METRO-Kunde werden

Mehr Informationen

Wichtige Tipps für Gastronomen

tipps-gastro

Hinweise für Gastronomen: Wichtige Tipps, die Ihnen in der Corona-Krise helfen könnten!

Seit kurzem können Restaurants unter strengen Auflagen wieder öffnen. Dennoch ist die Lage aufgrund der umfassenden Sicherheitsvorkehrungen und damit verbundenen geringeren Auslastung für die Gastronomie noch immer äußerst angespannt.

Wir als METRO haben daher einige Tipps zusammengetragen, die der Gastronomie helfen sollen, in diesen herausfordernden Zeiten handlungsfähig zu sein:“



Kontaktdatenerfassung

Die Kontaktdatenspeicherung der Restaurantbesucher zur Nachverfolgung wird im Zusammenhang mit der langsamen Öffnung der Gastronomie immer wichtiger. So gilt zur Ermöglichung einer Kontaktpersonennachverfolgung z.B. in NRW derzeitig die Regel, dass auf den Tischen Listen zur Datenerhebung auszulegen (einschließlich Einverständniserklärung zur Datenerhebung) und unter Wahrung der Vertraulichkeit gesichert für 4 Wochen aufzubewahren sind.

Dies könnte auch eine mögliche Lösung für Ihr Restaurant darstellen. Bitte prüfen Sie vorab immer die jeweils für Ihr Restaurant geltenden lokalen Regelungen. Informationen zu den jeweils geltenden Regelungen der einzelnen Bundesländer finden sie hier.


Gutscheine anbieten!

METRO bietet allen Kunden die Möglichkeit, auf HilfeLokal.de kostenlos Gutscheine zu erstellen und zu vertreiben, selbst wenn Sie sonst nicht über ein entsprechendes System verfügen.

Auf HilfeLokal.de können Ihre Kunden Gutscheine für Ihr Lokal kaufen, nach der Krise einlösen und somit gerade jetzt Ihr Geschäft unterstützen. Erstellen Sie eigene Gutscheine – mit dem neuen METRO-Gutscheinportal powered by Optiopay.

Weitere ausführliche Informationen erhalten Sie hier


Liefer- oder Abhol-Service einrichten!

Auch private Gäste werden weiterhin Appetit auf köstliche Speisen haben. Um die betrieblichen Kosten decken zu können, kann ein improvisierter Liefer- und Abholservice eingerichtet werden. Weiterhin wird es auch in jeder Region Unternehmen geben, die nicht schließen und Verpflegung sehr gut benötigen können. Buffets oder Mahlzeiten mit Lieferung aktiv anzubieten, stößt dort bestimmt auf Interesse. Es empfiehlt sich im ersten Schritt, den Lieferservice auf einen ausgewählten Radius zu begrenzen, um zu testen, wie dieser bei Gästen ankommt und um die Kosten gering zu halten.

Mit unserem Online-Tool bieten Sie Ihren Gästen eine komfortable Möglichkeit, über Ihre Website Speisen zur Abholung oder Lieferung bei Ihnen zu ordern – völlig kostenlos für Sie!

Alle Informationen finden Sie dazu hier


Machen Sie Ihren Abhol- und Belieferungsservice bekannt

Es wurden in den letzten Tagen eine Vielzahl spontaner nationaler und lokaler Initiativen und Online-Angebote wie https://localgastro.de/ ins Leben gerufen, um Gäste auf neue lokale Abhol- und Belieferungsmöglichkeiten der Gastronomie aufmerksam zu machen.

Suchen Sie im Netz nach lokalen Initiativen in Ihrer Umgebung und lassen Sie sich auf den Online-Seiten kostenfrei listen. Melden Sie sich und ihr Unternehmen auf den Plattformen an und informieren Sie ihre Stammgäste darüber.

So erfahren möglichst viele Gäste von ihrem aktuellen Angebot.


Nur eine reduzierte Karte oder ein festes Menü anbieten

Beschränkt man dabei das Angebot auf Speisen und Getränke, welche immer gut verkauft werden und sich zugleich positiv auf das Betriebsergebnis auswirken, verbessert man den Gewinn. Die gut etablierten Dauerbrenner auf der Karte vermeiden bei guter Wareneinsatzplanung Lebensmittelverschwendung.


Gutes Lagermanagement!

Bei der Auswahl der Liefer- und Abhol-Gerichte möglichst wenige unterschiedliche Produkte zu verwenden, reduziert Waren- und Lagerkosten. Niemand weiß, wie viele Gäste in den nächsten Wochen den noch unbekannten Service in Anspruch nehmen werden. Demnach sollten die Lager nicht unnötig mit vielen unterschiedlichen Produkten überfüllt sein.


Überblick verschaffen!

Sich einen Überblick über aktuelle Einnahmen und Ausgaben zu verschaffen hilft dabei, abschätzen zu können, wie viel Geld die aktuelle Situation kosten wird und ob gegebenenfalls ein Kredit benötigt wird. Ist ein Kredit erforderlich, können Ihnen diese Zahlen dabei helfen: Betriebsergebnis vor Steuern inklusive nicht bestehende Tilgungen und Privatentnahmen.


Grundsätzliche Informationen für Selbstständige

Wir haben für Sie eine Übersicht mit Anlaufstellen zum Umgang mit den Auswirkungen der aktuellen Krisensituation zusammengestellt. Hier finden Sie Informationen und Anleitungen, was Sie für Ihren Betrieb und Ihre Mitarbeiter tun können. Weitere ausführliche Informationen erhalten Sie hier


Soforthilfe beantragen!

Der Bund und die Bundesländer haben Soforthilfen auf dem Weg gebracht, um Unternehmen, die durch die Einnahmeausfälle in Folge der Corona-Krise in eine existenzbedrohliche wirtschaftliche Schieflage und in Liquiditätsengpässe geraten sind, kurzfristig zu helfen. Soforthilfen zeichnen sich dadurch aus, dass sie kurzfristig verfügbar sind, keine Kredite sind und somit keiner Rückzahlung bedürfen. Sie helfen, die laufenden Kosten des Unternehmens zu decken und erst mal etwas  “Luft zum Atmen” verschaffen. Weitere ausführliche Informationen erhalten Sie hier


Kurzarbeit anmelden!

Die Anmeldung von Kurzarbeit ist eine kurzfristige Lösung für eine fehlende Auslastung des Personals. Die Bundesregierung hat ein neues Gesetz entworfen, welches einen Antrag auf Kurzarbeit wesentlich erleichtert. Im Rahmen der Kurzarbeit werden 60% des Gehaltes der Mitarbeiter von der Agentur für Arbeit getragen. Weitere ausführliche Informationen erhalten Sie hier

Personaleinsatz überprüfen!

Gemeinsam mit Mitarbeitern über einen gemeinsamen Notfallplan sprechen und eine gemeinsame Lösung finden. Eventuell können Mitarbeiter außerordentlich Urlaub nehmen oder bestehende Überstunden abgebaut werden. Sollten gegebenenfalls Mitarbeiter in der aktuellen Situation in außergewöhnlich familiären Umständen involviert sein, kann man auch über unbezahlten Urlaub nachdenken.

KfW-Kredite nutzen!

Die Bundesregierung und die Regierungen der Bundesländer haben umfangreiche Kredit- und Hilfsprogramme ins Leben gerufen, die Unternehmen in der Coronakrise unterstützen sollen. Diese Darlehen können Gastronomen helfen, die geringeren Umsätze in der aktuellen Situation zu kompensieren. Es ist ratsam vor dem Besuch bei der Bank einen Finanzplan aufzustellen, um den genauen Bedarf zu ermitteln. Bei der Vielzahl an Programmen kann schnell der Überblick verloren gehen. Deshalb bieten wir Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Kreditprogramme und Anlaufstellen für betroffene Unternehmen.


Stundung der Beitragszahlungen an die Berufsgenossenschaften klären!

Neben den SV-Beiträgen sind auch die Beiträge, die von Unternehmen an die Berufsgenossenschaft zur Unfallversicherung  zu zahlen sind, eine beträchtliche Ausgabe. Die Mehrheit der Berufsgenossenschaften bietet jetzt ihren Mitgliedsunternehmen, die aufgrund der Corona-Pandemie in wirtschaftliche Not geraten sind, schnelle und unbürokratische Hilfe an. Beispielsweise ermöglichen sie die Stundung bzw. auch Ratenzahlung von Beiträgen bzw. Vorschüssen (siehe dazu § 76 Abs. 2 Nr. 1 SGB IV).
 


Tilgungen aussetzen!

Um finanziell flexibel zu bleiben, kann der Kontakt zur Hausbank helfen, um einen möglichen Aufschub der Kredittilgung zu erbitten. Eine Tilgungsaussetzung bedeutet, dass für eine gewisse Zeit keine Tilgung für den Kredit bezahlt werden muss. Es müssen dann lediglich die Zinsen getragen werden. Bedeutet: Der Zeitraum der Rückzahlung verlängert sich um die ausgesetzte Zeit. Der eigenen Bank entstehen somit durch den Aufschub keine Ausfälle und das ist demnach ebenfalls für die Bank interessant.

Miete aufschieben!

Viele Vermieter sind gesprächsbereit, wenn es beispielsweise um den Aufschub der Mietzahlungen geht. Die Aufschiebung der Miete bedeutet, dass Sie die monatlichen Beträge zu einem späteren Zeitpunkt zahlen würden. In Krisenzeiten darf man offen mit solchen Themen umgehen.


Türkische Übersetzung

Eine Türkische Übersetzung der 10- Tipps finden Sie hier.