Digitale Speisekarten bieten Gastronomen viele Vorteile und können die Effizienz im Service erhöhen.

Digitale Speisekarten in der Gastronomie: Top oder Flop?

Die Digitalisierung hat bereits in vielen Bereichen des Lebens Einzug gehalten und diese zum Teil grundsätzlich revolutioniert. In der Gastronomie hat sie sich allerdings noch nicht vollständig durchgesetzt. Zwar gibt es schon länger digitale Kassensysteme, Personalplanung-Tools, Personal-Plattformen oder Möglichkeiten, online einen Tisch zu reservieren. Doch einige Arbeitsbereiche in der Gastronomie laufen in zahlreichen Betrieben immer noch überwiegend analog ab, zum Beispiel die Bestellung von Getränken und Speisen. Üblicherweise bringt die Servicekraft eine Speisekarte, der Gast wählt aus und die Servicekraft nimmt die Bestellung auf – händisch auf ihrem Notizblock oder im Ordergerät. Einige Restaurants und Imbisse bieten aber auch hier schon die digitale Alternative an: die digitale Speisekarte.

Der Einsatz digitaler Speisekarten kann den Personalbedarf im Servicebereich senken.

Das Prinzip der digitalen Speisekarten in der Gastronomie

Die Idee hinter der digitalen Speisekarte ist selbsterklärend: Der Gast kann sich durch die Speisenauswahl klicken, packt seine Wünsche – wie beim Onlineshopping – in seinen „Warenkorb“ und schickt die Bestellung ab. Nachdem die Küche die bestellten Gerichte zubereitet hat, liefern die Servicekräfte die Speisen und Getränke oder ein kleines Gerät am Tisch weist durch ein blinkendes Licht darauf hin, dass die Bestellung am Tresen abgeholt werden kann. Der Fastfood-Riese McDonalds nutzt schon seit einigen Jahren digitale Bestellautomaten. Vor dem eigentlichen Tresen stehen in einigen der McDonalds-Filialen große Bestellautomaten, an denen ausgewählt und bezahlt wird. Die Speisen und Getränke werden wie üblich vorne am Tresen abgeholt. Das Burger-Restaurant Burgerlich hat anstelle der Bestellautomaten Tablets in die Tische integriert, an denen Gäste ihre Bestellungen aufgeben.

Vorteile der digitalen Speisekarten für den Gast

Die digitale Speisekarte bietet eine Reihe von Vorteilen für den Gast. Der größte ist die Zeitersparnis durch den digitalen Helfer. Der Gast muss am Tisch – auch bei viel Betrieb – nicht mehr darauf warten, dass eine Servicekraft seine Bestellung aufnimmt. Zudem sind die Tablets weniger fehleranfällig als Menschen, die bei Hochbetrieb auch mal das eine oder andere Getränk auf dem Bestellblock übersehen. Auch Informationen zu genauen Rezepturen kann der Restaurantbesucher über die digitale Speisekarte abrufen. Bei sehr detaillierten Fragen müssen Servicekräfte häufig Informationen aus der Küche einholen – dieser Schritt würde hier wegfallen. Es gibt digitale Speisekarten mit sehr umfangreichen Funktionen, die zum Beispiel Filtersetzungen erlauben. So müsste jemand mit einer starken Knoblauch-Abneigung oder Laktoseintoleranz nicht jede einzelne Rezeptur durchlesen, sondern bekäme direkt nur eine eingeschränkte, passende Auswahl. Ein weiterer Vorteil für den Gast – und den Wirt – ist die Möglichkeit, Empfehlungen in die Speisekarte zu integrieren. So kann zu jedem Gericht gleich eine Auswahl der passenden Weine angezeigt werden. Auch eine Top-10 der meist bestellten Gerichte anderer Gäste könnten eine Entscheidungshilfe sein für Personen, die besonders unschlüssig oder abenteuerlustig sind.

Digitale Speisekarten können das Servicepersonal entlasten und die Abläufe im Lokal verbessern.

Vorteile der digitalen Speisekarte für den Betrieb

Für den Gastronomen bedeutet der Einsatz einer digitalen Speisekarte in erster Linie die Chance, Personal einzusparen. Er benötigt weniger Servicemitarbeiter, da ein aufwendiger Arbeitsschritt durch die digitalen Karten entfällt. Es reicht aus, Servicepersonal für die Tischzuweisung, Speisen- und Getränkelieferung sowie Tätigkeiten wie die Kontrolle der Sauberkeit bereitzuhalten. Gleichzeitig kann die Schulung der Servicekräfte deutlich weniger umfangreich ausfallen: Informationen zu den Speisen und möglichen Extrawünschen sind direkt über die digitalen Speisekarten erhältlich – die Servicekräfte müssen diese daher nicht mehr unbedingt auswendig lernen. Ein weiterer positiver Aspekt für den Gastronomen ist eine größere Flexibilität. Papierkarten müssen bei Änderungen der Speisen und Preise neu gedruckt oder unschön überklebt werden. Bei der digitalen Alternative lassen sich Änderungen schnell manuell vornehmen, ohne dass immense Kosten für neue Karten entstehen. Auch Gerichte, die wegen einer fehlenden Zutat nicht angeboten werden können, werden problemlos vorübergehend aus den digitalen Speisekarten entfernt. Der Umwelt kommt der Verzicht auf Papier und Pappe ohnehin zugute.

Großes gastronomisches Defizit: Fehlende Menschlichkeit

Auch wenn sie sich durch Personal-, Zeit- und Materialeinsparungen kostengünstig und effizient auswirkt, bleibt ein entscheidender Mangel der digitalen Speisekarte ihr Mangel an Persönlichkeit. Qualitativer Service in der Gastronomie zeichnet sich maßgeblich durch zuvorkommende und freundliche Bedienung aus – nicht durch Tablets. Die digitale Speisekarte mag dem Gast die bessere Weinempfehlung bieten, ein aufrichtiges Lächeln bekommt er aber trotzdem nur von der Servicekraft. Die Speisen stehen zwar bei einem Restaurantbesuch im Vordergrund, allerdings kommen viele Stammgäste auch wegen des „Drumherums“ gerne wieder.
Für gastronomische Fachkräfte ist der vermehrte Einsatz der digitalen Alternativen in jedem Fall eine ungünstige Entwicklung, da sie für zahllose Arbeitslose im Servicebereich sorgen kann. Einen weiteren Aspekt sollte jeder an der Einführung digitaler Speisekarten interessierte Gastronom bedenken: Die Aufstellung von Bestellautomaten oder das Ausstatten jeden Tisches mit einem Tablet bedeutet eine Vergrößerung des Investitionsvolumens. Neben der Hard- wird natürlich auch eine Software benötigt, deren Lizenz ebenfalls teuer werden kann.

Digitale Speisekarten lassen sich schneller und unkomplizierter aktualisieren.

Einsatz digitaler Speisekarten abwägen

Vor der Anschaffung digitaler Speisekarten sollten Gastronomen abwägen, inwiefern sich das für ihren Betrieb lohnt. Einem kleinen Imbiss, in dem ohnehin schon eine Servicekraft alle Tische problemlos handelt, wird die digitale Speisekarte keine großen Vorteile bringen. In größeren Lokalen mit zahlreichen Tischen kann das vorhandene Personal durch die digitalen Karten in ihren Abläufen unterstützt werden. Beispielsweise, indem nur Teilbereiche optimiert werden, zum Beispiel die Getränkebestellung. Die technischen Helfer als vollständigen Ersatz der menschlichen Servicekräfte zu sehen, könnte sich negativ auswirken, da Menschlichkeit oft genug ein entscheidender Faktor für den gastronomischen Erfolg eines Lokals ist.

Homepage: Kostenlos erstellen lassen!

So geht's


Orientalische Küche - voll im Trend

Orientalische Küche: Die wahre Perle des Orients

Schawarma und Döner Kebab als Quintessenz der orientalischen Küche? – Das Morgenland hat kulinarisch einiges mehr zu bieten.

Aromen Falafel Food Trends Gastronomie Gewürz Gemüse Rezepte Street Food Couscous Fast Food Orientalische Küche Mezze Hummus
Worin sich Pinsa und Pizza unterscheiden.

Pinsa und Pizza – italienische Leckerbissen mit Tradition

Zum Verwechseln ähnlich, aber doch unterschiedlich: Pizza und Pinsa. Beide sind wahre Gaumenfreuden und entstammen der Küche Italiens.

Fast Food Gastronomie Restaurant Street Food Pizza italienisch
taiberg-teaser-266x234

Taiberg

Ein Energydrink aus natürlichen Zutaten? Taiberg tritt als Start-up an, um seine Kunden von seinem stillvollen Lifestyledrink zu überzeugen, der auf Geschmack statt auf einen hohen Zuckergehalt setzt. Hier erfahren Sie mehr zum innovativen Konzept.

Trendgetränk Selbstständigkeit
seicha-teaser-266x234

Seicha

Seicha - so heißt das Start-up, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, leckere und natürliche Matcha-Teegrtränke zu entwickeln, die Bio-Matcha höchster Qualität enthalten. Erfahren Sie hier mehr zum Konzept der Gründer.

Tee Selbstständigkeit Trendgetränk
elbler-teaser-266x234

Elbler

Cider aus Deutschland? Das Start-up Elbler verbindet den heimischen Obstanbau mit innovativer Getränkekultur und hat so ein Cider aus Bio- und Fairtrade-Zutaten kreiert. Lesen Sie hier mehr zum neuen Start-up bei NX-FOOD.

bio Trendgetränk Selbstständigkeit
einviertel-teaser-266x234

Einviertel

Das Start-up Einviertel hat ein veganes Basilikum-Zitronen-Getränk entwickelt, das ohne Industriezucker auskommt und ab sofort Teil des NX-FOOD-Programms ist. Mehr zu den Gründern und dem innovativen Konzept erfahren Sie hier.

vegan Trendgetränk Selbstständigkeit
delifair-teaser-266x234

DeliFair

Fair gehandelte Zutaten und vegane Rezepturen: Das Start-up DeliFair setzt auf eine nachhaltige Zusammenarbeit mit Fairtrade-Bauern. Entdecken Sie den neuen Kooperationspartner von NX-FOOD.

vegan Selbstständigkeit
Wasser sparen: So klappt das in der Gastronomie.

Weltwassertag 2018: Tipps für erfolgreiches Wassersparen in der Gastronomie

Mit Wassersparen den Geldbeutel schonen? – Das geht gerade in der Gastronomie wunderbar. Zum Weltwassertag 2018 gibt es hier passende Tipps.

Gastronomie Mitarbeiter Restaurant Tipps Wassersparen Wasserverbrauch Weltwassertag
Messerkunde - das muss ein Koch wissen

Eine kleine Messerkunde für die Gastro-Küche

Qualitativ hochwertige Küchenmesser sind das A und O in jeder Gastronomie und für die Arbeit jedes Kochs.

Effizienz Gastronomie Kochen Restaurant Schneidetechnik Tipps Tools
Erstellung Homepage Gastronomie

Homepage Gastronomie

Auch in der Gastronomie ist eine gute Website von großer Bedeutung. Dabei kommt es nicht nur auf das Design an, auch die Inhalte zählen.

How To CMS Design Tools Selbstständigkeit Restaurant