir haben fünf Tipps für nachhaltige Menues zusammengestellt, die sich leicht umsetzen lassen.

Wareneinsatz Food Trends Gastronomie Lebensmittel Nachhaltigkeit ökologisch Restaurant

Sagana

SAGANÀ™ definiert die Kunst des Süßens, Backens und Kochens neu

5 Tipps, wie Restaurants ohne Agentur Pressearbeit machen können

Gute Pressearbeit kann die Reichweite eines Restaurants erheblich steigern. Das geht auch ohne PR-Agentur. Hier finden Sie 5 Tipps für Pressearbeit ohne Agentur.

How To Gastronomie Restaurant Selbstständigkeit Tipps

Mit diesen 7 Tipps sparen Gastronomen Energie – und Geld!

Energiekosten sind in der Gastronomie ein wichtiger Kostenfaktor. Wir zeigen Ihnen, wie man mithilfe von sieben Tipps leicht Energie sparen kann.

Effizienz Finanzen Gastronomie Restaurant Selbstständigkeit Nachhaltigkeit