Betriebsprüfung in der Gastronomie: Das sollten Gastronome wissen.

Betriebsprüfung in der Gastronomie - ein Schreckgespenst?

Ein dickes rotes Kreuz im Kalender, Papier-Krieg im Büro und Schweißperlen auf der Stirn der Geschäftsleitung? Dann steht höchstwahrscheinlich eine Betriebsprüfung vor der Tür. Es ist wie in jeder anderen Branche: Die steuerliche Prüfung durch das Finanzamt ist für viele gastronomische Betriebe ein Schreckensszenario. Das ist jedoch in den meisten Fällen unbegründet. Es erfordert lediglich ein bestimmtes Vorwissen zum Ablauf einer Betriebsprüfung in der Gastronomie, um dem Vorgang mit der nötigen Gelassenheit begegnen zu können und sowohl Unternehmer als auch Mitarbeiter bestens auf die Situation vorzubereiten. Aber zunächst einmal: Was genau ist eine Betriebsprüfung?

Das Finanzamt kündigt eine Betriebsprüfung in der Gastronomie im Voraus an.

 

Das bedeutet „Betriebsprüfung“ für Gastronomen

„Betriebsprüfung“ meint in jeder Branche erst einmal dasselbe: Das Finanzamt prüft steuerlich relevante Sachverhalte eines Betriebs. Dabei geht es um die Verhältnisse der Steuerpflichtigen und um die Frage, ob alles korrekt gemeldet und abgeführt wurde. Gegenstand der Untersuchung können unter anderem Besteuerungszeiträume, einzelne Sachverhalte oder Steuerarten wie beispielsweise die Umsatzsteuer oder Teilbereiche davon sein. Prüfer ziehen üblicherweise alle Unterlagen heran, die steuerliche Relevanz haben. Darunter fallen Aufzeichnungen, Unterlagen, Bücher, Geschäftspapiere und auch sämtliche Buchhaltungssysteme. Diese müssen den Prüfern zugänglich gemacht werden. Letztlich geht es darum, Sachverhalte aufzudecken, die zu Steuerausfällen, -erstattungen, -vergütungen oder zu nicht unbedeutenden Gewinnverlagerungen führten oder noch führen können.

 

Ablauf einer Betriebsprüfung

Zunächst einmal: Kein Gastronom muss fürchten, morgens früh plötzlich die Prüfer vom Finanzamt vor seinem Restaurant zu treffen. Diese müssen sich nämlich in einem angemessenen Zeitraum vorher anmelden. Bis sie dann tatsächlich kommen, dauert es üblicherweise zwischen zwei und vier Wochen. Die Anmeldung muss schriftlich erfolgen und Auskunft über das genaue Datum und die Prüfungsgegenstände geben. Zeitlich erfolgt die Betriebsprüfung innerhalb der Geschäftszeiten des gastronomischen Betriebs. In diesem Zeitraum müssen alle steuerrechtlich relevanten Unterlagen für den Prüfer problemlos zugänglich sein. Zum Schluss wird ein Prüfungsbericht mit dem Ergebnis verfasst. Betriebsprüfungen laufen nicht nur in der Gastronomie nach diesem Schema ab, sondern auch in Unternehmen aus anderen Branchen.

Eine Betriebsprüfung muss keinen konkreten Anlass haben.

Wenn der Stichtag vor der Tür steht

Manch einem Gastronomen mag es wie ein Schicksalsschlag vorkommen, dass gerade das eigene Lokal von der Betriebsprüfung betroffen ist. Dabei ist es ein ganz normaler Vorgang, dem sich viele Unternehmer einmal stellen müssen. Prinzipiell kann das Finanzamt jeden Steuerpflichtigen überprüfen, der einen gewerblichen, land- oder forstwirtschaftlichen Betrieb unterhält. Freiberufler sind von dieser Regelung nicht ausgenommen. Auch Personen, die für andere Steuern einziehen oder entrichten oder solche, deren Verhältnisse einer Aufklärung bedürfen, können ausgewählt werden. Es muss keinen bestimmten Grund für die Betriebsprüfung geben. Es geht dem Finanzamt auch um stichprobenartige Überprüfungen. Es gibt allerdings Anlässe, die einen Besuch der Betriebsprüfer wahrscheinlicher machen können:

  • Wenn Gastronomen einen aufwändigen Lebensstil pflegen, der mit den geschäftlichen Einnahmen ihrer Betriebe nicht übereinstimmt.
  • Bei ausbleibender oder nur sehr unregelmäßiger Zahlung von Steuern.
  • Bei hohen Summen in den Aufzeichnungen, die durch die normalen Einnahmen nicht erklärt werden können.
  • Bei stark schwankenden Umsätzen.
  • Bei Rechtsformänderungen.
  • Aufgrund von vergangenen Betriebsprüfungen, die hohe Steuernachzahlungen ergaben.

Achtung: Sollte der angekündigte Prüfungszeitraum die üblichen drei Jahre übersteigen, empfiehlt sich ein Anruf beim eigenen Steuerberater. Denn auch wenn es nicht immer zutrifft, ist ein längerer Zeitraum häufig ein Hinweis auf einen konkreten Verdacht des Finanzamts. Bei einer korrekten Buchführung und Steuerabgabe haben Sie aber natürlich nichts zu befürchten und das mulmige Gefühl wird bald verfliegen.

Bei der Betriebsprüfung in der Gastronomie wird die Buchhaltung eines Betriebes kontrolliert.

Homepage für die Gastronomie - kostenlos!

Schnell erstellt und ohne versteckte Kosten: Jetzt zur Gratis-Homepage!

Mehr erfahren


Das Tranchieren bei Tisch erlebt eine neue Blüte.

Das gute Leben - fein tranchiert

Die Zubereitung der Speisen rückt in der Spitzengastronomie zunehmend in den Fokus - so wird das Tranchieren bei Tisch zur wiederbelebten Praxis.

Delikatesse Food Trends Gastronomie Gastrokonzepte Restaurant Service Sternegastronomie
Studium Gastronomie-266x234-Teaser

Studiengänge für die Gastronomie-Branche

Im Bereich der Gastronomie gibt es zahlreiche Chancen sich fortzubilden. Ein gastronomisches Studium kann viele Möglichkeiten eröffnen.

Finanzen Existenzgründung Businessplan Buchhaltung Restaurant Mitarbeiter Selbstständigkeit
Essbare Blüten sind eine hervorragende Verzierung für die unterschiedlichsten Speisen.

Essbare Blüten – Farbeffekt auf dem Speiseteller

Um mit den eigenen Speisen hervorzustechen, müssen Gastronomen mehr bieten als Gurkenscheiben-Deko: Essbare Blüten sind eine edle Alternative.

Delikatesse Dekoration Dessert Gastronomie
Orientalische Küche - voll im Trend

Orientalische Küche: Die wahre Perle des Orients

Schawarma und Döner Kebab als Quintessenz der orientalischen Küche? – Das Morgenland hat kulinarisch einiges mehr zu bieten.

Aromen Falafel Food Trends Gastronomie Gewürz Gemüse Rezepte Street Food Couscous Fast Food Orientalische Küche Mezze Hummus
Worin sich Pinsa und Pizza unterscheiden.

Pinsa und Pizza – italienische Leckerbissen mit Tradition

Zum Verwechseln ähnlich, aber doch unterschiedlich: Pizza und Pinsa. Beide sind wahre Gaumenfreuden und entstammen der Küche Italiens.

Fast Food Gastronomie Restaurant Street Food Pizza italienisch
taiberg-teaser-266x234

Taiberg

Ein Energydrink aus natürlichen Zutaten? Taiberg tritt als Start-up an, um seine Kunden von seinem stillvollen Lifestyledrink zu überzeugen, der auf Geschmack statt auf einen hohen Zuckergehalt setzt. Hier erfahren Sie mehr zum innovativen Konzept.

Trendgetränk Selbstständigkeit
seicha-teaser-266x234

Seicha

Seicha - so heißt das Start-up, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, leckere und natürliche Matcha-Teegrtränke zu entwickeln, die Bio-Matcha höchster Qualität enthalten. Erfahren Sie hier mehr zum Konzept der Gründer.

Tee Selbstständigkeit Trendgetränk
elbler-teaser-266x234

Elbler

Cider aus Deutschland? Das Start-up Elbler verbindet den heimischen Obstanbau mit innovativer Getränkekultur und hat so ein Cider aus Bio- und Fairtrade-Zutaten kreiert. Lesen Sie hier mehr zum neuen Start-up bei NX-FOOD.

bio Trendgetränk Selbstständigkeit
einviertel-teaser-266x234

Einviertel

Das Start-up Einviertel hat ein veganes Basilikum-Zitronen-Getränk entwickelt, das ohne Industriezucker auskommt und ab sofort Teil des NX-FOOD-Programms ist. Mehr zu den Gründern und dem innovativen Konzept erfahren Sie hier.

vegan Trendgetränk Selbstständigkeit
delifair-teaser-266x234

DeliFair

Fair gehandelte Zutaten und vegane Rezepturen: Das Start-up DeliFair setzt auf eine nachhaltige Zusammenarbeit mit Fairtrade-Bauern. Entdecken Sie den neuen Kooperationspartner von NX-FOOD.

vegan Selbstständigkeit