Craft Beer ist geschmacklich sehr facettenreich.

Was ist Craft Beer? 5 Merkmale, mit denen sich der Unterschied erkennen lässt

Was ist eigentlich Craft Beer und was nicht? Diese Frage beschäftigt Bierfans, Brauer und Biersommeliers seit geraumer Zeit. Eine eindeutige Antwort gibt es nicht, weil es hierzulande keine Zertifizierung oder andere Standards gibt. Da hilft es, sich über verschiedene Unterscheidungskriterien anzunähern. Im Folgenden stellen wir 5 Merkmale vor, mit denen sich Craft Beer – auch Craft-Bier genannt – von anderen Bieren unterscheiden lässt.

1. Craft Beer wird handwerklich hergestellt

Es steckt schon im Namen drin, denn „Craft“ heißt ins Deutsche übersetzt „Handwerk“, aber auch „Kunst“. Die Craft-Beer-Übersetzung wäre demnach „Handwerks-Bier“ oder auch „Kunst-Bier“. Es wird somit die Handwerk und Kunstfertigkeit in der Herstellung des Bieres betont: Craft-Beer-Brauer legen besonders viel Wert auf traditionelle Herstellungsprozesse, auf möglichst viel „Hand-anlegen“ beim Brauen (wohingegen in großen Braustätten vieles automatisiert verläuft) und auf eine sorgsame, teils handverlesene Auswahl der Zutaten – vergleichbar mit einem handwerklich arbeitenden Bäcker oder Metzger. Es geht also um einen gefühlten und tatsächlichen Rückbezug auf alte Traditionen.

Beim Craft Beer-Brauen liegt der Fokus auf alten Traditionen.



2. Craft Beer wird in kleinen Mengen gebraut

In den USA gilt als Craft-Beer-Brauerei, wer nicht mehr als 6 Millionen Barrel Bier pro Jahr braut. Diese Eingrenzung ist für Deutschland allerdings nicht hilfreich, denn kaum eine deutsche Brauerei kommt überhaupt auf eine derartige Menge. Allerdings gilt für Craft Beer generell der Gedanke, dass hier alles ein wenig kleiner gedacht und gemacht wird: Die Braustätten sind kleiner, die Sudkessel und alle anderen Anlagen, die so genannte Ausstoßmenge liegt deutlich unter dem, was ein großes „Fernsehbier“ am Jahr auf den Markt bringt. Demzufolge sind zum Beispiel die vielen kleinen Brauereien, die es seit Jahrhunderten und nach wie vor in Franken gibt, deutsche Craft-Beer-Brauereien, auch wenn sie sich selbst nicht so bezeichnen. Sie brauen seit eh und je handwerklich und in kleinen Mengen. Und darüber hinaus brauen sie Biere mit besonderem Geschmack, damit sind wir bei Merkmal 3.

3. Craft Beer hat besondere Geschmacksnoten

Des Deutschen mit Abstand liebstes Bier ist das Pils. Da liegt es nahe, dass alle bereits erwähnten „Fernsehbiere“ ausschließlich Pilsbiere sind und sich geschmacklich sehr ähneln. Craft Beer hingegen ist geschmacklich äußerst facettenreich. Es greift zum einen traditionelle Bierstile auf, wie die säuerliche Gose oder die Berliner Weiße, aber auch das unfiltrierte Zwickel- oder Kellerbier. Und es bringt hierzulande bislang eher unbekannte Bierstile herbei, allen voran das IPA, kurz für India Pale Ale, das besonders hopfenbetont ist und bitter-fruchtige Noten aufweist. Manchmal wird Craft Beer sogar mit IPAs gleichgesetzt, das allerdings ist nicht richtig: Craft Beer kann sogar ein klassisches, schlankes und feinherbes Pils sein – zumindest dann, wenn auch die Punkte 1 und 2 zutreffen.

4. Craft Beer steht für Kreativität

Industriell gebrautes Bier strebt – wie jedes industrielle Produkt – nach Gleichförmigkeit und geschmacklicher Konstanz: Es soll immer und überall gleich schmecken. Beim Craft Beer geht es hingegen um Kreativität und Experimentierfreudigkeit: Verschiedene Sorten von Malz und Hopfen werden kombiniert, um einen besonderen Geschmack zu erzielen. Es werden immer wieder neue Sude aufgesetzt, neue Kreationen ausprobiert, verworfen oder zu einem marktreifen Produkt gebracht. Typisch für die Craft-Beer-Szene sind so genannte Kollaborations-Biere, welches zwei oder mehr befreundete Brauer zum Beispiel für einen besonderen Anlass gemeinsam brauen. Manche Biere werden in Holzfässern (zum Beispiel ehemalige Whiskyfässer) gelagert, was ebenfalls einen ganz eigenen Geschmack erzeugt. Das Reinheitsgebot setzt zwar Grenzen, was ins Bier gegeben werden darf – in der Regel nur Hopfen, Malz, Hefe und Wasser –, aber auch mit diesen vier Elementen lässt sich schon eine Menge kreieren. Und manche Erzeugnisse aus Craft-Beer-Brauereien verwenden sogar weitere natürliche Zutaten wie Früchte, Kräuter oder Gewürze. Oft dürfen sie ihr Produkt dann nicht mehr als Bier bezeichnen – aber das ist vielen Craft-Beer-Fans egal. Manche fordern sogar die Abschaffung des Reinheitsgebots, doch das ist eine andere Diskussion.

Craft Beer wird beim Tasting oft in Trays serviert.



5. Craft Beer hat einen höheren Preis


Wie bei anderen handwerklich und in kleinen Mengen hergestellten Lebensmittel – Käse, Fleisch- und Wurstwaren, Brot – oder wie beim Wein von einem kleinen Winzer gehen viel Zeit, beste Rohstoffe und Arbeit in das Craft Beer ein. Und am Ende steht ein Produkt, das mit einem industriell hergestellten Bier nur wenig gemeinsam hat und schon gar nicht zum gleichen Preis entstanden ist. Ein deutlich höherer Herstellungspreis zieht einen entsprechend höheren Verkaufspreis mit sich, der oft beim Doppelten bis Dreifachen liegt. Deswegen kann ein Craft Beer auf der Bierkarte auch nicht zum gleichen Preis angeboten werden wie ein herkömmliches, will der Gastronom Marge machen. Eine wachsende Wertschätzung der Konsumenten und Gäste gegenüber Craft Beer kommt ihm aber entgegen – und Gäste, die es noch gar nicht kennen, lassen sich vielleicht mit einem kleinen Probeglas oder einem Tasting-Tray von der Güte überzeugen.


5 Tipps für ein genussvolles Digital-Event

Dezentrale Weihnachtsfeier im Home Office oder langes Kickoff-Meeting zum Jahresbeginn, Online-Incentive fürs Teambuilding oder Vertriebstagung – viele Anlässe, die sonst in kleinen oder großen Gruppen vor Ort stattfinden, benötigen zurzeit eine digitale Alternative. Ein ganz wichtiger Bestandteil dabei ist und bleibt aber anlog: das Essen! Wie lassen sich Speisen und Getränke perfekt ins Online-Event integrieren? Hier sind unsere Ideen.

Dezember Drinks Gastronomie Mitarbeiter Weihnachtszeit

Granola selber machen: die hippe Alternative zum Müsli!

In vielen Cafés, Restaurants und in Hotel-Frühstücksräumen hat Granola bereits seinen Einzug gehalten. Doch was unterscheidet Granola vom klassischen Müsli und wie stellt man es her? Das erfahren Sie hier.

Food Trends Frühstück Gastronomie Getreide Honig Rezepte

Die Spirituose mit Trendpotential: Rum – vielfältig und bestens zu mixen

Die Zeiten in denen Rum nur mit Cola als Cuba Libre serviert wurde sind vorbei: Die facettenreiche Spirituose ist ein Pur-Genuss und perfekte Basis für Cocktails und Longdrinks. Ideal für viele gastronomische Konzepte und Anlässe.

Cocktails Gastronomie Spirituosen Restaurant Trendgetränk

Nicht nur pur ein Genuss: Whisk(e)y – perfekt für Cocktails und Longdrinks

Die geschmackliche Vielfalt von Whisky ist schier unendlich und bietet viele Möglichkeiten, Gäste immer wieder aufs Neue zu begeistern. Und das nicht nur pur: Auch „in the mix“ im Cocktail und Longdrink weiß der Whisky immer mehr Gäste zu überzeugen!

Gastronomie Restaurant Spirituosen Trendgetränk Cocktails

Hype-Produkt Beyond Meat: Umsatzpotential für die Gastronomie?

Pflanzen-basierte Burger und Hot Dogs auf Ihrer Speisekarte? Erfahren Sie hier alles über die Trend-Produkte von Beyond Meat und wie Sie mit ihnen Ihren Umatz steigern können.

Food Trends Gastronomie ökologisch vegan vegetarisch

Bloody Mary & Co: 4 Ideen für herzhafte Cocktails

Es gibt fünf Geschmacksrichtungen – süß, sauer, salzig, bitter und umami. Letzteres steht für „herzhaft“: Fleischiges zum Beispiel, Pilzgerichte und alles, was mit Parmesankäse verfeinert wird. Aber Cocktails? Ja, auch Drinks können herzhaft schmecken! Hier sind unsere 4 Rezepte.

Cocktails Drinks Gastronomie Rezepte

5 Alternativen zum Plastik-Trinkhalm

Sie möchten in der Gastronomie nachhaltiger werden? Der Verzicht auf Plastiktrinkhalme ist ein guter Schritt zur Nachhaltigkeit - und kommt bei den Gästen gut an! Entdecken Sie hier 5 Alternativen zum Plastikhalm.

Dekoration Drinks ökologisch Tipps

CBD: Getränke und Speisen mit dem Hanfwirkstoff

Kennen Sie schon den CBD-Trend? Der Hanfwirkstoff Cannabidiol gilt als neues Wundermittel und kann in Speisen und Getränken verarbeitet werden. Wie CBD in der Gastronomie eingesetzt werden kann erfahren Sie hier.

Ernährung Food Trends Gastronomie Lebensmittel Restaurant

Cocktails ohne Alkohol: 4 Ideen für alkoholfreie Sommer-Drinks

An Sommertagen sind frische Cocktails ein purer Genuss. Doch oft enthalten Sie sehr viel Alkohol. Daher haben wir für Sie 4 Rezepte für Cocktail-Klassiker, ganz ohne Prozente! Perfekt für Gäste, die auf Alkohol verzichten wollen.

Cocktails Drinks Gastronomie Trendgetränk Rezepte