Messerkunde: Darauf sollte man bei Messern achten.

Eine kleine Messerkunde für die Gastro-Küche

Um in einer Küche wahre Meisterwerke zu vollbringen, bedarf es zuallererst eines erstklassigen Kochs. Damit dieser sein Handwerk – beziehungsweise seine Kunst – vollbringen kann, benötigt der Koch gutes Werkzeug. Vor allem sollte er ein hochwertiges Set an Messern besitzen, die bei fast allen Arbeitsabläufen benötigt werden: Mit guten Messern lassen sich Vorbereitungen zügig erledigen, Fleisch sowie Fisch gut und richtig zuschneiden. Um qualitativ hochwertige von billigen Messern zu unterscheiden, gibt es einige Merkmale, an denen sich Köche beim Kauf orientieren können und Must-haves, die in jedes Messer-Set eines professionellen Kochs gehören.

Verschiedene Messer erfüllen die unterschiedlichen Anforderungen in der Küche.

Die kleinen, aber feinen Unterschiede bestimmen den Wert

Küchenmesser sind in ihrem Aufbau erst einmal grundsätzlich alle gleich: Sie bestehen aus einem Schaft beziehungsweise Griff, in den die Klinge aus Metall oder Keramik eingearbeitet wurde. Doch hier enden die Gemeinsamkeiten: Je nach Zweck können Messer ganz unterschiedlich aussehen - form follows function. Es gibt große, kleine, schmale, dicke oder gezackte Klingen. Auch bei der Qualität gibt es große Unterschiede. Eine gute Qualität hängt in erster Linie von der Fertigung ab. Diese kann von Hand oder auch maschinell erfolgen. Maschinell gestanzte Messer sind meist die günstigere Variante – gleichzeitig aber auch die weniger hochwertige. Besonders aus Deutschland, Japan und Frankreich stammen einige sehr angesehene Hersteller für Qualitätsmesser. Es gibt zwar zahlreiche Sorten, jedoch braucht jeder Koch prinzipiell nur drei Messer. Diese müssen sich durch eine gute Schnitthaltig-, Schneidfähig- und Schärfbarkeit auszeichnen.


Digitale Lösungen für Gastronomen

Kostenlose Gastro-Website, Online-Reservierungstool, uvm.

Mehr zu Digitale Lösungen erfahren


Der König unter den Messern: das Kochmesser

Das Kochmesser ist ein wahrer Allrounder unter den Küchenhelfern. Es gehört zu den größeren Küchenmessern und hat eine beidseitig geschliffene Klinge, die zwischen 15 und 26 cm lang ist. Es ist universell einsetzbar für sämtliche Arbeiten in der Gastro-Küche. Das Zerteilen, Schneiden und Hacken von Fleisch, Fisch und Gemüse – alles ist mit dem Kochmesser möglich. Daraus erklärt sich seine herausragende Stellung unter den Küchenhelfern. Ein Kochmesser muss besonders stabil und gut verarbeitet sein, da es bei Köchen im Dauereinsatz ist. Wie bei allen anderen Messersorten ist auch hier wichtig, dass bei der Herstellung ausschließlich hochwertiger Stahl verwendet wird. Ansonsten werden Messer schnell stumpf und lassen sich schlecht nachschärfen. Die Verwendung von Chrom-Molybdän-Vanadium-Stahl ist typisch für hochwertige europäische Messer, die sich durch eine gute Härtbarkeit, hohe Festigkeit und einen hohen Grad an Korrosionsbeständigkeit auszeichnen. Letzteres ist, aufgrund der Verwendung von Spülmaschinen in der Gastronomie, mit der Zeit immer wichtiger geworden. Der Griff sollte ergonomisch in der Hand liegen und aus hochwertigem Kunststoff bestehen. Holz ist meist sehr pflegebedürftig und Nieten, die bloß aufgesetzt und nicht in das Stahlstück des Messers eingearbeitet wurden, bieten Raum für Bakterien und Rost. Neben der Art seiner Herstellung bestimmen die verwendeten Materialien maßgeblich den Preis eines Messers. Es gibt viele Hersteller, die ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Gute Kochmesser sind schon ab 50 Euro erhältlich.

Die Verarbeitung und Haltbarkeit sind wichtige Faktoren bei Messern.

Der kleine Helfer in der Not: das Gemüsemesser

Da es in der gastronomischen Küche häufig sehr schnell gehen muss, beispielsweise bei den Vorbereitungsarbeiten, eignet sich das Kochmesser aufgrund seiner Größe nicht immer ideal. Beim Putzen, Schälen und Kleinschneiden von Obst und Gemüse ist ein kleineres Messer meist besser geeignet – außer es handelt sich um einen großen Kürbis oder Kohl. Mit einem Gemüsemesser können kleinere Sorten wie Kartoffeln, Zwiebeln, Möhren, Äpfel, Beeren und vieles mehr in kurzer Zeit vorbereitet werden. Da es vergleichsweise klein ist, lässt sich das Obst und Gemüse mit dem Gemüsemesser detaillierter bearbeiten. Seine Klinge ist maximal 8 cm lang, dünn und flexibel. Gemüsemesser werden in zahlreichen Geschäften zu sehr günstigen Preisen angeboten. Es empfiehlt sich jedoch von Anfang an ein hochwertiges Gemüsemesser zu verwenden, um nicht alle paar Wochen ein neues kaufen zu müssen. Je nach Region hat das Gemüsemesser unterschiedliche Bezeichnungen. „Knippchen“, „Kneib“ und „Schnitzer“ sind nur einige wenige Namen für das kleine Messer.

Gemüsemesser gehören zur Grundausstattung jeder Gastroküche.

Für grobe Angelegenheiten: das Brotmesser

Brotmesser sind in aller Regel sehr lang und recht breit. Ein typisches Merkmal ist die Klinge mit Wellenschliff. Sie soll beim Schneiden von Brotscheiben das Ausflocken verhindern und Grip bieten. Gerade für große und festere Brotlaibe, wie sie früher die Regel waren, sind Brotmesser ideal. Mittlerweile gibt es eine enorme Vielfalt an der Brottheke – mit zahlreichen kleinen und weichen Broten, für die auch kleinere Messer ausreichen. Aber für die traditionellen Brote sowie große, harte Gemüse- und Obstsorten bietet sich das Brotmesser weiterhin an. Den typischen Schliff optimierte Franz Güde 1930 in seinem Unternehmen in Solingen, das bis heute einen guten Ruf genießt. Der Wellenschliff muss selten nachgeschärft werden. Wenn dies allerdings doch nötig wird, empfiehlt sich eine professionelle Schleiferei, da spezielle Anlagen und Geräte dazu notwendig sind.

Brot-, Küchen- und Gemüsemesser sind die wichtigsten Messer für den Profikoch.

Beim Kauf auf Qualität statt Quantität Wert legen

Obwohl es viele weitere Messersorten wie Käsemesser, Ausbeinmesser oder Filetiermesser gibt, reichen in der Regel die oben genannten drei Arten für die meisten Arbeiten in der Gastro-Küche aus. Weitere Sorten parat zu haben, schadet natürlich nicht, aber im Zweifelsfall sticht Qualität Vielfalt. Will heißen: Bei einem begrenzten Budget empfiehlt es sich, lediglich die Must-haves Koch-, Gemüse und Brotmesser anzuschaffen, dafür aber bei der Qualität keine Abstriche zu machen.

Alles für den Gastro-Profi

Entdecken Sie unser Sortiment im Bereich Gastronomiebedarf.

Jetzt ansehen


5 Tipps für ein genussvolles Digital-Event

Dezentrale Weihnachtsfeier im Home Office oder langes Kickoff-Meeting zum Jahresbeginn, Online-Incentive fürs Teambuilding oder Vertriebstagung – viele Anlässe, die sonst in kleinen oder großen Gruppen vor Ort stattfinden, benötigen zurzeit eine digitale Alternative. Ein ganz wichtiger Bestandteil dabei ist und bleibt aber anlog: das Essen! Wie lassen sich Speisen und Getränke perfekt ins Online-Event integrieren? Hier sind unsere Ideen.

Dezember Drinks Gastronomie Mitarbeiter Weihnachtszeit

4 Lösungen gegen Plastikmüll im Außer-Haus-Verkauf

Der Außer-Haus Verkauf ist für viele Restaurants ein wichtiges Zusatzgeschäft - seit Corona mehr denn je.Doch dabei entsteht viel Plastikmüll. Unsere 4 Lösungen gegen Takeaway-Müll im Außer-Haus-Verkauf erfahren Sie hier.

Gastronomie Tipps

Restaurantschließung wegen Corona verhindern – aber wie? 7 Tipps und Hilfen

Viele Gastronomen haben aufgrund der Corona-Krise mit wirtschaftlichen Problemen und Engpässen zu kämpfen. Vielleicht steht bereits die Schließung des eigenen Restaurants zur Debatte. Wir haben hier 7 Tipps und Hilfestellungen für Sie, um diesem Szenario entgegenzuwirken.

How To Finanzen Gastronomie Tipps Restaurant

Zweiter Corona-Lockdown: 5 Dinge, die Gastronomen jetzt tun können

Erneut ist im ganzen Land die gesamte Gastronomie wegen Corona geschlossen worden. Nun gilt es umso mehr, den Kopf nicht in den Sand zu stecken. Was können Gastronomen jetzt tun? Wie können sie die Zeit der Schließung nutzen? Unsere 5 Tipps.

Gastronomie Tipps

Der neue Kaffeetrend aus Korea: Dalgona Kaffee

Ein spannender, leckerer Kaffeetrend kommt jetzt aus Südkorea zu uns: Dalgona Kaffee. Was verbirgt sich hinter dem neuen Social-Media-Hype – und wie wird Dalgona Kaffee zubereitet? Hier gibt’s alle Infos!

How To Café Cappuccino Gastronomie Kaffee

Das pflanzenbasierte Hackfleisch: Beyond Mince

Kennen Sie Beyond Mine? Es ist eine fleischlose Alternative zu Hackfleisch. Wie Sie Ihre vegetarischen und veganen Gäste mit dem innovativen Produkt überzeugen können erfahren Sie hier.

How To Gastronomie Nachhaltigkeit ökologisch Rezepte

Granola selber machen: die hippe Alternative zum Müsli!

In vielen Cafés, Restaurants und in Hotel-Frühstücksräumen hat Granola bereits seinen Einzug gehalten. Doch was unterscheidet Granola vom klassischen Müsli und wie stellt man es her? Das erfahren Sie hier.

Food Trends Frühstück Gastronomie Getreide Honig Rezepte

Die Spirituose mit Trendpotential: Rum – vielfältig und bestens zu mixen

Die Zeiten in denen Rum nur mit Cola als Cuba Libre serviert wurde sind vorbei: Die facettenreiche Spirituose ist ein Pur-Genuss und perfekte Basis für Cocktails und Longdrinks. Ideal für viele gastronomische Konzepte und Anlässe.

Cocktails Gastronomie Spirituosen Restaurant Trendgetränk

Nicht nur pur ein Genuss: Whisk(e)y – perfekt für Cocktails und Longdrinks

Die geschmackliche Vielfalt von Whisky ist schier unendlich und bietet viele Möglichkeiten, Gäste immer wieder aufs Neue zu begeistern. Und das nicht nur pur: Auch „in the mix“ im Cocktail und Longdrink weiß der Whisky immer mehr Gäste zu überzeugen!

Gastronomie Restaurant Spirituosen Trendgetränk Cocktails