Pet Nat: der Trend-Schaumwein für neue Impulse!

Lesedauer:2min
Geringe Süße und deutliche Trockenheit zeichnen den Pet Nat aus
Pétillant Naturel ist einer der Wein Trends 2020. Was den natürlich-prickelnden Wein so besonders macht erfahren Sie hier.
Natürlichkeit liegt schwer im Trend. Nicht nur beim Essen, sondern auch bei den Getränken. Zum Beispiel bei Schaumweinen: Mit dem „Hipster“ Pet Nat sorgen Gastronomen für Prickeln im Glas und Umsatz in der Kasse. Wir erklären, was es damit auf sich hat.

Was bedeutet Pet Nat?

Der Begriff stammt aus dem Französischen und ist eine Abkürzung für „pétillant naturel“. Das bedeutet wörtlich übersetzt „natürlich prickelnd“ und sagt bereits, worum es geht. Denn die meisten Schaumweine prickeln, weil ihnen nach der ersten Gärung im Faß oder Stahltank Zucker und Hefe hinzugegeben wurde. Das erzeugt die Flaschengärung, bei der Kohlensäure entsteht. Beim Pet Nat entsteht die prickelnde Kohlensäure hingegen, indem der (meist bereits gärende) Most in der Flasche weiter gären darf. Es gibt also nicht zwei Gärungsschritte wie in der traditionellen Methode, sondern einen fortlaufenden. Dadurch bildet sich auf ganz natürlichem Wege Kohlensäure – und natürliches Prickeln.

Es gibt weiße, rote und rosé Versionen vom Pet Nat

Woher kommt der Pet Nat?

Wie der Name es schon vermuten lässt, stammt er ursprünglich aus Frankreich und hat dort auch schon seit einigen Jahrzehnten Tradition. Ganz am Anfang stand vermutlich ein Fehler, denn normalerweise wird der Gärprozess gestoppt, bevor der Wein auf die Flasche gezogen wird. Die Winzer stellten jedoch fest, dass der versehentlich weiter gegorene Wein durchaus mundete und spannenden Geschmack hatte – und eine neue Kategorie war geboren.

Wie schmeckt Pet Nat?

Der Geschmack hängt von mehreren Faktoren ab. Zum einen, wie bei allen Weinen, von der verwendeten Traube: Pet Nats werden aus allen möglichen Weintrauben hergestellt. Es gibt weiße, rote und Rosé-Versionen. Auch die unterschiedlichen natürlichen Hefen, die bei ihnen zum Einsatz kommen und den Gärungsprozess vorantreiben, wirken sich individuell auf den Geschmack aus. Was die meisten Pet Nats auszeichnet, ist eine geringe Süße und deutliche Trockenheit. Besonders markant aber sind die Fermentationsnoten, die im Zuge der langen Gärung entstehen. Sie geben dem Getränk zum Beispiel Anklänge von Joghurt oder Sauerkraut, was zusammen mit der Fruchtigkeit der Trauben ein ungewöhnliches, aber sehr interessantes Geschmacksbild hervorruft. Wer den ähnlich schmeckenden Naturwein mag, wird vermutlich auch Pet Nat mögen. 

Wie sieht Pet Nat aus?

Weil die Weine nicht filtriert werden, bevor sie in die Flasche kommen, sind Pet Nats trüb. Ihre Etiketten sind oft modern und unkonventionell gestaltet, viele Flaschen tragen einen simplen Kronkorken – damit grenzen sie sich auch optisch von klassischen Produkten ab. Kurz: Pet Nat ist der Hipster unter den Schaumweinen!

Beim Pétillant Naturel gibt es nicht 2 Gärungsschritte sondern einen fortlaufenden.


Wie verkaufe ich Pet Nat in der Gastronomie?

Pet Nat ist ideal für Gastronomien, die ihren Gästen etwas Innovatives, Ungewöhnliches und zugleich Natürliches bieten wollen. Sie eignen sich als Appetit anregender Aperitif ebenso wie als aromatische Begleitung – zum Beispiel zu Speisen mit fermentiertem Gemüse. Wichtig ist, den Gästen den Unterschied und die Besonderheit des Produkts zu erklären. Und immer gut ist, einen Probeschluck anzubieten, um ihnen die Entscheidung dafür – oder für eine Alternative – zu erleichtern.