Granola besteht aus kleinen, knusprigen Klümpchen von Flocken (z.B. Haferflocken, Buchweizenflocken oder Hirseflocken), Nüssen und Früchten

Granola selber machen: die hippe Alternative zum Müsli!

Granola ist das neue Müsli: In vielen Cafés, Restaurants und in Hotel-Frühstücksräumen hat es bereits seinen Einzug gehalten. Doch was verbirgt sich hinter Granola eigentlich, was macht den Unterschied zum klassischen Müsli aus – und wie stellt man Granola her? Hier gibt es die Antworten.

1. Was ist Granola und woraus besteht es? 

Granola ist im Prinzip ein Knuspermüsli: Statt loser Flocken, Körner und anderer Bestandteile (Trockenfrüchte, Schokolade etc.) besteht Granola aus kleinen, knusprigen Klümpchen von Flocken (z.B. Haferflocken, Buchweizenflocken oder Hirseflocken), Nüssen und Früchten. Es kann auch mit Gewürzen wie Zimt oder Vanille, mit Schokolade und anderen Zutaten verfeinert werden.

2. Was ist der Unterschied zwischen Granola und Müsli?

Müsli kommt lose daher. Beim Granola werden die Zutaten mithilfe von Honig oder einer Honig-Alternative „verklebt“ und dann im Ofen gebacken. Wenn Granola auf der Karte steht, ist also von einem gesüßten und gebackenen Müsli die Rede.

Sehr gut passt Granola auch mit Joghurt und Beeren, frischen Früchte oder Apfelmus/Kompott zusammen.

3. Woher kommt Granola?

Wie Muffins oder Cupcakes hat auch Granola seinen Ursprung in den USA. Granola kann man fertig in der Packung kaufen. Viele Gastronomien bieten es aber als „homemade granola“ nach eigener Rezeptur an – und immer häufiger auch in Deutschland.

4. Warum Granola selber machen und nicht kaufen?

Es spricht vieles dafür, Granola für die Gastronomie selbst herzustellen:
- es lässt sich einfach zubereiten, vorbereiten und gut lagern
- es ist günstiger (vor allem, wenn man es in größeren Mengen vorproduziert)
- es bietet die Möglichkeit der individuellen Verfeinerung ist etwas Besonderes für die Gäste
- fertiges Granola wird meist mit Zucker hergestellt, selbstgemachtes lässt sich in der Süße besser regulieren/reduzieren (und fertiges Granola ohne Zuckerzusatz ist teurer)

5. Wie stelle ich Granola her?

Die Herstellung funktioniert ähnlich wie bei selbstgemachten Müsliriegeln:

1. Flocken (z.B. Dinkel, Hafer, Buchweizen) mit
2. Nüssen (z.B. Haselnuss, Walnuss, Cashew, Mandeln, gehackt/geraspelt) und ggfs. weiteren Zutaten wie 
3. (optional) Samen und Kernen (z.B. Leinsamen, Sesam, Sonnenblume), Trockenfrüchten, Schokostückchen etc. vermengen.
4. Eine Prise Salz hinzugeben.
5. Kokosöl oder Butter mit Honig oder einer Honig-Alternative in einem Topf vorsichtig bei niedriger/mittlerer Temperatur erwärmen und schmelzen lassen. 
6. Mischung aus Flocken, Nüssen etc. mit der Schmelze vermengen und so gut vermischen, dass alle trockenen Bestandteile feucht und gut von der Schmelze umhüllt sind.
7. Danach alles auf einem mit Backpapier belegten Blech gleichmäßig verteilen.
8. In den auf  180 Grad vorgeheizten Backofen geben und ca. 10 Minuten lang backen.
9. Blech aus dem Backofen nehmen und das Granola wenden, damit es von beiden Seiten leicht bräunt.
10. Nach weiteren ca. 10-12 Minuten – das Granola sollte goldgelb, aber nicht zu braun werden – aus dem Backofen nehmen und gut abkühlen lassen.
11. Die Klümpchen, die sich gebildet haben, ggf. noch etwas zerkleinern, und das Granola in verschließbare Behältnisse abfüllen. Bis zur Verwendung kühl und trocken lagern.

Granola wird mit Honig oder einer Honig-Alternative zu Klümpchen gebacken.

6. Wie serviere ich Granola?

Hier gibt es viele verschiedene Möglichkeiten: Granola schmeckt wie klassisches Müsli gut in Milch oder einer pflanzlichen Milchalternative aus Hafer, Soja oder auch Reis. Sehr gut passt Granola auch mit Joghurt und Beeren, frischen Früchte oder Apfelmus/Kompott zusammen. Granola lässt sich im Buffetbereich zur individuellen Verfeinerung mit Früchten, Kernen und Co. ebenso gut anbieten wie als fertiges Tellergericht für das à-la-Carte-Frühstück. Es gibt sogar herzhaftes Granola: Hier wird z.B. Gemüsebrühe mit eingearbeitet und Gemüsesorten wie Karotten oder Rote Bete kommen zum Einsatz – Granola als frisches, gesundes Ganztages-Gericht. Und sehr praktisch ist auch „Granola to go“ im Einwegbehältnis oder im Glas (mit Pfand): Das können sich die Gäste zum Verzehr außer Haus, zum Beispiel fürs Büro, einfach mitnehmen. 

7. Wie erkläre ich meinen Gästen, was Granola eigentlich ist?

Einige hippe Cafés haben Granola ohne weitere Erklärung auf der Karte stehen. Doch längst nicht alle Gäste wissen, was sich hinter dem englischen Begriff verbirgt. Eine kurze Beschreibung à la „unser hausgemachtes Knuspermüsli“ in der Karte oder als kleines Schildchen neben dem Buffet schafft Abhilfe – und spricht Gäste im wahrsten Sinne des Wortes an.

5 Tipps für ein genussvolles Digital-Event

Dezentrale Weihnachtsfeier im Home Office oder langes Kickoff-Meeting zum Jahresbeginn, Online-Incentive fürs Teambuilding oder Vertriebstagung – viele Anlässe, die sonst in kleinen oder großen Gruppen vor Ort stattfinden, benötigen zurzeit eine digitale Alternative. Ein ganz wichtiger Bestandteil dabei ist und bleibt aber anlog: das Essen! Wie lassen sich Speisen und Getränke perfekt ins Online-Event integrieren? Hier sind unsere Ideen.

Dezember Drinks Gastronomie Mitarbeiter Weihnachtszeit

4 Lösungen gegen Plastikmüll im Außer-Haus-Verkauf

Der Außer-Haus Verkauf ist für viele Restaurants ein wichtiges Zusatzgeschäft - seit Corona mehr denn je.Doch dabei entsteht viel Plastikmüll. Unsere 4 Lösungen gegen Takeaway-Müll im Außer-Haus-Verkauf erfahren Sie hier.

Gastronomie Tipps

Restaurantschließung wegen Corona verhindern – aber wie? 7 Tipps und Hilfen

Viele Gastronomen haben aufgrund der Corona-Krise mit wirtschaftlichen Problemen und Engpässen zu kämpfen. Vielleicht steht bereits die Schließung des eigenen Restaurants zur Debatte. Wir haben hier 7 Tipps und Hilfestellungen für Sie, um diesem Szenario entgegenzuwirken.

How To Finanzen Gastronomie Tipps Restaurant

Zweiter Corona-Lockdown: 5 Dinge, die Gastronomen jetzt tun können

Erneut ist im ganzen Land die gesamte Gastronomie wegen Corona geschlossen worden. Nun gilt es umso mehr, den Kopf nicht in den Sand zu stecken. Was können Gastronomen jetzt tun? Wie können sie die Zeit der Schließung nutzen? Unsere 5 Tipps.

Gastronomie Tipps

Der neue Kaffeetrend aus Korea: Dalgona Kaffee

Ein spannender, leckerer Kaffeetrend kommt jetzt aus Südkorea zu uns: Dalgona Kaffee. Was verbirgt sich hinter dem neuen Social-Media-Hype – und wie wird Dalgona Kaffee zubereitet? Hier gibt’s alle Infos!

How To Café Cappuccino Gastronomie Kaffee

Das pflanzenbasierte Hackfleisch: Beyond Mince

Kennen Sie Beyond Mine? Es ist eine fleischlose Alternative zu Hackfleisch. Wie Sie Ihre vegetarischen und veganen Gäste mit dem innovativen Produkt überzeugen können erfahren Sie hier.

How To Gastronomie Nachhaltigkeit ökologisch Rezepte

Die Spirituose mit Trendpotential: Rum – vielfältig und bestens zu mixen

Die Zeiten in denen Rum nur mit Cola als Cuba Libre serviert wurde sind vorbei: Die facettenreiche Spirituose ist ein Pur-Genuss und perfekte Basis für Cocktails und Longdrinks. Ideal für viele gastronomische Konzepte und Anlässe.

Cocktails Gastronomie Spirituosen Restaurant Trendgetränk

Nicht nur pur ein Genuss: Whisk(e)y – perfekt für Cocktails und Longdrinks

Die geschmackliche Vielfalt von Whisky ist schier unendlich und bietet viele Möglichkeiten, Gäste immer wieder aufs Neue zu begeistern. Und das nicht nur pur: Auch „in the mix“ im Cocktail und Longdrink weiß der Whisky immer mehr Gäste zu überzeugen!

Gastronomie Restaurant Spirituosen Trendgetränk Cocktails

Hype-Produkt Beyond Meat: Umsatzpotential für die Gastronomie?

Pflanzen-basierte Burger und Hot Dogs auf Ihrer Speisekarte? Erfahren Sie hier alles über die Trend-Produkte von Beyond Meat und wie Sie mit ihnen Ihren Umatz steigern können.

Food Trends Gastronomie ökologisch vegan vegetarisch