METRO-Kunde werden

Mehr Informationen

Frischen Matjes kaufen

Matjes ist der möglichst fette, noch jungfräuliche Hering, der direkt nach dem Fang in Salz eingelegt wird und so fermentiert wird, bis sein Fleisch zart und cremig geworden ist.


Sie wollen Frischfisch bei METRO kaufen?

METRO-Markt finden Oder Aktuelle Angebote


Frischfisch in der Werbung

Fisch-Werbung-300x200
Zu den Angeboten

Fanggebiete

Fangfisch-Matjes
FAO 27 Dänemark, Norwegen
Mehr zu Fanggebieten
Klasse:
Knochenfische
Ordnung:
Heringsartige Fische (Clupeiformes)
Familie:
Hering (Clupeidae)
Sonstige Bezeichnung:
Soused herring (GB), Hollandse nieuwe (F), Matjes (E), Aringa vergine (I)
Saison:
Ganzjährig, HS: Juni/Juli

frischfisch-salzwasserfische-matjes-doppel

Matjes, Filet

ohne Haut, geputzt

  • 65-75 g
frischfisch-salzwasserfische-matjes-gericht

Matjes Gericht


Matjes - ein jungfräulicher Hering

Als Matjes bezeichnet man eine Zubereitungsform des sogenannten „jungfräulichen“ Herings. Dieser Hering, der wie alle anderen Heringe zur Familie der Clupeidae gehört, wird als jungfräulich betitelt, da er weder abgelaicht hat, noch Milch oder Rogen entwickelt hat. Daher hat er auch seinen Namen erhalten: „Matjes“ stammt von dem altniederländischen Wort „maeghdekens haerinck“, der „Mädchenhering“, aus dem im Laufe der Zeit „Maatjesharing“ wurde.  Dieser Mädchen- oder Jungfrauenhering hat allerdings bereits genügend Fettreserven, um Milch oder Rogen auszubilden. Somit ist Matjes-Hering mit rund 12 bis 23 Prozent Fett die fettreichste Form des Herings.

25.000 Tonnen Matjes pro Jahr

Die in Schwärmen lebenden Heringe werden hauptsächlich im Juni und Juli (vor der Fortpflanzung der Heringe) in der Nordsee gefischt. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Deutschland über Dänemark, bis nach Schottland und Norwegen. Pro Jahr werden ca. 350.000 Tonnen Hering gefangen, von denen 25.000 Tonnen zu Matjes verarbeitet werden. Das Fleisch dieses sehr fettreichen Fisches ist sehr empfindlich und darf nicht zu sehr gedrückt werden. Daher ist vieles bei der Matjesproduktion immer noch Handarbeit.


Aktuelle Angebote


Aus Hering wird Matjes

Der Matjeshering wird bereits auf dem Fangschiff gekehlt und teilweise ausgenommen. Die Bauchspeicheldrüse verbleibt im Körper, da sie die wichtigen Enzyme für die spätere Fermentation des Herings liefert. Anschließend werden die frischen Fische in einem Fass mit Salz vermengt und traditionell in Holzfässer geschichtet. Auf dem Transportweg vom Fanggebiet bis nach Holland reift der Hering bereits in der Salzlake zu Matjes heran. Dafür benötigt er mindestens 5 Tage. Die Enzyme der Bauchspeicheldrüse werden in dieser Zeit freigesetzt und zersetzen das vorhandene Protein im Fisch. Dieser Prozess wird „enzymatische Gärung“ genannt, da der Fisch nach dem Reifen „gar“ ist. Das Ergebnis dieser Gärung ist ein weicher, zarter Hering, dessen cremiges Fleisch auf der Zunge zergeht.

Eine altbekannte Mahlzeit

Bereits im Mittelalter war die Methode des Konservierens durch Salz bekannt. Die Heringe wurden ursprünglich nicht zur Verbesserung des Geschmacks, sondern schlichtweg zum Konservieren in Salz eingelegt. Anders als heute war der Salzgehalt der Lake viel höher, sodass die gesalzten Heringe vor dem Verzehr gewässert werden mussten. Heutzutage steht die Konservierung nicht mehr im Fokus, sodass der Salzgehalt reduziert wurde, ohne dass der Matjes sein salziges Aroma verliert.

Aus einem Problem wird ein Vorteil

In den 1970er Jahren entstand eine Diskussion um Fadenwürmer im Matjes. Die sogenannten Nematoden sind natürliche Parasiten, die sich in den Innereien des Fisches befinden. Da es aber auch Fälle gab, in denen sich die Fadenwürmer im Fleisch befanden, und von dem verringerten Salzgehalt nichtmehr abgetötet wurden, beschloss die niederländische Regierung, dass fortan alle Heringe auf -45°C gekühlt werden mussten, um die Nematoden abzutöten. Da die Qualität des Matjes an der Kälte nicht litt, wurde aus dem einstigen Problem ein großer Vorteil: Fortan konnte und kann Matjes das ganze Jahr über in Spitzenqualität genossen werden.


Matjes ist reich an Omega-3-Fettsäuren

Frischen Matjes gibt es zur Matjessaison im Juni und Juli. Man kann ihn ganz oder als Matjesfilets einzeln kaufen. Man erkennt frischen Matjes an seiner marzipanhellen Farbe und seinem leicht buttrigem Aroma. Die Innenseite des Filets darf rosa bis rötlich sein. Frischer Matjes ist sehr gesund, obwohl und gerade weil er sehr fettig ist. Matjes ist dank seines Fettgehaltes reich an den gesunden Omega-3-Fettsäuren und einfach-ungesättigten Fettsäuren. Da Matjes sehr sensibel auf Wärme reagiert, sollte er nach dem Kaufen schnell in den Kühlschrank kommen und noch am selben Tag verzehrt werden. Eingelegter Matjes in Öl hält sich im Kühlschrank zwei bis drei Tage.


Matjes frisch zubereiten

Matjes kann man zu Hause frisch selber zubereiten, als Matjesfilets, oder bereits fertig als Matjes "holländische Art" oder "nordische Art" kaufen. Ersterer wird auch "echter Matjes" genannt und traditionell hergestellt. Matjes „nordische Art“ wird mittels Salz, Zucker und meist pflanzlichen Enzymen gegart. Dadurch ist er fester in der Konsistenz und günstiger im Preis.

Klassisch wird Matjes mit (separaten) Zwiebeln gereicht und der Fisch wird direkt mit der Hand gegessen. Dazu wird das garnierte Filet an der Schwanzflosse gehalten, der Kopf in den Nacken gelegt und der Fisch direkt aus der Hand verspeist. Als Beilage in anderen Gerichten sollte Matjes nie erwärmt, sondern kalt zur fertigen Speise gereicht werden.

Weitere beliebte Fische