Basilikum kaufen

Basilikum lässt sich sehr vielseitig in der Küchenutzen und ist in vielen italienischen Rezept-Klassikern zu finden



Mehr Informationen

  • Charakteristika und Arten

    Basilikum (Ocimum basilicum) gehört zur Familie der Lippenblütler und ist somit unter anderem mit Rosmarin und Salbei verwandt. Es hat eine Wuchshöhe von 20 bis 60 cm und ist eine einjährige Pflanze. Ursprünglich stammt die Basilikum-Pflanze aus tropischen Gefilden, wird heute aber weltweit kultiviert. Der Name Basilikum leitet sich vom griechischen Wort „basilikos“ ab, was so viel wie königlich bedeutet. Es gibt viele verschiedene Arten, die Unterschiede im Geschmack und Geruch sowie in Form, Größe und Farbe der Blätter als auch Blüten aufweisen. Die bekannteste Sorte ist mit Abstand das Genoveser Basilikum mit seinen großen, grünen Blättern. Relativ bekannt ist auch das kleinblättrige Griechische Basilikum (Ocimum minimum) und das Indische Basilikum (Ocimum sanctum). Weitere Sorten sind das Thai-Basilikum mit würzig-süßer Note, das Zitronenbasilikum mit fruchtigem Zitronenduft, oder auch der das Zimtbasilikum und Anisbasilikum. Darüber hinaus gibt es verschiedene Sorten von Strauch- und Buschbasilikum. Die robuste Sorte African Blue weist grün-violett gefärbte Blätter auf. Ähnliche Farben sind auch die bei den Sorten Chianti (rot-violette Blätter) und Dark Oopal (dunkelviolette Blätter) zu finden.

  • Vielseitig und lecker

    Basilikum ist eines der bekanntesten und beliebtesten Küchenkräuter und besonders aus der italienischen Küche nicht wegzudenken. Italienische Rezepte-Klassiker wie Pizza oder Pasta sind ohne das aromatische Kraut schwer vorstellbar. Auch Caprese, der italienische Vorspeisensalat, bestehend aus frischem Basilikum, Tomaten und Mozzarella sowie etwas Salz und Olivenöl, ist sehr beliebt. Er gilt als Nationalgericht – nicht zuletzt aufgrund der Farben weiß, rot und grün. Ebenfalls köstlich schmeckt das Pesto alla Genovese, dessen Hauptbestandteil frische Basilikumblätter sind sowie Pecorino, Parmesan, Olivenöl, Pinienkerne, Knoblauch und Salz. Basilikum kann für unglaublich viele Rezepte verwendet werden. Sein aromatischer Geschmack passt hervorragend zu Gemüse, etwa Tomaten, Auberginen oder Zucchini und wird gerne für Salate verwendet. Auch für verschiedenste Fleisch- und Fischgerichte ist Basilikum eine leckere Zutat - genauso wie für Saucen. Kräuter wie Oregano und Majoran harmonieren besonders gut mit Basilikum. In der asiatischen Küche ist Basilikum ebenfalls sehr beliebt. Das Thai-Basilikum wird gerne in Thai Curries, Suppen, Salaten und Nudelgerichten verwendet.

  • Basilikumsamen - der neue Trend?

    Auch wenn Basilikum wichtige Vitamine und Mineralstoffe besitzt, punktet es weniger durch wertvolle Inhaltsstoffe als durch seinen grandiosen Geschmack. Die Samen des Basilikums allerdings sind richtige Power-Pakete, die einen hohen Gehalt an wertvollen Inhaltsstoffen wie Omega-3-Fettsäuren beinhalten und gelten daher als Superfood. Sie sättigen schnell und beinhalten dabei kaum Kalorien. In Wasser eingeweicht, vervielfacht sich das Volumen der Samen um das Zehnfache und erhält eine breiige Konsistenz – ähnlich wie die beliebten Chiasamen. Die kleinen, schwarzen Basilikumsamen sind weitgehend geschmacklos und besitzen nur eine leicht nussige Note. Sie eignen sich wie Chiasamen perfekt für Puddings und andere Desserts, können aber auch für würzige Rezepte verwendet werden. Auch als Snack sind Basilikumsamen ein Genuss und verleihen Müslis, Smoothies, Broten, Suppen und Salaten eine besondere Note. Die Samen haben außerdem die besondere Eigenschaft, die Körpertemperatur zu senken und eignen sich daher gut für coole Drinks im Sommer.


Basilicum-content

Tipps und Tricks

Anders als andere Kräuter ist Basilikum äußerst empfindlich. Die Pflanzen sind wärmeliebend, benötigen ausreichend Platz und brauchen Wasser. Basilikum sollte man am besten so frisch wie möglich ernten und zubereiten, da es nicht lange haltbar ist und schnell an Geschmack verliert. Eine gute Möglichkeit Basilikum längere Zeit aufzubewahren, ist, ihn in Olivenöl einzulegen, wo sich das Aroma bestens hält. Basilikumblätter sollten regelmäßig geerntet werden, um eine Blütenbildung zu verhindern. Die Blütenbildung führt dazu, dass das Basilikum an Aroma verliert, nicht mehr weiterwächst und stirbt. Es dürfen aber nicht zu viele Blätter geerntet werden, da dies die Pflanze zu sehr schwächt. Beim Ernten sollten am besten nicht einzelne Blätter der Pflanze, sondern ganze Basilikum Stängel der oberen Reihen abgeschnitten werden. Verfärbte Blätter sollten regelmäßig entfernt werden.


Aktuelle Angebote


METRO Frischefakten

METRO Frischefakten

Bio

In Deutschland gibt es mehr als 100 Ökolabels und Bio-Siegel, darunter das EU-Bio-Siegel und das Deutsche Bio-Siegel. Sie garantieren unter anderem, dass mindestens 95 Prozent der landwirtschaftlich produzierten Zutaten aus kontrolliert ökologischem Landbau stammen.

 


Saisonkalender

Welche Kräuter, Gewürze und Blüten haben zur Zeit Saison?

 

Zum Saisonkalender



Basilikum – Der Beste Freund des italienischen Kochs

Geschmack und Aroma

Getrocknetes Basilikum hat ein süß-würziges Aroma und gibt Gerichten ein leicht pfeffriges Aroma.

Schnelle Küchentipps:

Lagerung: Lagern Sie Basilikum kühl, trocken und vor Licht geschützt. Kaufen Sie nur so viel, wie Sie in sechs Monaten verbrauchen.

Portionierung: 1 Esslöffel getrocknetes Basilikum = 3 Esslöffel frisches Basilikum

Verwendung in der Küche:  

  • Sie können getrocknetes Basilikum während des Kochens hinzugeben, um Ihrem Gericht extra Geschmack zu verleihen. Das Aroma wird nicht verloren gehen, sondern vom Gericht aufgenommen.
  • Frischer Basilikum eignet sich dagegen hauptsächlich zum Garnieren und Dekorieren von Gerichten.


Passt am besten zu:

  • Fisch
  • Fleisch - Als Marinade für Lamm und Rind
  • Fonds & Soßen “die zu allem passen”
  • Geflügel
  • Gemüse
  • Meeresfrüchte - In Salatsoßen und als Marinade für Antipasti
  • Pasta
  • Pizza - Als Garnierung
  • Suppen & Eintöpfe





Rezeptempfehlung für frisches Basilikum - Antipasti Gemüse

Zutaten:

-       3 bunte Paprika

-       1 Aubergine

-       1 Zucchini

-       3 Knoblauchzehen, gehackt

-       1 rote Zwiebeln

-       ½ Chili

-       200 g Frischkäse

-       Olivenöl

-       Frisches Basilikum, Thymian

-       Salz, Pfeffer


Zubereitung:

Schneiden Sie Paprika, Aubergine und Zucchini der Länge nach in Streifen. Erhitzen Sie etwas Olivenöl in der Pfanne und braten Sie dann das Gemüse mit Thymian und dem gehackten Knoblauch an bis es gar ist. Würzen Sie das Gemüse erst jetzt mit etwas Salz und Pfeffer.

In der Zwischenzeit schneiden Sie die rote Zwiebel und die Chili in feine Stücke und vermischen diese mit dem Frischkäse. Verfeinert wird das Ganze mit frischem gehacktem Basilikum. Füllen Sie nun die geschnittenen Gemüsestreifen mit der Frischkäsemischung, rollen Sie diese auf und stechen Sie Zahnstocher durch die Röllchen um Sie in Form zu halten.




Mit welchen anderen Kräutern und Gewürzen kann ich es kombinieren?

Rosmarin, Oregano, Koriander, Fenchel

Das interaktive „Kräuterrad“

Das Kräuterrad zeigt Ihnen, welche Gewürze am besten zusammen gemischt werden können, abhängig vom Gericht, das Sie zubereiten wollen. Sie können das “Kräuterrad” auf zweierlei Weise verwenden:

- Wählen Sie die Kategorie des Gerichts, wie Fisch, Fleisch oder Geflügel

 - Wählen Sie die Art des Gerichts, wie „Mediterran” oder „Asiatisch“