abfallfreie-gastro

5 Profi-Tipps für weniger Küchen-Verpackungsabfälle

Lebensmittelverschwendung ist ein weltweit großes Problem, fast die Hälfte aller Lebensmittel landen ungenutzt im Müll. Ebenso problematisch ist das Thema Verpackungsmüll. Was lässt sich in Betrieben dagegen tun? 5 Tipps, mit denen sich solche Abfälle in der Gastronomie reduzieren lassen.

1. Den organischen Müll messen

Wie viel Lebensmittelabfälle kommen in einer Gastronomie eigentlich zusammen? Das ist von Betrieb zu Betrieb unterschiedlich, und je nach Größe variiert auch die Transparenz: Der Kopf eines Ein-Mann-Betriebs (z. B. ein Imbiss) hat wahrscheinlich einen besseren Überblick darüber als eine Großgastronomie. Deswegen sollten die biologischen Abfälle über einen bestimmten Zeitraum, eine Woche oder einen Monat zum Beispiel, gewogen und gemessen werden. Damit schaffen die Betriebe sich einen Überblick darüber, wie groß das individuelle Problem ist. Hinweis: In Zusammenarbeit mit United Against Waste, einer Initiative gegen Lebensmittelverschwendung, bietet METRO eine Analyse an, mit dem Restaurants die Ursachen für ihren Foodwaste prüfen und beheben können. Das spart am Ende sogar Geld. Mehr Informationen dazu hier.
 
 2. Exakt kalkulieren und Menüs optimieren

Einen wichtigen Hebel zur Reduktion der organischen Küchenabfälle stellt die exakte Speisenkalkulation dar: Wie viel Gramm, Zentiliter, Löffel oder Stück benötige ich, um eine Komponente oder Speise herzustellen? In der Systemgastronomie gibt es dafür genaue Rezepturen – und dieses Prinzip kann jeder noch so kleine Betrieb für sich übernehmen, statt „Pi mal Daumen“ anzuwenden. Messbecher, Portionierer und Waagen helfen dabei.
 Ein weiteres Tool: Aufeinander aufbauende Speisen, in denen eine bestimmte Zutat zweimal in unterschiedlicher Form verwendet wird. Aus der Wurzel einer Karotte, einfaches Beispiel, lässt sich einmal ein Rohkostsalat oder eine Beilage anrichten, während aus dem Grün ein leckeres Pesto wird. Hier können Köche kreativ werden!

 

3. Übrig Gebliebenes verschenken oder verkaufen 

Auch bei guter Kalkulation, wie viel benötigt wird bleiben  am Ende eines Tages oft Speisen übrig. Statt diese wegzuwerfen, können zum Beispiel die Mitarbeiter/innen diese mit nach Hause nehmen. Was Gäste nicht aufessen, kann man ihnen – etwa mit der praktischen „Beste-Reste-Box“, die es in jeder METRO gibt, mitgeben. Manche Betriebe spenden ihre Reste auch an Tafeln oder andere öffentliche Einrichtungen. Eine weitere Möglichkeit, das Wegwerfen zu vermeiden, bieten Lösungen wie die App „Too Good To Go". Mit diesem Angebot können die Nutzer am Ende der Laden- bzw. Restaurantöffnungszeit Speisen zu einem stark reduzierten Preis abholen, bezahlt wird über die App. Statt die verbliebenen Speisen abzuschreiben, sorgen sie so wirtschaftlich betrachtet noch für einen Deckungsbeitrag.

Halm-2

4. Auf Verpackung bei Kauf und Verkauf verzichten         

220 Kilo Plastikmüll verursacht jeder Bürger in Deutschland pro Jahr, 60 Prozent davon gehen allein auf Lebensmittel zurück – das ist unschöner Spitzenwert in der EU (Quelle: Umweltbundesamt). Auch in der Gastronomie entsteht viel Verpackungsmüll, zum Beispiel durch Einzelverpackungen. Gastronomen sollten zusammen mit ihrem Küchenteam prüfen, welche Wegwerf-Verpackungen sich vermeiden lassen, z.B. indem auf wiederverwendbare Behältnisse zurückgegriffen wird, die sich auswaschen und erneut nutzen lassen. Hier sollte auch der Dialog mit dem Lieferanten gesucht werden – welche Möglichkeiten bietet dieser, um von Ein- auf Mehrweg umzuschalten? Für das – in vielen Betrieben für den Umsatz wichtige – to-go-Geschäft gibt es innovative Lösungen wie "Recup", ein Mehrwegbecher-Programm für den Kaffee. Ein kleiner Preisnachlass schafft Anreize für den Gast, Becher oder andere Transportbehältnisse wie die klassische Brotbox zu verwenden. 

5. Plastiktrinkhalme verbannen

Sage und schreibe drei bis sechs Milliarden (!) Plastik-Trinkhalme werden täglich auf der Welt genutzt. Meist einmal, dann landen sie im Müll oder in der Natur. 2021 werden sie in der EU verboten sein. Doch schon jetzt sollte gehandelt werden: Statt Plastikhalmen können Gastronomen
Trinkhalme aus Glas (gibt es z.B. von der Firma „Halm“ für das Inhouse-Geschäft nehmen. Für das to-go-Geschäft oder dort, wo kein Glas erlaubt ist, gibt es nachhaltige Lösungen aus Stroh, Pappe, Bambus oder sogar Getreide oder aus Pasta. Und noch besser ist es, Gäste zu fragen, ob sie überhaupt einen Halm benötigen. 

Diese Tipps sammelten wir u.a. bei der Veranstaltung „Erfolgsrezept Nachhaltigkeit“ der METRO anlässlich des „Tages der nachhaltigen Gastronomie“ am 18. Juni in Berlin.

 


O‘ zapft is! Das Oktoberfest als lukratives Zusatzgeschäft für die Gastronomie

Deftiges Essen, gutes Bier und viel Gaudi. Tipps, damit ihr Oktoberfest ein voller Erfolg wird.

How To Wareneinsatz Gastronomie

Der Gastro-Gründer-Check: Haben Sie das Zeug zum eigenen Chef?

Was muss man haben, um in der Gastronomie erfolgreich zu gründen? Viele Eigenschaften und Voraussetzungen sind hier wichtig. Finden Sie heraus, ob Sie das Zeug zum Gastronomen haben.

Businessplan Existenzgründung Gastronomie Selbstständigkeit

5 Tipps für Ihre Sommerdrinks 2019

Warme Tage und laue Sommernächte - fruchtig-frische Sommergetränke sind dann in Gastronomie gefragt. Wir zeigen Ihnen, wie sie eine sommerliche Brise auf Ihre Getränkekarte bringen.

Cocktails Exotisches Gastronomie Gin Rezepte Spirituosen Tipps Tequila Whisky Drinks

Restaurant-Finanzierung - so bekommen Sie das richtige Startkapital für Ihren eigenen Laden

Wenn das Konzept steht und der Businessplan geschrieben ist, wird es Zeit, sich intensiv um die Finanzierung des Gründungsprojekt zu kümmern. So können Sie sich optimal auf die Bankgespräche vorbereiten.

Businessplan Existenzgründung Finanzen Gastronomie Restaurant Selbstständigkeit

Healthy Hedonism: Das Beste für bewusste Gäste

„Healthy Hedonism“ ist der Name eines brandaktuellen Food-Trends. Dabei geht es darum, wie Menschen Lebensmittel konsumieren: Sie achten sehr auf bewusste Ernährung, möchten sich aber dennoch ab und zu etwas gönnen.

Cocktails Delikatesse Drinks Ernährung Fisch Fleisch Food Trends Gastronomie Gemüse glutenfrei Menü Nüsse Smoothies Superfood Tofu Trendgetränk

Französische Küche: Die köstliche Renaissance

Die Französiche Küche ist so interessant wie nie. Erfahren Sie in diesem Blogartikel was die Highlights und Besonderheiten der Französchen Küche sind.

Aperitif Delikatesse Fleisch Fisch Food Trends Gastrokonzepte Gastronomie Gemüse Kochen Restaurant

Die Pros und Contras der Systemgastronomie

Die Systemgastronomie bietet seit bereits zwei Jahrzehnten ein alternatives Gastronomie-Konzept und wird damit immer erfolgreicher.

Businessplan Effizienz Gastrokonzepte Systemgastronomie Planung Franchise Fast Food

Signature Dish – hohe Kochkunst mit individueller Note

Ein Signature Dish verkörpert das Können seines Schöpfers und ist bestenfalls der Grund, aus dem Gäste immer wieder dem Weg ins Lokal finden.

Food Trends Gastronomie Menü Restaurant Rezepte Sternegastronomie Sternekoch Tipps

Bestseller Frühstück - Das Beste am Morgen

Morgenstund hat Gold im Mund? Als Gastronom haben Sie die Chance, Ihren Gästen schon morgens den Tag zu versüßen. Erfahren Sie, mit welchen Ideen sich Frühstück und Brunch besonders kreativ gestalten lassen.

Backwaren Brot Brunch Café Cappuccino Buffet-Kalkulation Frühstück Gastronomie Süßspeisen Waffeln

Diätkoch

Um zum Diätkoch in der Gastronomie zu werden, ist eine zusätzliche Ausbildung nach der Grundausbildung zum Koch nötig. Infos zu den Tätigkeiten, gibt es hier.

Bowl Ernährung Fisch Fleisch Food Trends Gastrokonzepte Gastronomie Geflügel Gemüse Hähnchen Lebensmittel ökologisch Superfood Tipps Vitamine