Mehr als nur Pommes und Pasta: 7 Ideen für bessere Kindergerichte

Die Kinderkarte sieht in vielen Restaurants immer noch recht ideenlos aus: Pommes, Chicken Nuggets, Nudeln mit Tomatensauce. Dabei lieben viele Kinder es, Speisen zu entdecken und Neues auszuprobieren – man muss sie „nur“ dazu motivieren. Hier kommen 7 Ideen für besseres Kinderessen.

1. Kinder selbst fragen, was sie mögen

Das liegt nahe, doch nur wenige Restaurants tun es – Kinder selbst fragen. Zum Beispiel mit einem Blatt Papier, auf dem nur eine oder zwei Fragen stehen: Was isst du bei uns am liebsten bzw. was würdest du bei uns am liebsten zu essen bekommen? Die Antworten können die Kids schriftlich formulieren, die Kleineren malen sie mit Stiften. Neben „Klassikern“ wie Pommes oder Pasta wird diese Umfrage auch spannende neue Ergebnisse hervorbringen und neue Ideen in die Küche bringen. Einfach mal ausprobieren!

2. Bestimmte Speisen aus der Karte für Kids empfehlen

Wer über einen längeren Zeitraum beobachtet, welche Speisen des Restaurants von Kindern gerne gegessen werden, kann dies für Empfehlungen nutzen. So, wie in Karten an manchen Speisen „Spezialität des Hauses“ oder „unser Top-Seller“ vermerkt wird – eine klassische Marketingmaßnahme –, kann dann z.B. „Favorit unserer kleinen Gäste!“ oder Ähnliches an diesen Positionen stehen. Das schafft Orientierung und gibt Hilfestellung für Eltern und Kinder.

3. Speisen mit schönen Fotos präsentieren und schmackhaft machen

Generell spricht gar nichts gegen eine eigene Kinderkarte. Nur sollte sie kindergerecht gestaltet sein – und das auch im optischen Sinne. Zum Beispiel könnten die Speisen mit schönen, Appetit anregenden Fotos oder auch coolen Illustrationen präsentiert werden – und auf einmal sieht auch ein gesundes Gemüsegericht richtig attraktiv aus. So eine Karte kann analog sein, aber auch eine digitale Speisekarten für Kids ist denkbar – und hat ein zusätzliches spielerisches Element. 

4. Mit Kindern kochen

Kochkurse für Kinder bieten derzeit vor allem Hotelrestaurants an – damit die Kleinen etwas zu tun und die Großen Zeit für sich haben. Aber auch ganz normale Restaurants können mit Kochkursen punkten und das gleich doppelt: Es ist erstens ein interessantes Zusatzgeschäft, z.B. für die Kids von Stammgästen, das die Bindung stärkt. Und es bietet zweitens die Möglichkeit, direkt in Kontakt mit den kleinen Gästen zu treten. So lässt sich ungefiltert in Erfahrung bringen, was kleine Gäste wünschen und mögen, wie sie Lebensmittel wahrnehmen. Sie erleben „live“ einen wichtigen handwerklichen Beruf und lernen von den Profis, woher ihr Essen kommt, wie es entsteht und zubereitet wird. Und vielleicht entstehen dabei gemeinsam Ideen für neue Speisen!

5. Speisen zum Teilen sind per se kinderfreundlich

Sharing-Konzepte und Speisen zum Teilen – es wird gemeinsam bestellt, alles kommt in die Mitte und wird zusammen genossen – werden in Deutschland immer beliebter und haben in vielen Ländern schon lange Tradition. Sie sind kommunikativ wie ein großes Familienessen und sie kommen dem Wunsch vieler Gäste entgegen, möglichst viel auf einmal probieren zu können. Gleichzeitig verringert diese Vielheit auch die Enttäuschung, wenn einem Gast etwas nicht so gut schmeckt und er das Gefühl hat, die falsche Wahl getroffen zu haben. All das kommt auch den Bedürfnissen von Kindern entgegen: Sie können viel probieren und entdecken, und schmeckt etwas mal nicht – kein Problem, es gibt ja noch so viel anderes!

6. „Räuberteller 2.0“

Der gute alte Räuberteller – an ihm scheiden sich die Gastronomen-Geister. Auf der einen Seite ist er die einfachste Art und Weise, sich auf Kinder einzustellen, indem man sie einfach bei den Großen mitessen lässt. Auf der anderen Seite wird mit ihm kein Geld verdient. Und für einen leeren Teller eine Gebühr zu verlangen, wie es manchmal passiert, ist uncharmant. Cleverer ist es, ihn attraktiv anzupreisen, zum Beispiel mit kindergerechter Garnitur versehen, inklusive einer kleinen Überraschung oder in Kombination mit einem Kids-Getränk. Dafür kann dann natürlich auch ein angemessener Preis erhoben werden.

7. Kids-Klassiker frisch zubereiten

Hausgemachte Fischstäbchen, frische Nudeln mit Tomatensauce nach Hausrezept oder Pommes aus Gemüse wie Kohlrabi oder Zucchini: Wer frisch kocht und gute Zutaten verwendet, hebt auch die ewigen Kids-Klassiker auf ein neues Level. Und wetten: Das wird den allermeisten von ihnen richtig gut schmecken.

7 Tipps und zwei Rezepte gegen Lebensmittelverschwendung

Jahr für Jahr landen Millionen von Tonnen an Lebensmitteln im Müll. Die Gastronomie ist ein großer Stellhebel um diese Missstände zu beheben! Hier finden Sie 7 Tipps um diese Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen.

How To Effizienz Gastronomie Komplettverarbeitung Lebensmittel Nachhaltigkeit ökologisch

Frühstücksmuffins süß und herzhaft – Umsatzbringer für die Gastronomie!

Muffins zum Frühstück? Aber ja! Egal ob süß oder herzhaft, Frühstücksmuffins sind eine tolle Ergänzung auf Ihrer Frühstücks-Speisekarte. Entdecken Sie hier kreative Ideen, mit denen Sie Ihre Gäste beeindrucken können.

Backwaren Brunch Café Frühstück Gastronomie

5 Ideen für Overnight Oats – die leckere und gesunde Frühstücksalternative aus Hafer!

Sie sind auf der Suche nach einer gesunden und spannenden Alternative für Ihr Frühstücksbuffet? Neben Müsli und Porridge sind Overnight Oats das Highlight für einen guten Start in den Tag. Entdecken Sie jetzt 5 Ideen, wie Sie Ihre Gäste mit Overnight Oats begeistern können.

Café Frühstück Honig Nüsse Obst

5 Möglichkeiten für die Kundenbindung in der Gastronomie

Kundenzufriedenheit schafft Kundenbindung, denn nur ein zufriedener Kunde kommt wieder. Wir haben 5 Tipps und Ideen für Sie, wie Sie Ihre Gäste dazu bringen können wiederzukommen.

Café Mitarbeiter Restaurant Service Tipps

5 Alternativen zum Frühstücksbuffet in Restaurant und Hotel

Der perfekte Start in den Tag beginnt für viele mit einem guten Frühstück, so wird der Morgen zum Highlight am Tag. Überzeugen Sie Ihre Gäste mit vielfältigen Frühstückstrends und entdecken Sie hier 5 Alternativen zum Frühstücksbuffet.

Backwaren Bowl Brot Frühstück Café Gastronomie Tipps

5 Arten des Selforderings in der Gastronomie – Mehr als Selbstbedienung

Beim sogenannten Selfordering bestellen die Gäste Speisen und Getränke nich direkt beim Service-Personal. So können im Restaurant Prozesse beschleunigt und Kosten gespart werden. Hier erfahren Sie mehr über 5 Arten des Selforderings.

Effizienz Gastronomie Restaurant Service Tipps

Bloody Mary & Co: 4 Ideen für herzhafte Cocktails

Es gibt fünf Geschmacksrichtungen – süß, sauer, salzig, bitter und umami. Letzteres steht für „herzhaft“: Fleischiges zum Beispiel, Pilzgerichte und alles, was mit Parmesankäse verfeinert wird. Aber Cocktails? Ja, auch Drinks können herzhaft schmecken! Hier sind unsere 4 Rezepte.

Cocktails Drinks Gastronomie Rezepte

5 Alternativen zum Plastik-Trinkhalm

Sie möchten in der Gastronomie nachhaltiger werden? Der Verzicht auf Plastiktrinkhalme ist ein guter Schritt zur Nachhaltigkeit - und kommt bei den Gästen gut an! Entdecken Sie hier 5 Alternativen zum Plastikhalm.

Dekoration Drinks ökologisch Tipps

CBD: Getränke und Speisen mit dem Hanfwirkstoff

Kennen Sie schon den CBD-Trend? Der Hanfwirkstoff Cannabidiol gilt als neues Wundermittel und kann in Speisen und Getränken verarbeitet werden. Wie CBD in der Gastronomie eingesetzt werden kann erfahren Sie hier.

Ernährung Food Trends Gastronomie Lebensmittel Restaurant

Cocktails ohne Alkohol: 4 Ideen für alkoholfreie Sommer-Drinks

An Sommertagen sind frische Cocktails ein purer Genuss. Doch oft enthalten Sie sehr viel Alkohol. Daher haben wir für Sie 4 Rezepte für Cocktail-Klassiker, ganz ohne Prozente! Perfekt für Gäste, die auf Alkohol verzichten wollen.

Cocktails Drinks Gastronomie Trendgetränk Rezepte