5 Tipps für Corona-Abstandsregeln in der Gastronomie - So wird der Restaurantaufenthalt trotzdem angenehm!

Lesedauer:2min
So wird der Restaurantaufenthalt angenehm - trotz Corona-Abstandsregeln
Durch die Corona-Abstandsregeln können Räumlichkeiten der Gastronomie schnell ungemütlich werden. Wie Ihr Gastraum trotz Abstandsregeln gemütlich und einladend wirkt, erfahren Sie hier.

Ausreichend Abstand zwischen Tischen und Plätzen sorgt für Sicherheit. Er macht den Gastraum eventuell aber auch etwas ungemütlich. Hier sind unsere 5 Tipps, damit das Ambiente weiterhin attraktiv und der Aufenthalt angenehm für die Gäste ist.

 

1. Mit Raumteilern arbeiten

Vorteil: schafft persönliche Bereiche

Gitter, schmale Regale oder Paravents schaffen nicht nur Abstand und Trennung: Sie erzeugen auch gezielte Brüche und machen große Gasträume „gefühlt“ kleiner und persönlicher. Es entstehen separate Bereiche, die vom Gast als Rückzugsort wahrgenommen und gerne genutzt werden.

Tipp: Auch Kundenstopper, Tafeln, gestapelte Weinkisten oder Pflanzkübel (siehe auch nächster Tipp) eignen sich gut als Raumteiler.

Lange Tische durch Trenner aufteilen

2. Pflanzen platzieren

Vorteil: erzeugt „Draußen-Gefühl“ im Innenraum

Pflanzendekorationen sind in den vergangenen Jahren in der Gastronomie immer beliebter geworden. Innenraum-Begrünung sieht nicht nur hübsch aus und füllt leere Stellen, sondern sorgt auch für ein angenehmes „Draußen-Gefühl“. Pflanzkübel mit dichten Gewächsen als Sichtschutz, von der Decke hängende, exotisch anmutende Ranken oder ganze Pflanzenwände als Raumteiler: Viele Gestaltungsformen sind möglich.

Tipp: Pflanzen muss man nicht immer kaufen, man kann sie auch mieten.

3. Lange Tische durch Trenner aufteilen


Vorteil: kein Austausch des Mobiliars notwendig 

Lange, gemeinschaftliche Tische, so genannte „communal tables“, haben in vielen Restaurants Einzug gefunden. Jetzt, da mehr Abstand gewünscht und erforderlich ist, müssen sie nicht zwangsläufig entfernt werden: Freiräume lassen sich auch erzeugen, indem zum Beispiel breite Pflanzkästen als Trenner auf den Tischen platziert werden.

Tipp: Auch mit Lampen, Gefäßen oder anderen Dekorationselementen lässt sich der Tisch aufteilen.  

 

4. Unterschiedliche Sitzgelegenheiten und -höhen anbieten

Vorteil: spricht verschiedene Besuchsanlässe an

Ein Mix aus erhöhten High-Tops, klassischen Esstischen und niedrigen Couchtischen mit entsprechenden Sitzmöglichkeiten macht den Raum dynamisch. Und: Es spricht unterschiedliche Bedürfnisse und Besuchsanlässe der Gäste an, vom schnellen Snack allein über das Familien-Essen bis zum ausgedehnten „Chillen“ bei Food und Drinks mit Freunden. 

Tipp: Gebrauchte Möbel oder Flohmarkt-Funde sind günstig, individuell und haben Flair.

 Freiräume lassen sich auch erzeugen, indem zum Beispiel breite Pflanzkästen als Trenner auf den Tischen platziert werden

5. Lebensmittel und andere Verkaufsprodukte präsentieren

Vorteil: bewirkt zusätzlichen Umsatz

Viele Gastronomien bieten seit dem Corona-Lockdown verzehrfertige Speisen sowie Zutaten zum Kochen und Backen zu Hause für den Außer-Haus-Verkauf an. Deren Präsentation, zum Beispiel auf einem großen Tisch, in frei stehenden Vitrinen oder in Glaskühlschränken ist ein Hingucker mit Mehrwert: Inhouse-Gäste werden „verführt“, sich auch etwas zum Mitnehmen zu kaufen.

Tipp: Auch ausgewählte Produkte von Lieferanten wie Feinkost oder Weine anbieten.