Craft Beer ist geschmacklich sehr facettenreich.

Was ist Craft Beer? 5 Merkmale, mit denen sich der Unterschied erkennen lässt

Was ist eigentlich Craft Beer und was nicht? Diese Frage beschäftigt Bierfans, Brauer und Biersommeliers seit geraumer Zeit. Eine eindeutige Antwort gibt es nicht, weil es hierzulande keine Zertifizierung oder andere Standards gibt. Da hilft es, sich über verschiedene Unterscheidungskriterien anzunähern. Im Folgenden stellen wir 5 Merkmale vor, mit denen sich Craft Beer – auch Craft-Bier genannt – von anderen Bieren unterscheiden lässt.

1. Craft Beer wird handwerklich hergestellt

Es steckt schon im Namen drin, denn „Craft“ heißt ins Deutsche übersetzt „Handwerk“, aber auch „Kunst“. Die Craft-Beer-Übersetzung wäre demnach „Handwerks-Bier“ oder auch „Kunst-Bier“. Es wird somit die Handwerk und Kunstfertigkeit in der Herstellung des Bieres betont: Craft-Beer-Brauer legen besonders viel Wert auf traditionelle Herstellungsprozesse, auf möglichst viel „Hand-anlegen“ beim Brauen (wohingegen in großen Braustätten vieles automatisiert verläuft) und auf eine sorgsame, teils handverlesene Auswahl der Zutaten – vergleichbar mit einem handwerklich arbeitenden Bäcker oder Metzger. Es geht also um einen gefühlten und tatsächlichen Rückbezug auf alte Traditionen.

Beim Craft Beer-Brauen liegt der Fokus auf alten Traditionen.



2. Craft Beer wird in kleinen Mengen gebraut

In den USA gilt als Craft-Beer-Brauerei, wer nicht mehr als 6 Millionen Barrel Bier pro Jahr braut. Diese Eingrenzung ist für Deutschland allerdings nicht hilfreich, denn kaum eine deutsche Brauerei kommt überhaupt auf eine derartige Menge. Allerdings gilt für Craft Beer generell der Gedanke, dass hier alles ein wenig kleiner gedacht und gemacht wird: Die Braustätten sind kleiner, die Sudkessel und alle anderen Anlagen, die so genannte Ausstoßmenge liegt deutlich unter dem, was ein großes „Fernsehbier“ am Jahr auf den Markt bringt. Demzufolge sind zum Beispiel die vielen kleinen Brauereien, die es seit Jahrhunderten und nach wie vor in Franken gibt, deutsche Craft-Beer-Brauereien, auch wenn sie sich selbst nicht so bezeichnen. Sie brauen seit eh und je handwerklich und in kleinen Mengen. Und darüber hinaus brauen sie Biere mit besonderem Geschmack, damit sind wir bei Merkmal 3.

3. Craft Beer hat besondere Geschmacksnoten

Des Deutschen mit Abstand liebstes Bier ist das Pils. Da liegt es nahe, dass alle bereits erwähnten „Fernsehbiere“ ausschließlich Pilsbiere sind und sich geschmacklich sehr ähneln. Craft Beer hingegen ist geschmacklich äußerst facettenreich. Es greift zum einen traditionelle Bierstile auf, wie die säuerliche Gose oder die Berliner Weiße, aber auch das unfiltrierte Zwickel- oder Kellerbier. Und es bringt hierzulande bislang eher unbekannte Bierstile herbei, allen voran das IPA, kurz für India Pale Ale, das besonders hopfenbetont ist und bitter-fruchtige Noten aufweist. Manchmal wird Craft Beer sogar mit IPAs gleichgesetzt, das allerdings ist nicht richtig: Craft Beer kann sogar ein klassisches, schlankes und feinherbes Pils sein – zumindest dann, wenn auch die Punkte 1 und 2 zutreffen.

4. Craft Beer steht für Kreativität

Industriell gebrautes Bier strebt – wie jedes industrielle Produkt – nach Gleichförmigkeit und geschmacklicher Konstanz: Es soll immer und überall gleich schmecken. Beim Craft Beer geht es hingegen um Kreativität und Experimentierfreudigkeit: Verschiedene Sorten von Malz und Hopfen werden kombiniert, um einen besonderen Geschmack zu erzielen. Es werden immer wieder neue Sude aufgesetzt, neue Kreationen ausprobiert, verworfen oder zu einem marktreifen Produkt gebracht. Typisch für die Craft-Beer-Szene sind so genannte Kollaborations-Biere, welches zwei oder mehr befreundete Brauer zum Beispiel für einen besonderen Anlass gemeinsam brauen. Manche Biere werden in Holzfässern (zum Beispiel ehemalige Whiskyfässer) gelagert, was ebenfalls einen ganz eigenen Geschmack erzeugt. Das Reinheitsgebot setzt zwar Grenzen, was ins Bier gegeben werden darf – in der Regel nur Hopfen, Malz, Hefe und Wasser –, aber auch mit diesen vier Elementen lässt sich schon eine Menge kreieren. Und manche Erzeugnisse aus Craft-Beer-Brauereien verwenden sogar weitere natürliche Zutaten wie Früchte, Kräuter oder Gewürze. Oft dürfen sie ihr Produkt dann nicht mehr als Bier bezeichnen – aber das ist vielen Craft-Beer-Fans egal. Manche fordern sogar die Abschaffung des Reinheitsgebots, doch das ist eine andere Diskussion.

Craft Beer wird beim Tasting oft in Trays serviert.



5. Craft Beer hat einen höheren Preis


Wie bei anderen handwerklich und in kleinen Mengen hergestellten Lebensmittel – Käse, Fleisch- und Wurstwaren, Brot – oder wie beim Wein von einem kleinen Winzer gehen viel Zeit, beste Rohstoffe und Arbeit in das Craft Beer ein. Und am Ende steht ein Produkt, das mit einem industriell hergestellten Bier nur wenig gemeinsam hat und schon gar nicht zum gleichen Preis entstanden ist. Ein deutlich höherer Herstellungspreis zieht einen entsprechend höheren Verkaufspreis mit sich, der oft beim Doppelten bis Dreifachen liegt. Deswegen kann ein Craft Beer auf der Bierkarte auch nicht zum gleichen Preis angeboten werden wie ein herkömmliches, will der Gastronom Marge machen. Eine wachsende Wertschätzung der Konsumenten und Gäste gegenüber Craft Beer kommt ihm aber entgegen – und Gäste, die es noch gar nicht kennen, lassen sich vielleicht mit einem kleinen Probeglas oder einem Tasting-Tray von der Güte überzeugen.


Nicecream aus überreifen Bananen: Verführerisch lecker, gesund und perfekt gegen Lebensmittelverschwendung!

Cremige "Nicecream", also Speiseeis aus überreifen Bananen, schmeckt lecker und verringert sogar den Lebensmittel-Abfall. Mehr dazu erfahren Sie in diesem Artikel.

Dessert Eis Food Trends Komplettverarbeitung

7 Ideen für vegane Desserts in Restaurant, Café und Co.

Wir haben 7 Ideen für vegane Desserts für Sie zusammengestellt, damit auch Ihre veganen Gäste den vollen Genuss von Desserts erleben.

Dessert vegan Rezepte Food Trends Tipps

3 leckere Fischsorten und Zubereitungsideen für die Gastronomie

Fisch ist nicht nur gesund und lecker, sondern auch sehr vielfältig in der Zubereitung. Diese 3 leckeren Fischsorten lassen sich ganz besonders köstlich zubereiten: Ideen für die Gastronomie.

Fisch Food Trends Rezepte Ernährung Gastronomie

Corona-Trend Wohnmobil-Dinner: So empfangen Restaurants Gäste auch im Lockdown

Wetterfeste Schankvorgärten, umfunktionierte Gewächshäuser, dekorierte Pop-up-Zelte und viele weitere Ideen haben sich Gastronomen seit dem Corona-Beginn einfallen lassen, um Gäste weiterhin begrüßen zu können. Und auch jetzt, im zweiten Lockdown, gibt es eine Möglichkeit – mit dem Anbieten eines Wohnmobil-Dinners. Wir erklären, wie es funktioniert und was dabei zu beachten ist.

Food Trends Gastrokonzepte Gastronomie Restaurant Kochen

5 Ideen für die Inszenierung von Tee in der Gastronomie

Sie wollen Ihren Tee gekonnt in Szene setzen? Wir zeigen Ihnen wie es geht! Wie Sie Tee-Liebhabern nicht nur einen geschmacklichen, sondern auch einen optischen Genuss bescheren, erfahren Sie hier.

How To Drinks Gastronomie Tee Tipps

Saftkuren verkaufen: So macht die Gastronomie mit dem Detox-Trend Umsatz

Besonders zum Jahresbeginn liegen Saftkuren aufgrund ihrer nachgesagten Entschlackungswirkung im Trend. Eine Erweiterung des Außer-Haus-Verkaufs ist somit für Gastronomen eine attraktive Möglichkeit. Wie Saftkuren funktionieren und wie daraus ein gutes Geschäft werden kann, erfahren Sie hier.

Ernährung Food Trends Gastronomie Obst

4 Ideen für gesundes Essen außer Haus zum Jahresbeginn

Viele Restaurants setzen insbesondere zum Jahresbeginn aufgrund der erhöhten Nachfrage auf Healthy-Food-Konzepte. Wie Gastronomien diese für das Außer-Haus-Geschäft umsetzen können, erfahren Sie hier: 4 Ideen für gesundes Essen außer Haus.

Eintöpfe Food Trends Gemüse Lunchbox Tipps

Müsliriegel selbst machen: Tipps für Café- und Restaurantbetriebe

Müsliriegel in verschiedenen Variationen sind der gesunde Snack-Klassiker. Warum es sich lohnt Müsliriegel selber zu machen und wie diese zubereitet werden erfahren Sie hier!

Dinkel Food Trends Frühstück Gastronomie Getreide Getreidesorten Mineralstoffe Nüsse Vitamine Weizen

Granola selber machen: die hippe Alternative zum Müsli!

In vielen Cafés, Restaurants und in Hotel-Frühstücksräumen hat Granola bereits seinen Einzug gehalten. Doch was unterscheidet Granola vom klassischen Müsli und wie stellt man es her? Das erfahren Sie hier.

Food Trends Frühstück Gastronomie Getreide Honig Rezepte

5 Tipps für ein genussvolles Digital-Event

Dezentrale Weihnachtsfeier im Home Office oder langes Kickoff-Meeting zum Jahresbeginn, Online-Incentive fürs Teambuilding oder Vertriebstagung – viele Anlässe, die sonst in kleinen oder großen Gruppen vor Ort stattfinden, benötigen zurzeit eine digitale Alternative. Ein ganz wichtiger Bestandteil dabei ist und bleibt aber anlog: das Essen! Wie lassen sich Speisen und Getränke perfekt ins Online-Event integrieren? Hier sind unsere Ideen.

Dezember Drinks Gastronomie Mitarbeiter Weihnachtszeit