Eine frühzeitige Jahresaktionsplanung ist für Gastronome sinnvoll.

5 Tipps zum Erstellen des Jahres-Aktionsplans fürs Restaurant

Mehr Struktur für die Jahresplanung bringen und immer wieder neue Besuchsanlässe für Stammgäste und Neukunden schaffen: 5 Tipps für die Aktionsplanung.

1. Bereits feststehende Termine eintragen


Am Anfang einer Jahres-Aktionsplanung steht ein Kalender. Entweder aus Papier – später werden die Ergebnisse in einen digitalen Kalender überführt, der mit dem Schichtplan und weiteren Systemen verknüpft wird – oder gleich die Digitalversion, für den großen Überblick am Anfang ist die Papiervariante aber eventuell übersichtlicher. In diesen Kalender werden zunächst wichtige Termine und Zeiträume eingetragen bzw. ergänzt, Feiertage stehen ja schon drin. Zum Beispiel sind das die Ferienzeiten im Bundesland, interne Schließzeiten, geschlossene Veranstaltungen und die eigene Weihnachtsfeier, aber auch Termine wie das Stadtfest und andere offizielle Ereignisse in Stadt und Region, unter anderem Messen. Allein durch diese Vorbereitung füllt sich der Kalender bereits ein Stück weit – sind Mai und Juni mit Hochzeiten und anderen Festen bereits gut gefüllt, so brauchen diese Monate eventuell weniger Aktionen, dafür lassen sich nun freiere Wochen und Monate mit Aktionsideen auffüllen.

So klappt die Jahresplanung in der Gastronomie.


2. Ideen im Team entwickeln

Doch woher kommen die Ideen? Wie gestalte ich mein gastronomisches Jahr? Das sollte keine Chefsache allein sein, sondern ist eine wundervolle Aufgabe für das gesamte Team – gemeinsam Ideen zu entwickeln und später umzusetzen, fördert die Motivation und Teilhabe. Ganz nebenbei bringt ein kollektives Brainstorming – dafür bietet sich z.B. ein ruhiger Januartag an – mehr Ergebnisse hervor, als täte es die Chefetage allein. Ideen könnten beispielsweise sein: Die Kreation besonderer Speisen und Arrangements, die mit der Saison gehen – man denke an Spargel-, Erdbeer-, Pilz- oder Vorweihnachtszeit. Hier hilft ein Blick in den Saisonkalender. Es könnten aber auch Kochkurse für Kinder in den Ferien sein oder ein Schwerpunkt-Monat, in dem ein bestimmtes Gemüse, eine Farbe oder ein Land im Zentrum steht. Wichtig ist, dass die Ideen zum gastronomischen Konzept passen, sprich glaubwürdig sind. Übrigens: Nicht immer muss das Rad neu erfunden werden – sich von anderen Restaurants inspirieren zu lassen, ist durchaus legitim.

3. Welttage für die Aktionsplanung nutzen

Um Aktionen zu kreieren, helfen konkrete Anlässe – zum Beispiel, wie bereits genannt, feststehende Feiertage und Termine sowie die Erntesaisons. Daneben gibt es eine Vielzahl weiterer Tage, die restaurantseitig genutzt werden können. Zum Beispiel der irische Nationalfeiertag „St. Patrick's Day“ am 17. März, der in vielen Ländern der Welt gefeiert wird. Zu ihm bieten sich Specials mit (irischem) Bier und Whiskey an. Darüber hinaus gibt es das ganze Jahr hindurch so genannte Welttage, zu denen sich besondere Aktionen und Arrangements ausrichten lassen – etwa den Weltkrokettentag (ja, den gibt es wirklich) am 28. Februar, den Tag des Kusses (6. Juli) oder den Weltrohkosttag (letzter Sonntag im August). Es gibt auch einen Tag des deutschen Butterbrotes (27. September) und einen Tag der Suppe (19. November) – so lassen sich mit diesen teils amüsanten Thementagen besonders in Zeiten, in denen keine anderen Aktionen anstehen, interessante kulinarische Themen für die Gäste kreieren.


4. Sich mit Kollegen zusammenschließen, Gastköche einladen, Partner einbeziehen 

Ein Abend, drei Gänge, drei Restaurants – so zum Beispiel könnte eine Aktion aufgebaut sein, bei der mehrere Betriebe kooperieren. Die Gäste wechseln im Laufe des Abends von Location zu Location – entweder nacheinander (Vorspeise im ersten Restaurant, Hauptgang im zweiten und Dessert im dritten Restaurant bzw. in einem Café) oder sie können je nach Lust und Laune hin- und herwechseln, überall gibt es eine kleine Speise mit entsprechender Getränkebegleitung. Mit solchen Minitouren wird ein besonderer Besuchsanlass geschaffen – auch für Stammgäste. Ebenfalls tun dieses „Gastschichten“ von Köchen aus anderen Städten, die gemeinsam mit dem Team des Hauses ein besonderes Menü kreieren. Partner und Lieferanten einzubeziehen, stellt eine weitere Aktionsmöglichkeit dar: Wie wäre es zum Beispiel mit einem Genuss-Abend, an dem sich der Bäcker, Winzer oder Bauer, mit dem das Restaurant kooperiert, den Gästen mitsamt seinen Produkten vorstellt? 

Events sollten frühzeitig kommuniziert werden.



5. Mit Vorlauf kommunizieren – und verkaufen

Eine Jahresplanung gibt dem Restaurant Raum für den nötigen Vorlauf, den die Aktionen und Termine benötigen – sowohl, was interne Bereiche wie Wareneinkauf und Personaleinsatzplanung angeht, als auch für die externe Kommunikation. Denn nur mit ihr werden Gäste und Medien auf die Aktionen auch aufmerksam! Soll z.B. ein Dinner-Event oder ein Schwerpunkt-Monat in der örtlichen Presse angekündigt werden, dann empfiehlt sich ein entsprechendes Anschreiben bereits im Vormonat bzw. mindestens drei bis vier Wochen vor dem Termin. Auch mit ausreichend Vorlauf sollte die Aktion auf der eigenen Webseite angekündigt werden sowie über die Restaurantprofile in sozialen Netzwerken (Facebook, Instagram, lokale Portaleinträge). Für Flyer oder Speisekarten-Einleger müssen ebenfalls Vorlaufzeiten bedacht werden. Ganz besonders wichtig ist all das, wenn ein Vorverkauf für die Menüs/Arrangements/Events angeboten wird. Im Idealfall sind bereits vor dem Termin alle Plätze verkauft und bezahlt, dann ist die Aktion auch ein wirtschaftlicher Erfolg. 

GastroFinanz

Iwoca serviert: Kredite für Gastronomen

Mehr zu GastroFinanz erfahren



5 Tipps für ein genussvolles Digital-Event

Dezentrale Weihnachtsfeier im Home Office oder langes Kickoff-Meeting zum Jahresbeginn, Online-Incentive fürs Teambuilding oder Vertriebstagung – viele Anlässe, die sonst in kleinen oder großen Gruppen vor Ort stattfinden, benötigen zurzeit eine digitale Alternative. Ein ganz wichtiger Bestandteil dabei ist und bleibt aber anlog: das Essen! Wie lassen sich Speisen und Getränke perfekt ins Online-Event integrieren? Hier sind unsere Ideen.

Dezember Drinks Gastronomie Mitarbeiter Weihnachtszeit

4 Lösungen gegen Plastikmüll im Außer-Haus-Verkauf

Der Außer-Haus Verkauf ist für viele Restaurants ein wichtiges Zusatzgeschäft - seit Corona mehr denn je.Doch dabei entsteht viel Plastikmüll. Unsere 4 Lösungen gegen Takeaway-Müll im Außer-Haus-Verkauf erfahren Sie hier.

Gastronomie Tipps

Restaurantschließung wegen Corona verhindern – aber wie? 7 Tipps und Hilfen

Viele Gastronomen haben aufgrund der Corona-Krise mit wirtschaftlichen Problemen und Engpässen zu kämpfen. Vielleicht steht bereits die Schließung des eigenen Restaurants zur Debatte. Wir haben hier 7 Tipps und Hilfestellungen für Sie, um diesem Szenario entgegenzuwirken.

How To Finanzen Gastronomie Tipps Restaurant

Zweiter Corona-Lockdown: 5 Dinge, die Gastronomen jetzt tun können

Erneut ist im ganzen Land die gesamte Gastronomie wegen Corona geschlossen worden. Nun gilt es umso mehr, den Kopf nicht in den Sand zu stecken. Was können Gastronomen jetzt tun? Wie können sie die Zeit der Schließung nutzen? Unsere 5 Tipps.

Gastronomie Tipps

Der neue Kaffeetrend aus Korea: Dalgona Kaffee

Ein spannender, leckerer Kaffeetrend kommt jetzt aus Südkorea zu uns: Dalgona Kaffee. Was verbirgt sich hinter dem neuen Social-Media-Hype – und wie wird Dalgona Kaffee zubereitet? Hier gibt’s alle Infos!

How To Café Cappuccino Gastronomie Kaffee

Das pflanzenbasierte Hackfleisch: Beyond Mince

Kennen Sie Beyond Mine? Es ist eine fleischlose Alternative zu Hackfleisch. Wie Sie Ihre vegetarischen und veganen Gäste mit dem innovativen Produkt überzeugen können erfahren Sie hier.

How To Gastronomie Nachhaltigkeit ökologisch Rezepte

Granola selber machen: die hippe Alternative zum Müsli!

In vielen Cafés, Restaurants und in Hotel-Frühstücksräumen hat Granola bereits seinen Einzug gehalten. Doch was unterscheidet Granola vom klassischen Müsli und wie stellt man es her? Das erfahren Sie hier.

Food Trends Frühstück Gastronomie Getreide Honig Rezepte

Die Spirituose mit Trendpotential: Rum – vielfältig und bestens zu mixen

Die Zeiten in denen Rum nur mit Cola als Cuba Libre serviert wurde sind vorbei: Die facettenreiche Spirituose ist ein Pur-Genuss und perfekte Basis für Cocktails und Longdrinks. Ideal für viele gastronomische Konzepte und Anlässe.

Cocktails Gastronomie Spirituosen Restaurant Trendgetränk

Nicht nur pur ein Genuss: Whisk(e)y – perfekt für Cocktails und Longdrinks

Die geschmackliche Vielfalt von Whisky ist schier unendlich und bietet viele Möglichkeiten, Gäste immer wieder aufs Neue zu begeistern. Und das nicht nur pur: Auch „in the mix“ im Cocktail und Longdrink weiß der Whisky immer mehr Gäste zu überzeugen!

Gastronomie Restaurant Spirituosen Trendgetränk Cocktails